Logo Sandras Homepage
Start Bilder Extras Links Kontakt Impressum
Start
Neues
Über mich
Sulcus Ulnaris Syndrom
Sammy, das Krankenhausfluchttier
Seite 1 | 2 |3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14| 15| 16| 17| 18| 19| 20| 21| 22| 23| 24
26.05 bis 01.06. Lauter Änderungen ...

Samstag: Nachtrag von gestern...

Gott is die Lüftung im Bus laut!
Im Waldstück zwischen Niederlindach und Buch riecht es nach feuchtem Waldboden. Hmm..
In Niederlindach läuft ein Mann mit so ner Art Gummi um den Kopf. Wie ein Heiligenschein. Wozu is der gut? Damit des Hirn ned rausfällt?

Grosse Entdeckungen wären nie gemacht worden, wenn sich die Menschen an die Normen gehalten hätten. Denn wenn jemand sagt, das kannst Du nicht, sind das seine Grenzen nicht Deine!

Ich seh was lustiges... und hab wieder ne Idee für einen Comic.
Kreativität ist der Engel, der Dich mit seinen Flügeln streichelt, wenn Du's am wenigsten erwartest.

Ein Güterzug mit grüner Lok und blauen LKW-Containern donnert am Bahnsteig an uns vorbei. Lustig. Die LKW-Container fahren Zug!
Kommentar zur grünen Lok meines Busnachbarn:"Die fährt bestimmt mit Ökostrom."

Beim Schlangestehen vor der Zugtür seh ich zwei freie Plätze.
Ich zu meim Busnachbarn:"2.ter Platz von rechts."
Den erwischen wir. Als wir sitzen sag ich zu ihm:"Das hast du fein gemacht!"

Zwischen Bruck und Eltersdorf überholt unser Zug den stehenden Güterzug, der am Bahnsteig an uns vorbeigefahren ist.
Ich:"Na, da hat sich's aber ned rentiert, dass er sich so geschickt had..."

In Fürth verkündet das Plakat einer Krankenversicherung: Egal, was Sie machen, wir machen mit. Vorsorge und Gesundheitsbonus.
Und was ist mit Unterstützung bei Krankheit? Ich dacht dafür wär eine KV da...
Ich glaub Krankenkassen mögen keine kranken Menschen. Drum nennen sie sich ja auch Gesundheitskassen. Es geht ned um die Versicherten. Es geht um's Geld.

In der U-Bahn seh ich über den Lampen die Aufschrift: Taubenabwehranlage.
Ein tolles Wort. Gibt's bestimmt bloss in Deutschland...

Meine Ergo und Physio hamm mich gestern gefragt, was es beim neuen Datenschutzgesetz zu beachten gibt, dann hab ich's ihnen erklärt.

Warum heisst es eigentlich "Gut"achter?
Wenn man einen braucht, dann is doch nix gut....

So etz simmer mit alla Türn amol durch...
Am Freitag is heimwärts die vordere Tür ned zuganga. Sie quietscht und wehrt sich.
Der Fahrgast gegenüber:"Die jammert fei gscheit! A Tröpfla Öl ..."

In Erlangen haben sie bei den Wohnblocks bei der Gebbertstrasse provisorische Zäune hingemacht. Keiner weiss wofür.
Der Fahrgast gegenüber brummt folgenden Kommentar:"Immer nu ka Rindviecher auf der Koppel..."

Heimwärts im 203er fahren wir an einem Plakat einer Modefirma vorbei. Auf dem ist auch eine Sonnenbrille. Drunter steht Eyewear. Damit is wohl die Brille gemeint.
Immer mehr wird eingedenglischd...
Heisst Unterhose jetzt zukünftig "buttwear"? Mütze headwear? Schal neckwear? Handschuhe handwear? Socken toetoheelwear?

So. Die Änderungen für das neue Datenschutzgesetz hab ich nach bestem Wissen und Gewissen umgesetzt.
Ein netter Herr von der IHK Nürnberg, in der ich ja Mitglied bin, hat mich sogar kurzfristig noch diese Woche zurückgerufen und mir meine Fragen beantwortet. Der war sehr nett :)

Samstag: Heut war ich schon im Engelgarten schaukeln und Trampolin hüpfen.
Ich hab die Lizenz zum Schaukeln!!!! :)

Ein Mann meinte zu mir:"Hast Dein Frühsport scho gmacht?"
Dann hat er gezwinkert. Ich hoffe, er hat nix ins Auge bekommen.

Zwei Hunde hab ich auch gestreichelt. Das tut gut. Meine Schmerztherapie :)
All das hilft mir nämlich das ZNS zu beruhigen. Den durchgegangenen Gaul des amoklaufenden ZNS etwas zu besänftigen.
Dafür sind die Geräusche aller Gartengeräte und Baugeräte derzeit extrem laut und mit der Hyperakkusis (Geräusche erzeugen Schmerzen) auch kein Spass. Aber dann mach ich halt die Fenster zu. Das hält a weng was auf.

Willi und Wilma nerven zwar. Das Wetter mag mein CRPS ned. Das Trafohäuschen brummt auf Hochtouren. Und ich hab ne Schmerzstärke von 8. Aber trotzdem gute Laune. Inzwischen kann ich die Schmerzen beeinflussen. Gegendrücken. Oder mich den Reizen entziehen. Funktioniert nicht immer aber immer öfter.

Geht wohl auch andern Leuten so. Die Rettungswache ums Eck hatte gestern auch wieder mehr Einsätze zumindest abends.

Das Landespflegegeld in Bayern kann jetzt beantragt werden.
HIER! könnt Ihr Euch das Formular runterladen.

Heut gibt's an Comic aus'm Bus :)

Vill Spass!
Und ein schönes Wochenende!

Sonntag: Heut gibt's widder amol a boar Buchempfehlungen.
Ein Mann namens Ove hab ich im Supermarkt als Mängelexemplar für 3,99 Euro entdeckt. Mei is des schee!
Es geht um einen Rentner, der die Nachbarschaft patrouilliert und etwas eigen aber sehr liebenswert ist. Allerdings erst auf den 2.ten Blick. Als eine Familie mit Kindern neben ihm einzieht und dabei als Begrüßungsgeschenk gleich seinen Briefkasten umnietet, weiss er noch nicht, welche Wendung die Geschichte nimmt. Mehr verrat ich nicht.

Room on the broom ist eine hübsche kleine Geschichte in Reimform auf englisch nicht nur für Kinder. Gibt es auch auf youtube als Video. Ich stell jetzt hier keinen Link mehr zu Youtube rein, wegen dem neuen Datenschutz. Dann googelt mal selber ;-)

Auch schön fand ich das Buch: Ich fühle was, was du nicht fühlst von Amelie Fried.
Ein Mädchen wächst in einer etwas unkonventionellen Familie auf. Sie eckt auch immer an und ihre Familie macht es auch nicht einfacher. Probleme löst sie unkonventionell. Sie schlittert auch durch ihre Ehrlichkeit in seltsame Situationen.

Nachdem mir mein Schmerztherapeut neulich die Frage gestellt hab, ob ich Yoga mache... und im Buchladen über dieses Buch gestolpert bin: Wie Yoga heilt
probier ich das mal aus.
Zu verschiedenen Krankheitsbildern sind dort entsprechende Yoga-Übungen zusammengefasst. Die arbeiten mit Druck. Das kommt mir sehr entgegen, weil das ja auch bei mir hilft. Und sollen helfen das Nervensystem zu beruhigen. Das ist genau das, was ich suche. Im Endeffekt hab ich einige der Übungen aus dem Buch eh schon immer gemacht, als ich nicht schlafen konnte. Die beidseitige und einzelne Knieumarmung z.B. Ich wusste bloss nicht, dass das Yoga-Übungen sind.
Ich find es gut beschrieben. Brauch aber noch Geduld, um meinen "Affengeist" in den Griff zu kriegen. Der hüpft nämlich ziemlich umeinander... Ich mein aber, es wird langsam.

Das coole ist sogar für meine Mama ist da was dabei. Übungen zum Blutdrucksenken... , auch zu AD(H)S und Co..
Ich hab's ihr jetzt mal gegeben und hoffe, sie probiert es mal aus.
Da ich ungern still sitze, ist das vielleicht eher was für mich. Yoga ist nämlich soweit ich es verstanden habe Meditieren mit Bewegung bzw. mit Haltung. Zumindest sitzt man nicht nur einfach rum. Das ist nicht so meins. Also könnt das schon eher was sein. Brobieren geht über Studieren.

Gestern abend als es kühler war, war ich noch unterwegs.. einmal um den Block. Nee.. 2 x. Hab wieder 2 Katen getroffen. Den "Invaliden"(der passt ja zu mir) und einen kleinen grauen verspielten und verschmusten Tiger. Der hat dann im Hof bei uns noch Muggenfanga (Fliegenfangen) gespielt. Das war lustig. Da könnt ich ewig zugucken ;-)

Heut gibt's wieder einen Buscomic ;-)
Da bin ich etwas in Verzug... Ich wünsch Euch viel Spass und einen schönen Sonntag.

Montag: War gestern bei der Ausstellung Insektopia in der Aischtalhalle.
Da gab's Vogelspinnen, Skorpione, Riesentausendfüssler, australische Gespenstschrecken, Stabheuschrecken, Fauchschaben, Achatschnecken und einen Druckfehler.

Alle Stunde eine Vorführung.
Da konnte man sich einen Tausendfüssler, Gottesanbeterin, Stabheuschrecke, Gespenstschrecke, Geisselspinne und Achatschnecke in die Hand geben lassen. Die sind dann auch schon mal den Arm hinaufmarschiert. Die Schnecke natürlich nicht.

Die Gottesanbeterin frisst ihren Gatten bei der Paarung auf. Erst die Flügel. Dann den Kopf. Dann geht's kopflos weiter. Der Vorführer meinte, bei uns Menschen wär das ja auch ned viel anders.

Der Tausenfüssler fühlt sich lustig an. Der kribbelt so schön auf dem Arm. Wie sich die vielen Beinchen in Wellenform bewegen. Ich hab schon mit zweien meine Probleme.

Die Stabheuschrecke sieht aus wie ein dürrer Ast. Auch lustig, wenn sie die Hand entlangkrabbelt. Die Achatschnecke ist ganz schön schwer. Bei mir hat sie dann auch mal den Kopf rausgetreckt. Am Kopf sieht sie aus wie ne ganz normale Schnecke nur größer.

Wusstet Ihr, dass ein Tausendfüssler 750 Beine hat? Ein Männchen hat zwei Beine weniger, wegen dem Geschlechtsteil. Der hat's am Kopf. Also das Geschlechtsteil. Ein Tausendfüssler ist nur giftig, wenn man reinbeisst. Das hatte ich eh nicht vor...
Der Tausendfüssler hat dann auch ein Häufchen bei der Vorführung verloren. Damit wäre die Frage auch geklärt. Das war wohl der Vorführeffekt. ;-)
Mancher Mensch hätte gerne einen Abführeffekt.

Achatschnecken können sich allein reproduzieren. Deswegen vermehren sie sich auch sehr stark. Also eine Schnecke bleibt nicht lang allein. Der Vorführer hat gemeint, dass der Schleim Falten vorbeugt. Deswegen hätte sein Kollege keine. Ich nehme an, das war wohl ein Witz...

Bei Gespenstschrecke gab's auch einen Druckfehler. Da stand Gespentschrecke. Ich hab's grad gegoogelt. Ja, die hat was von einem Gespenst. Aber ich fand dass sie sich wie ein Herbstblatt anfühlt. Sie sieht auch so aus. Die jungen sind grün. Wie bei den Menschen. Da sind die jungen ja auch noch grün hinter den Ohren. Und die älteren sind dann braun. Ich hatte die braune in der Hand. Die fand ich schöner. Die junge grüne war dafür größer.

Niedlich war ein kleiner Junge. Noch mit Schnuller im Mund, wollte er aber alle Insekten mal halten. Da waren die Insekten größer als seine Hand. Vor lauter Begeisterung patsch er in seine Hände.
Der Vorführer bevor er ihm das Tier gibt:"Aber wenn du sie in der Hand hast, darfst du nicht klatschen."
Das hat er dann auch nicht gemacht. Kind und Insekt sind wohlauf. ;-)

Antischmerztherapie: Tausendfüsslermassage ;-)
Das zahlt die Kasse und die BG NIE! ROFL :))))

Heute früh:
In Gremsdorf fehlt ein Hoftor.
Ich zu meim Busnachbar:"Die hamm Tag der offenen Tür. Des Tor war doch letzte Woch noch do!"

An der Abzweigung nach Buch stolziert ein Storch durch die Wiese.
Ich zupf mein Busnachbar am Ärmel: "Da! Guck!"
Das hat der Herr hinter uns mitbekommen. Er erzählt mir dass die Störch in Gremsdorf 3 Junge hamm und eine Storchencam gibt's auch.

Als Comic gibt's heut die Fortsetzung von gestern...
Vill Spass!

Dienstag: Ich:"Guck!"
Da hoppelt ein Hase über das Feld neben der Aischwiese.
Mein Busnachbar deutet auf eine kahle Stelle im Gras:"Das hat er schon aufgefressen."

Vor Niederlindach sehen wir ganz klein einen Heissluftballon am Himmel.
Bei Hessdorf ist der Ballon größer, also näher.
Mein Busnachbar:"Der hält eigentlich ganz gut mit. Hätte man heut früh auch den Ballon statt den Bus nehmen können."

Unterm Busbahnhof neben der Ampel, an dem Hauseingang hängt eine Blumenampel. Das gibt mir zu denken... Ein schönes Wortspiel :)

Im Büro.
Ich:"Hier riecht's nach Medizin."
Hat sich rausgstellt, des woar das Parfüm vo meim Kollegn.

Das VAG-Quiz im 30iger Bus will wissen:"An welchen Tagen fährt der Nightliner?"
Wie an welchen Tagen?!? Der fährt doch in der Nacht.

H.s Kommentar zu dem bei der Vorführung abführenden Tausendfüssler: "Der hat sich wohl gedacht: Ich scheiß auf eure Vorführung."

Heut gibt's den letzten Fliedercomic für des Joahr! ;-)

 
Die Glaa aus ERH - Der Kontrabass
Die Glaa aus ERH - Der Busbahnhof
Die Glaa aus ERH - Der Busbahnhof
Die Glaa aus ERH - Der Flieder No. 3
14.06 bis 15.06. Zerlegt ...

Donnerstag: Sorry, mich hat es am Feiertag "zerlegt"
Hab mich etz widder derappelt.

War neulich in Nürnberg am Hauptbahnhof. Mit der Strassenbahn Linie 5 wollt ich fahren. Dort steht eine Litfasssäule. In der wohnt eine Maus.
Die ist nämlich als ich gewartet habe, aus einem Loch, unten an der Litfasssäule rausgekrabbelt.
Die Natur findet einen Weg. Schon erstaunlich. Wie anpassungsfähig die Lebewesen alle sind.

Hab heute zwei Rehe ganz nah neben der Autobahn gesehen. Die hamm sich auch an den Lärm gewöhnt. Was bleibt ihnen auch anderes übrig, wenn der Mensch ihren Lebensraum immer mehr beschneidet. Irgendwo müssen sie ja hin.

Wildschweine, Waschbären und Füchse zieht es auch immer mehr in die Stadt. Da gibt's was zum Essen.

In einer digitalen Welt bleibt der Mensch aber weiterhin ein analoges Wesen. Eigentlich sind wir auf Bewegung ausgerichtet. Und auf natürliche Nahrung. Und wie sieht die Realität aus? Fast Food und ein 8 Stunden Bürojob. Hmm... Kein Lebewesen vor uns hat den Planeten so nachhaltig verändert wie der Mensch. Hmm...

Die VAG streikt morgen. Toll. Die wissen noch nicht , ob das mit dem Notbetrieb funktioniert.... Das hätt ich die Woche nicht gebraucht. Evtl. bin ich dann am Nürnberger Hauptbahnhof gestrandet , bis wieder was fährt. Oder ich bleib gleich daheim.

Die Glaa is a widder da!

 
Die Glaa aus ERH - Ueberlegungen
16.06 bis 22.06. Ich folge den Brotkrumen...

Sonntag: Den Streiktag hab ich folgendermassen überstanden. Erstmal beim Chef abgesichert, dass ich entweder, wenn ich gar nicht kommen kann Urlaub nehme, oder wenn ich später komme, Gleitzeit.
Damit konnte ich dann dem Abenteuer Warnstreik positiv und entspannt entgegentreten.

Mein Bus kam. Der Zug auch. Allerdings hatten die S-Bahnen alle Verspätung. Vielleicht waren die Lokführer im Streik festgesessen. Es hiess allerdings technischer Defekt. Unsere RE hatte 5 Minuten Verspätung. Die U3 fuhr. Die braucht keinen Fahrer. Wieder ein Beispiel dafür wie sich die Menschheit abschafft. Die Strassenbahnen aber nicht. Die fahren noch nicht kopflos ;-)

Da bin ich dann vom Friedrich-Ebert-Platz nach Thon gelaufen. Hab einen Hund gestreichelt. Der war niedlich. Man braucht 15 Minuten. Und ich war entspannter als die hupenden Autofahrer. Vielleicht sollte man mal einen Autofreien Tag oder eine Autofreie Woche in Nürnberg einführen. Ich finde Streiks anstrenged. Weil ich dann länger unterwegs bin. Ich verstehe, dass die Fahrer mehr Lohn brauchen. Aber treffen tun sie bei Abos nicht die Arbeitgeber, sondern die Pendler, die genauso arme Hunde sind, wie sie. Also bezahlen die Pendler mit ihrer Lebens- und Gleitzeit. Vielleicht könnte man ja nur in der Verwaltung streiken...

Ich bekomm ja als Pendler kein Geld für meine Fahrkarte/Abo zurück, wenn was ned fährt. Der bestreikte Betrieb bekommt also meinen Schaden gar nicht zu spüren. Und das sollte er ja. Das ist ja der Sinn eines Streiks. Den bestreikten Betrieb zu treffen.

So unangenehm ein Streik auch ist, ich bin jetzt um eine Erfahrung reicher und habe wieder was gelernt. Dazu sind Krisen - eine Krise ist eine Herausforderung - ja gut. Man kann daran wachsen. Dazu sind sie ja da.

Hab das Buch Die Psychofalle von Jörg Blech gelesen. Total spannend! Wusstet Ihr, dass die Pharmaindustrie Medikamente entwickelt und dann erst einen Markt und eine Krankheit dafür erfindet? Is das ned krank?

Wusstest Ihr, dass die Gesundheitsindustrie größer ist als die Automobilindustrie?
Dass vieles, was früher einfach ein Problem war, an dessen Lösung man wachsen konnte, jetzt zu einer Krankheit umdefiniert wird?
Paradoxerweise spricht man davon die Patientenmündigkeit zu stärken, gleichzeitig schwächt man sie aber mit der Umdefinition von normaler Persönlichkeitsentwicklung zu Krankheiten. Hmm...

Damit steigen die Kosten im Gesundheitssystem und wirklich Kranke bekommen keine Therapieplätze. Weil mit den einfacheren Krankheiten auch schneller und mehr Geld verdient werden kann. Chronisch Kranke mag nämlich keiner. Das ist ja auch verständlich. Normalerweise wird man ja krank und dann wieder gesund... Und der Arzt hat irgendwann vor einem Ruhe. Chronisch Kranke bleiben. Langwierig und lästig...

Das macht die Lage für uns chronisch Kranke ned besser...

Früher ist man auch nur zum Arzt gegangen (wenn überhaupt, Oma hatte noch ihre Hausmittel) wenn man krank war.
Jetzt geht man hin um gesund zu bleiben.

Vieles was früher als Wissen des normalen logischen Menschenverstands in der Eigenverantwortung der Menschen lag, muss jetzt mit Gesundheitskursen neu vermittelt werden. Der menschliche Körper ist für Bewegung gemacht. Dass ein 8-Stunden Bürojob im Sitzen dazu nicht kompatibel ist, ist doch vollkommen logisch. Dass z.B. durch Fastfood und industrielle Lebensmittel die Zähne nicht mehr wie von der Natur vorgesehen genutzt werden und es deshalb vermehrt zu Zahnfehlstellungen kommt. Den Zahnarzt freuts. Irre!

Kein anderes Lebewesen hat den Planeten so verändert wie der Mensch. Jetzt muss er auch mit den Folgen leben. Dabei ist der menschliche Körper von Natur her sehr anpassungsfähig. Sieht man bei Schlaganfällen bei Kindern. Ärzte sagen dann gerne, dass das Kind wegen der halbseitigen Lähmung nie gehen können wird. Das muss aber gar nicht so sein! Wenn jemand sagt, etwas geht nicht, dann sind das seine Grenzen, nicht Eure.

Viele Kinder lernen trotzdem laufen. Weil sie es nicht wissen, dass sie es eigentlich nicht dürfen ;-) Sie halten sich nicht dran. Sie spielen, ahmen ihre Altersgenossen nach (Peer-to-Peer-Learning) und nutzen die gesunde Seite, um die kranke zu kompensieren. D.h. unser Körper kann sehr viel, wenn man ihn einfach machen läßt.
Das Peer-to-Peer-Learning sollte man übrigens auch nicht unterschätzen.

Viel Verwaltungskram wird den Ärzten aufgehalst. z.B. das Attest. D.h. wenn man krank ist, muss man zum Arzt, ob man will oder nicht. Wegen der Bürokratie. Man sitzt dann also im Wartezimmer und fängt sich dort unter Umständen noch eine weitere Krankheit ein. In andern Ländern wie in Frankreich ist das anders geregelt. Ich frage mich, ob das in Deutschland so sein muss?

Scheint so als leben wir in einer Misstrauensgesellschaft. Das find ich schade. Auch Gutachter gehen oft vom worst case aus und die zu Begutachtenden stehen unter dem Generalverdacht sich Sozialleistungen zu erschleichen. Was ist die Konsequenz? Die wirklich Bedürftigen leiden noch mehr bzw. die Hindernisse und Hemmschwelle sind für sie so gross, dass sie freiweillig drauf verzichten. Denn wer am Boden liegt und nicht mehr kann und auf Hilfe angewiesen ist, ist oft einfach nicht in der Lage um die Hilfe zu kämpfen, die er braucht. Stattdessen tritt man den am Boden liegenden noch. Wie fühlt man sich da? Das trägt dann wohl kaum zur Heilung bei. Im Gegenteil. Ist das wirklich das Ziel?

Zu neuen Erkenntnissen über die Mechanismen von Schmerzerkrankungen bin ich auch gelangt.
Auch mit Hilfe des Buches. Die letzten Kapitel waren sehr aufschlussreich.

Bei chronischen Schmerzerkrankungen ist Schmerz ein Symptom und nicht die Ursache. Die Ursache ist ein überschiessendes Nervensystem. Das gibt es bei vielen anderen Erkrankungen auch. Zumindest sind Ähnlichkeiten für mich da. z.B. Autoimmunerkrankungen. Das Nervensystem spielt verrückt und es passieren seltsame Dinge in Eurem Körper. Stellt Euch Euren Körper wie ein Haus vor.
Ihr drückt den Lichtschalter und die Klospülung geht an. Die Heizung läuft im Sommer auf Hochtouren...
Der Vergleich trifft es ganz gut.

D.h. das Ziel ist das Nervensystem zu beruhigen. Wenn man das schafft, lindert man auch den Schmerz. Das funktioniert bei mir.
Hier ein paar Beispiele:

  • Bewegung: Auf den Zehenspitzen laufen, Trampolin hüpfen, Schaukeln, Spazierengehen (z.B. im Wald)
  • Tiere streicheln
  • Gurgeln (aber ned verschlucken! ;-)
  • Weiche Oberflächen berühren, z.B. Kastanien, die hab ich in der Jackentasche (Das ist auch das Prinzip der Sensibar in der Schmerztherapie) - Sensibar to go
  • Meditation, Yoga (z.B. das Buch Wie Yoga heilt von Tara Stiles)
  • Lautes Singen , Summen (Ihr kennt ja meine Liedlein hier von der Website)
  • Hobbies und Spezialinteressen (Schmerztherapie: Korbflechten, Stricken, Geriatrie: Zeichnen, bei mir: Comics, Strickanleitungen schreiben, meine HP, mein Blog, Lesen)
  • Dinge von der Seele schreiben (meine HP, Mails mit SHGlern und Bekannten)
  • Humor (das nutze ich ja in meinen Comics und hier auf der HP)
  • Soziale Kontakte, Peer-to-Peer-Learning, sich wohlfühlen... (Selbsthilfegruppen)
  • ....

Das sind ja seltsame Dinge... Warum funktioniert das? Das ist doch verrückt? Nö, das ist total logisch.
All das stimuliert den Vagusnerv. Und der ist der Gegenspieler vom Symphatikus (das ist der, der den Stress - , Angst- und Fluchtreflex auslöst). Stärkt bzw. stimuliert man den Vagusnerv, kann man das Nervensystem also beruhigen und damit kann man Entzündungen lindern. Entzündungen und Schmerzerkrankungen und Co nähren sich nämlich vom Stress. D.h. Stress verschlimmert die Krankheit.

Man erklärt sich das so, dass durch die Stimulation des Vagusnervs neue Neuronen (Gehirnzellen) entstehen. Die stehen dann für andere Aufgaben als für den Schmerz zur Verfügung. Und deshalb nimmt man den Schmerz dann weniger wahr. Weil man mehr Ressourcen für Ablenkung hat.

Das ist doch cool! Und das Beste, Ihr könnt das selber machen! Dazu braucht Ihr weder einen Arzt noch teure Medikamente oder Geräte.

Zunächst müsst Ihr lernen auf Euren Körper zu hören. Denn das haben wir Menschen verlernt. Ich auch. Ich war ganz schlecht da drin. Langsam werde ich besser. Wovon rede ich da?
Ihr sitzt am PC und die Sonne scheint auf den Bildschirm. Ihr kneift die Augen zusammen. Wie fühlt sich das an? Gut? Sicher nicht. Ihr kommt nicht auf die Idee (weil Ihr so vertieft seid), den Rollo runterzuziehen, damit Euch die Sonne nicht blendet.

Ihr friert. Euer Körper hat Gänsehaut. Aber wieder seid Ihr so arg auf Eure Aufgaben konzentriert, dass Ihr das nicht wahrnehmt. Dabei wäre die Abhilfe ganz einfach: eine Jacke anzuziehen.

Nach langem Arbeiten am PC tut Euch der Rücken weh. Ihr seid die ganze Zeit viel zu krumm gesessen. Habt Euren natürlichen Bewegungsdrang (Euer Körper ist analog! Der ist auf Bewegung programmiert nicht zum Stillsitzen!) ignoriert. Wenn der liebe Gott gewollt hätte, dass wir uns fahrend fortbewegen, hätt er uns Räder und keine Beine gegeben. Wechselt beim Sitzen die Stellung. Nutzt ein Stehpult. Lauft dazwischen rum. Verstellt Euren Stuhl... Setzt Euch aufrechter hin. Es gibt viele Möglichkeiten.

Ihr habt viel um die Ohren. Sitzt am Schreibtisch und Eure Gedanken springen zwischen den Aufgaben hin und her. Ihr werdet hektisch. Fahrig. Ihr trommelt mit den Fingern auf dem Schreibtisch, wackelt mit den Beinen ... Ihr nehmt das aber nicht wahr.
Dabei signalisiert Euch Euer Körper unmissverständlich, dass er jetzt Bewegung braucht , um den Stress abzubauen.

Logisch: Stress kommt ja aus der Zeit, wo wir uns noch vor dem Säbelzahntiger hüten mussten. Uups! Da isser. Jetzt muss die ganze Energie in die Muskeln, unnötige Prozesse werden abgeschaltet. Wir müssen losrennen.
Im Büro ist die Stressantwort dieselbe wie beim Säbelzahntiger. Aber wir laufen nicht los!!! Und damit kann der Stress nicht auf gesunde Art - wie es ja von der Evolution her nützlich war - abgebaut werden. Wir lassen es nicht zu!

Also wenn Ihr wieder so gestresst seid und ihr es an Eurem Körper wahrnehmt, gebt Ihm doch die Bewegung, die er braucht. Lauft eine Runde um den Block. Geht mit den Rauchern zum Rauchereck und lauft die Treppen runter und wieder hoch.... Wer unter Stress steht, kann nämlich auch nicht mehr logisch denken. Das wär ja auch beim Säbelzahntiger hinderlich. Bis die Logik die Gefahr erkannt hat, hat uns der Tiger nämlich gefressen. Hier ist die Intuition von Vorteil. Und die sagt: Lauf!!!

Deswegen könnt Ihr, wenn Ihr Euch die Zeit für die Bewegung genommen habt, wieder klarer denken. D.h. die Zeit ist sinnvoll investiert! Damit ist die Ausrede: Dafür hab ich doch jetzt keine Zeit hinfällig.

Noch ein Beispiel: Ihr macht Sport. Ihr schwitzt. Weil es kühl war, habt Ihr aber eine Jacke an. Ihr zieht die aber nicht aus, weil Ihr grad so in den Sport vertieft seid. Ihr schwitzt noch mehr... und erkältet Euch, weil ihr nass seid.
Wenn Ihr die Jacke auszieht, wenn Ihr schwitzt und Euch um die Hüfte bindet und wenn Ihr wieder friert, die Jacke wieder anzieht, erspart Ihr Euch die Erkältung

Noch eins: ich bin Pendler und da ist ein Rucksack von Vorteil , wenn ich rennen muss und auch weil ich die Hände frei habe. Ich schleppe allerhand mit mir rum. D.h. so leicht ist er nicht.
Davon tut mir dann doch ab und zu der Rücken weh.
Wie kann man Abhilfe schaffen?
Option A: Weniger mitnehmen.
Option B: Wenn das keine Option ist, dann kann man die Rucksackträger verstellen und verkürzen. Dann verteilt sich das Gewicht rückenschonender. Man kann auch noch ein Handtuch zusätzlich in den Rucksack zwischen Rücken und Gegenständen plazieren.
Probiertses, dann spürtses...! ;-)
Erwin Pelzig würde sagen: Das kostet nix und macht viel Freude :)

D.h. mein Ansatz sieht so aus:
Stress vermeiden, weil der den Schmerz fördert.
Das Nervensystem beruhigen.

Ihr könnt es auch so ausdrücken: Alles, was Euch guttut machen und alles , was Euch schadet verbannen.

Es gibt auch noch eine weitere Methode, die helfen kann aber nicht muss!
Die Spiegelneuronentherapie.

Dazu gehört z.B. die Spiegeltherapie aber auch die Perfettimethode.
Die Idee dahinter ist, wenn man Arme, Beine nicht richtig bewegen kann, beobachtet man die Bewegung von Armen und Beinen von anderen. Die anderen dienen also als Spiegel.

Das funktioniert dann so: Es gibt bestimmte Gehirnzellen (die Spiegelneuronen), die aktiv werden (feuern) wenn man eine Bewegung selbst ausführt. Sie werden aber auch aktiv, wenn man eine Bewegung beobachtet oder sich vorstellt. Und damit kann man dann erreichen, dass man auch irgendwann selber wieder die Bewegung ausführen kann. Wie genau das funktioniert und warum, weiss man noch nicht so genau. Auf jeden Fall hat es irgendwas mit den Spiegelneuronen zu tun.

Hier spielt das Peer-to-Peer-Learning (Lernen durch Beobachtung) eine grosse Rolle. Aber auch das Umfeld. Je entspannter, je wohler man sich beim Peer-to-Peer-Learning fühlt, umso besser wirkt es. Das wäre zumindest der Grund dafür warum es in einem klinischen sterilen Umfeld zu weniger guten Ergebnissen kommt.
Meine Rede ist ja immer: Im Krankenhaus wird man nur operiert. Gesund wird man zuhause.

Es gibt auch Studien, die belegen, dass bei Autisten die Spiegelneuronen weniger feuern. Das könnte der Grund für die sozialen Probleme sein. Weil das soziale Verhalten über die Spiegelneuronen erlernt wird. Wenn das nicht funktioniert, muss der Körper auf andere Mechanismen ausweichen. z.B. die Logik.

Das ist ja toll, etwas was nicht funktioniert, anders zu kompensieren. Damit ist man dann halt anders. Aber anders ist ja nicht schlechter oder besser.

Unsere Gesellschaft neigt halt dazu Anderssein als Krankheit zu definieren. Aber wo wären wir denn, wenn alle gleich wären? Die Welt wäre trist und grau. Meine Lieblingsfarbe ist bunt! :)
Hierzu müsst Ihr Euch unbedingt das TED-Video von Rosie King angucken.
Achtung: Ihr verlasst hier meine Website. Bitte prüft vor Anklicken des Links, ob Ihr mit den Datenschutzbestimmungen der Zielseite einverstanden seid!
Ich find sie super! Was sie sagt und wie! Sie spricht mir aus der Seele!

TED ist übrigens eine Open-Mind-Vereinigung. Hier wird Wissen von Praktikern und Profis aus verschiedenen Disziplinen (Medizin, IT, Neurowissenschaften, Biologie ...) geteilt. Das ist super!
Wie überhaupt das Aufbrechen der alten Denkprozesse und der Trennung derselben. z.B. Open Medicine oder Telemedizin. Wir leben in einer spannenden Zeit! Nie waren die Entwicklungszyklen so kurz wie jetzt!

Mein Traum wäre der Wissensaustausch von Praktikern zu Praktikern ohne obrige Autoritäten. Lernen durch Spieltrieb und Neugier. Machen wir's den Kindern, Katzen und Hunden nach. Das wär ein Spass! :)

Apropos.. das passt jetzt ganz gut. Zu dem Thema Ernährung und Sport gibt es am 30. Juni in der Uni-Erlangen einen Vortrag.
Eintritt ist frei.
10:00 bis 14:30 Uhr Hörsäle Medizin Ulmenweg 18.

So genug gefaselt... ;-) Hier ist wieder was von der Glaa. Also die Portion Humor. :)
Humor hat nämlich noch keinem geschadet. Und es gehört zur Schmerztherapie dazu :)
In diesem Sinne: einen schönen Sonntag!

Montag: Heut kommt der RE (Regionalexpress). Die Tür hält direkt vor mir. Der ganze Waggon ist leer. Langsam dämmert mir auch warum. Weil alle Türen an dem Waggon defekt sind (gelber Zettel). Drum hockt kanner drin! Wenn mer ned nei kann, warum hams den Waggon dann mitgnumma?!?

Wir leben in einer seltsamen Welt. Briefmarken kann man jetzt mangels Postfilialen nicht mehr bei der Post kaufen, sondern bei der Lottostelle oder in der Apotheke. Wo soll das noch hinführen?

Ich frei mi!
Gestern treffi die Nachbarn auf der Strass.
Die Nachbarin begrüßt mich mit den Worten:"Die Malerin!"
Mei schee! Ich strahl vo alla weiten.

Und neulich in der Bäckerei die Verkäuferin:"Wann gibt's denn widder an neua Comic in der Zeitung?"
Mich kenna etz mehra Leut wie früher.. Bekannt wie ein bunter Hund. Wuff! :)

Mei Glaa woar a widder unterwegs :)
Vill Spass!

Dienstag: Bei an Handwerksbetrieb is des Arbeiterbusla für die Mitarbeiter.
Bei Grosskonzernen is der Dienstwagen für die Chefs.

Auf dem Weg vom Zug zur U3 seh ich am Fastfoodschalter den Spruch des Tages:
"Sei Du selbst die Veränderung, die du dir wünscht für diese Welt."(Gandhi)

Subber! Des Ersatzteil für die seit letzter Woche defekte Rolltreppe is endlich da! Etz rollt sie widder!

Meine Kollegin und ich stehen auf dem Flur und unterhalten uns. Eine andere Kollegin kommt dazu.
Andere Kollegin:"Stör ich euch? Ist das ein konspiratives Treffen?"
Ich:"Nein, ein konstruktives."

Bei dem Wetter bin ich unfallgefährdeter. Ich mache unliebsame Bekanntschaft mit Türrahmen und Türklinken. Ich hab blaue und gelbe Flecken. Da wird man schnell zur schillernden Persönlichkeit.

Geht nicht nur den Menschen so. Auch den Tieren scheint das Wetter ned zu bekommen.
Eine Kollegin hat ein Veilchen von ihrem Pferd bekommen, die andere hat sich beim Reiten die Schulter gebrochen.
Gute Besserung!

Hab das Comic-T-Shirt von Dogtari an, auf dem das Herrchen seine Dogge vergeblich an der Leine zieht.
Mit dem Text:"Wir wollen Joggen gehen, nicht die Sahara durchqueren."
Eine Kollegin erzählt, dass sie ihren Hund im Wald immer tragen muss, weil er nimmer laufen mag.
Das T-Shirt gefällt ihr. Ich frag sie, ob ich ihr den Link schicken soll.
Sie:"Nein, danke. Was sollen denn die Leute denken?"
Ich:"Dass du Humor hast."

Im VAG Bus ist der Spruch des Tages:
"Ein Zyniker sieht die Welt wie sie ist. Nicht wie sie sein sollte."
Und ich dacht, des wär a Realist.

Heut gibt's einen aus der CRPS-Reihe :)

Mittwoch: Rush hour! Heut steign statt mir allaans , 3 Leut ei.
A Steigerung um 200 Prozent!

Mit mir sitzen ein Mädchen und ein Junge im Bus, die sich scheinbar kennen. Ich werde Zeuge dieses seltsamen Dialogs.

Sie:"Was machst'n du da?"
Er:"Ich fahr weg."
Sie:"Wohin?"
Er:"Erlangen."
Sie:"Und weiter?"
Er:"Nix weiter. Und du?"
Sie:"Arbeiten."
Er:"Aaah...."

Am Bahnsteig hängt ein orangener Lufballon im Gebüsch.

In der U-Bahn läuft ein Film mit dem kleinen blauen Elefanten und einem Hasen.
Der Elefant ist traurig, dass er nicht so hüpfen kann wie der Hase. Kurzerhand steckt ihm der Hase Sprungfedern an die Füsse. Jetzt hüpft er etwas zu hoch. Aber der kleine Hase fängt ihn wieder auf.

Durch das VAG-Quiz erfahre ich, dass 60 - 80 Fundstücke täglich bei der VAG landen.

Der VAG-Spruch des Tages bringt mich zum Schmunzeln:"Wer einen Engel sucht und nur nach den Flügeln schaut, könnte eine Gans nach Hause bringen."

Einige Leute hamm ja schon einen Vogel. z.B. einen Wellensittich zuhause.
Und wer Tauben hat, hat a an Schlag. Einen Taubenschlag.

Und heut is der Comic mit der Mama von der Glaa. Vill Spass!

Donnerstag: Heut kommt "das blaue Wunder". Also der blaue Bus, mit Blaulicht (also innen!) und blauen Sitzen. Er riecht auch irgendwie blau. Liegt wahrscheinlich an der Kühlung.

Vo die Baam in der Busschleifeninsel is der erste am kleinsten, der zweite ist größer als der erste und der dritte wieder größer als der zweite. Die sin aufsteigend sortiert.

Hab a lange schwarze Federn gfundn. Die könnerd vo aam Storch sei. Mei Kollege war ganz neidisch. Er find sowas nie. Ich glaab eher er sichds einfach ned.

Ich hab a nu a Katz gseng und gstreichelt. Mei Streicheleinheiten.

Die Wolken schaua heut früh aus wie indirekt beleuchtet.

Die Hitz macht a unserm Busfahrer zu schaffen. Heut vergisst er hinten die Tür aufzumachen. Ich war der aanzige, der gfraachd hat, ob er sie aufmachen könnerd. Hadder dann a.

Dem Luftballon aufm Bahnsteig is etz endgültig die Luft ausganga.

Ich sitz im Zug neber am Geschäftsmann. Er hat einen Coffee-To-go in der Bechermulde neben sich am Fenster stehn. Als der Zug ruckartig bremst, hält er schnell sein Kaffee-To-Go fest. Damit's ka Kaffee-to-fly wird.

Wir stehen. Keine Ahnung warum. Geht aber gleich weiter. Aber ned lang. Nach einer kurzen Schleichphase stehen wir kurz vor Vach zwischen gelbe Rubm (Karotten) und Gurken. Felder halt.

Wir fahren widder. Er gibt ganz schee Gas. Etz hadders auf amol ganz schee eilig.

Bürogschmarri...

Kollege:"Da hams uns wider a Ei glechd."
Ich:"Is doch gar ned Ostern."

Kollege:"Aber Sandra , des macht mer doch digital!"
Ich:"Ich ned. Ich mach des analog."
Kollege:"Ja, wo bist'n du her?!?"
Ich:"Aus Höchstadt."

Mei Mama war gestern auf'm Markt. Kerschen hads kaffd (Kirschen hat sie gekauft).
Marktmann am Kirschenstand:"Wolln's glanna Kirschen oder die grossen?"
Mei Mama:"Grosse! Glaa simmer selber."

Sagt mal.. seid Ihr auch so müde? Das Wetter macht mich fertig. Ich könnt im Stehen einschlafen.

Heut gibt's widder "Erfahrungswerte" aus'm Bus mit der Glaa als Comic.
Vill Spass!

Freitag: Heute führt der Zug nur Wagen der 2.ten Klasse.
Des is mir wurschd. Ich hock gut und hab an 2er in Fahrtrichtung mit Fensterplatz für mich gaanz allaaans.

Desmol is die linke hintere Tür defekt. Die Woche der defekten Türen.
Ich stell mir vor, unser Waggon geht zum Psychiater und sagt:
"Grüß Gott. Ich komm wegen meiner Türstörung."

Obwohl, wenn die Pharmaindustrie damit Geld verdiena könnerd, kämerd's bestimmt in die DSM5. Das Manual der psychischen Störungen. Vielleicht gibt's a a psychosomatische Spritze dagecher. Ins Hirn ;-)

Die Online-Sucht hams erschd neulich aufgnumma.

Die Glaa is a widder da!
In diesem Sinne ein schönes Wochenende!

 
Die Glaa aus ERH - Der Specht
Die Glaa aus ERH - Auf und Nieder
Die Glaa aus ERH - Die CRPS-Selbsthilfegruppe
Die Glaa aus ERH - Wein
Die Glaa aus ERH - Kreativitaet
Die Glaa aus ERH - Die Spinne No 2
23.06 bis 29.06. Wenn der Amtsschimmel wiehert ..

Samstag: Die Veranstaltungsreihe für Hinz und Kunz der Uni-Klinik am Ulmenweg 18 findet Ihr hier.

Heute war ich im Engelgarten. Da sind Schafe. Bäääh! schreien sie. Was die können kann ich schon lang! Ich streck ihnen die Zunge raus und ruf auch Bäääh! ;-)

Apropos Viecher... ich möchte Euch meine letzte kleine Geschichte vom Amtsschimmel erzählen.
Man kann ja jetzt in Bayern den Antrag für das Landespflegegeld stellen. Dafür braucht man u. a. den Personalausweis der pflegedürftigen Person. Wenn jemand bettlägerig ist bzw. von zuhause nicht rauskommen kann, aufgrund der Behinderung, dann müßte man ja den Fotografen und das Personalantragsamt heimkommen lassen. Das geht einfach nicht.

Nun haben wir angerufen und gefragt, was wir dann tun sollen. Ob eine Kopie vom Behindertenausweis genügt. Tut's nicht. D.h. die Ämter trauen wohl den von ihnen ausgestellten Dokumenten selber nicht. Stattdessen ist die Lösung folgendermassen: Man braucht eine Befreiung vom Personalausweis. Die kann man bei der Verwaltungsgemeinschaft der Stadt beantragen. Dafür braucht man aber vom Arzt ein Immobilitätsattest. Das kostet 5,36 Euro. Meine Schwester ist jetzt offiziell eine Immobilie. Die Bürokratie treibt schon seltsame Blüten.

Wird dann der Arzt, wenn er solche Atteste ausstellt zum Immobilienmakler?!?

Blödsinn gibt's heut a mit der Glaa! Vill Spass!

Sonntag: Ich hab ja eine ausgeprägte Allodyne. Die gehört anscheinend zum chronischen Schmerzsyndrom dazu.
Viele haben das nur an dem betroffenen Körperteil. Ich hab sie am ganzen Körper. Es hat sich vom Ellbogen her erst zur Hand, dann Richtung Schulter, anschliessend auf die gesamte rechte Seite und dann über das Gesicht auch auf die andere Seite ausgebreitet. Socken, Hose, T-Shirt alles brennt... Stellt Euch das so vor: jemand berührt Euch mit einer Feder und ihr empfindet einen Schmerz als würde Euch jemand mit der Flamme eines Bunsenbrenners berühren. Auch das Laufen auf Pflastersteinen tut unwahrscheinlich weh. Auch bestimmte Geräusche verursachen Schmerzen. z.B. hohe Töne, wie Staubsauger, Sirenen oder eine Elektrosäge. Das nennt man dann Hyperakkusis. Zusätzlich kommen noch dystone Haltungen von Knie, Füssen und Händen dazu. Ich sag dazu: sie ringeln sich, weil es das für mich am besten ausdrückt. Das sind Fehlstellungen von Knie, Fuss und Hand. Das hört sich ziemlich schräg an. Es ist aber so. Wetterumschwünge sind für mich übrigens die Pest. Gestern nachmittag und abends war es kaum zum Aushalten.

Hier gibt es ein tolles TED-Video (das ist eine Plattform, auf der sich Laien und Fachleute aus unterschiedlichen Bereichen austauschen), das den chronischen Schmerz erklärt. Ich find's super. Er erklärt auch die Dystonie. Es ist auf englisch, aber Ihr könnt über das Symbol "..." , more languages , German deutsche Untertitel dazu auswählen. Und dass Schmerz bei chronischen Schmerzen nur ein Symptom aber nicht die Ursache ist. Zukünftig wird es irgendwann Medikamente geben, die auf die Gliazellen wirken und den Schmerz stoppen können. Derzeit gibt es sie leider noch nicht. Aber es gibt Hoffnung. Also liebe Mitschmerzis und liebe Ärzte, gebt nicht auf!

Auch bei Autismus spielt ein hyperaktives Nervensystem eine grosse Rolle. Die Verhaltensauffälligkeiten sind alles Mittel um das hypersensible Nervensystem zu beruhigen. Auch sie können bestimmte Kleidung, Etiketten in Kleidung und Berührung oft nicht ertragen. Genau wie Geräusche. Staubsauger und Sirenen... Einige halten sich bei diesen Geräuschen die Ohren zu. Ob das auf den Füssen wippen, auf Zehenspitzen laufen, mit den Händen wedeln, mit den Fingern trommeln, sich im Kreis drehen, schaukeln, summen, singen, Trampolin hüpfen, Arme verschränken, sich auf ein Körperteil setzen ... ist. All diese Verhaltensweisen stimulieren den Vagusnerv und beruhigen so das Nervensystem.

D.h. Autisten sind für mich da die Profis , weil sie schon immer damit zu kämpfen haben. Dieses Wissen könnte man in der Schmerztherapie nutzen. Leider ist diese Parallele aber noch nicht ausreichend bekannt. Das liegt vermutlich auch daran, dass die verschiedenen Fachbereiche noch nicht ausreichend miteinander vernetzt sind. Das ist schade. Da liegt unglaublich viel Potential. Auch für andere Krankheiten. Ich hoffe, mit der Medizin 4.0, der Veränderung hin zur Individualmedizin (der Betrachtung des Individuums im Ganzen) und einer immer digitaleren Welt ändert sich das. Wir leben in einer unglaublich spannenden Zeit. Noch nie gab es so viele Möglichkeiten. Ich glaube all das Wissen ist schon da, aber es fehlt in verschiedenen Bereichen die Vernetzung des Wissens, um Zusammenhänge zwischen scheinbar nicht zusammenhängenden Dingen zu erkennen und so zu neuen Sichtweisen und Lösungen zu verknüpfen.

Hier ist eine Youtube (bitte beachtet deren Datenschutzbestimmungen!) BBC-Reportage (auf englisch) zu Autismus von Rosie King aus der Sichtweise von Autisten. Guckt es Euch an, es lohnt sich.

Heute gibt es einen Comic, der mir mal in Erlangen passiert ist. Viel Spass!

 
Die Glaa aus ERH - Das Posthorn
Die Glaa aus ERH - Klein
© Sandra Jäger    Datenschutzerklärung