Logo Sandras Homepage
Start Bilder Extras Links Kontakt Impressum
Start
Neues
Über mich
Sulcus Ulnaris Syndrom
Sammy, das Krankenhausfluchttier
Seite 1 | 2 |3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14| 15| 16| 17| 18| 19
18.11. bis 24.11. Retterspitz..

Samstag: Mei Mama wollt neulich a Entenbrust machen.
Dann geht sie mit meiner Schwester in den Supermarkt.
Auf einmal wedelt mei Schwester mit einer eingschweissten Entenbrust in der Hand rum und plärrt durch den ganzen Laden:"MAMA! BRUUUST!"

Ich hab sooo lachen müssen. ;-)

Habt Ihr gewusst, dass die Zukunft der Medizin weiblich ist? Heutzutage ist der Beruf für Männer anscheinend nicht mehr so attraktiv. Dann müssen sich auch die Rahmenbedingungen ändern, damit Familie und Karriere für Ärztinnen realisierbar ist. Find das eh beeindruckend, dass jemand in 8 Minuten raufinden kann, was mit einem nicht stimmt. Wenn ich in einem Computerprogramm nach einem Fehler suche, komm ich in 8 Minuten nicht weit! Und ich KANN DEBUGGEN! ;-)
Respekt!

Habt Ihr gwusst, dass man mit Retterspitz auch Arthritis und Ödeme und sogar Operationswunden (nur geschlossene) behandeln kann? Man braucht dann auch weniger Schmerzmittel. Wir durften uns auch gleich wickeln lassen. Ich will es lieber mal in Ruhe daheim ausprobieren. Der Innenwickel muss aus Baumwolle sein und der aussen sollte aus Wolle sein. Der Innenwickel wird in der Lösung getränkt und ausgewrungen, bis er nimmer tropft. Da hamm mei Nachbarin und ich gestern schon gewitzelt, dass wir da schon mit dem Auswringen Probleme hamm. Ohne Kraft in der Hand nicht so einfach. Und dann ist der Wickel erstmal kalt und erwärmt sich von selbst. Mann muss ihn schon 1,5 bis 2 Stunden drauf lassen. Das einzige was uns beiden zu schaffen gemacht hat, war der Geruch! Der ist schon heftig und gewöhnungsbedürftig. Abber brobieren geht über studieren. Also schau mer mal :)
Noch ein Hinweis: Ausgekühlt dürft Ihr nicht sein! Weil der Wickel ja auch kalt ist und dem Körper erstmal Wärme entzieht.

Und mit diesen Gschmarri vo letzter Woch in Comicform wünsch ich Euch ein schönes Wochenende!

Sonntag: Gestern Retterspitz ausprobiert. Hinterher war es bei mir erst besser, dann aber schlechter. Ich glaub aber, dass das Schlechter eher am Regenwetter heut nacht lag. Die Nacht war eh recht mies... Irgendwann hab ich aufgegeben und ein Buch gelesen. Der betrogene Patient. Der ist ganz schön heftig. Nach dem Motto: Trau keiner Studie, die Du nicht selbst gefälscht hast. Ob Medikamente nicht mehr schaden als nutzen. Wechselwirkungen und Langzeitnebenwirkungen gehen in solche Studien oft gar nicht ein. Dass immer nur die Symptome behandelt werden anstatt die Ursache zu suchen. Das wär schon zeitlich zu aufwendig. Wenn einem Arzt nur 8 Minuten pro Patient bleiben, kein Wunder.

Gut, das hat mich auch schon gestört. Weil ich manchmal im Programm den Fehler an der völlig falschen Stelle suche. Das wird in der Medizin auch oft nicht anders sein. Ich dacht das gehört so. Hmm.... Nicht umsonst bin ich jetzt wieder überall gewesen und es ist nicht besonders viel neues dabei rausgekommen. Ich hab neulich meinen D-Arzt gefragt:"Muss man immer selber gleich mit der richtigen Diagnose zum richitgen Arzt gehen?"
Er hat geschmunzelt und "Ja" gesagt.
Wüßtet Ihr, dass die Gesundheitsindustrie (ja, es ist wirklich ein riesiger Wirtschaftszweig) Nummer zwei hinter der Automobilindustrie in Deutschland ist?

Neulich die Laufenten Richtung Trimm-Dich-Pfad beobachtet.. Die sind schon putzig wie sie so hintereinander herdackeln. Da konnt ich dem Comic nicht widerstehen :)

Montag: Am Samstag abend unterwegs gewesen... in der Dämmerung. Und da hab ich an einem Baum das letzte einzelne Blatt gesehen.. Es hat mir ein bisschen leid getan.
Und dann is mei zwaa des dazu eigfalln ;-)

 
Die Glaa - Die Schuerze Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Enten Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Das letzte Blatt Sandra Jaeger 2017
11.11. bis 17.11. Mir sin mir! :)

Samstag: Brrr.. Novemberwetter.. Feucht und kalt!
Da mach ich es mir gern mit einem guten Buch daheim im Warmen gemütlich. Hier ist das passende Lesezeichen für solche Gelegenheiten. Die Anleitung ist wie immer bei Ravelry erhältlich. Ihr braucht nur ein paar Sockengarnreste. Und Ihr könnt das Doppelstricken dabei lernen. Es ist ein hübsches kleines Projekt. Und nebenbei auch ein sehr schönes kleines Geschenk für Bücherwürmer und Vielleser.

Gestern in den Nachrichten.
"Wir brauchen von allen Seiten Rückenwind."
A su a Gschmarri... Rückenwind kummd doch bloss von einer Seitn. Vo hinten!
Ansonsten wär's ja ein alle-Seiten-Wind... Oder is überall hinten?

Gschmarri vom Strassenlaternenausfall vom Donnerstag. :)
Morgen kommt Teil 2.

Sonntag: Gestern stand in der Zeitung bei den Anzeigen: "Bestattungsvorsorge"
D.h. man kann sich jetzt schon zu Lebzeiten seine Beerdigung arrangieren. Damit alles geregelt ist. Ich frag mich nur, wenn man dann, wenn man stirbt nicht mehr in den Sarg passt, was macht dann das Beerdigungsinstitut? Stopft es einen rein? Legt es einen obendrauf? Oder wird die Differenz vom neuen Sarg den Nachfahren in Rechnung gestellt?

Ich les grad das Buch "Wir sind Gedächtnis". Es ist doch so, dass bei Schmerzerkrankungen sich ein Schmerzgedächtnis ausbildet. Bei CRPS muss es auch so sein.
Weil: neulich war eine Dame in der CRPS-Gruppe, die sagte, sie hatte in Anführungszeichen "Glück" weil sie einen kleinen Schlaganfall hatte und damit auch ihr Schmerzgedächtnis teilweise gelöscht wurde. Ketamin wurde ja bei Ana (von dem Video) in Mexiko erfolgreich eingesetzt, um eine CRPS-Dystonie zu heilen. Nun kam die Woche ein Beitrag über Depressionen in der Charite in Berlin, dass dort ebenfalls mit Ketamin behandelt wird. Und mit EKT (Elektrokrampftherapie).

Wußtet Ihr übrigens dass ein Burnout auch nix anderes als eine Depression ist? Das ist nur gesellschaftlich eher akzeptiert.

Ich hab mich mal in die Thematik Schmerzgedächtnis,Neuroplastizität (The brain that changes itself, Neustart im Kopf... Norman Doidge), Gedächtnis (Wir sind Gedächtnis Martin Korte ), Dystonien (Handbook of Dystonia (Neurological Disease and Therapy Stacy, Mark A.) und die Bücher von Oliver Sacks (z.B. Der Mann, der seine Frau mit einem Hut verwechselte) quer eingelesen.

Das Gedächtnis (egal ob Schmerzen oder normale Erinnerungen, Fertigkeiten...) bildet sich durch eine Verschaltung von Neuronalen Netzwerken aus. Der Schlaf spielt dabei auch eine wichtige Rolle, weil in der REM - Phase die Erfahrungen des Tages (also das Neuerlernte) nochmal im Schnelldurchlauf im Hirn abläuft. So entstehen Träume.

Beim Schmerzgedächtnis (und ich nehme an, auch bei anderen Krankheiten wie Depressionen) bildet sich eine Fehlschaltung von neuronalen Netzwerken aus. Es verbinden sich Neuronen versehentlich mit dem Schmerzzentrum. Bei Bewegungstörungen verknüpfen sich wohl motorische Neuronen mit dem Schmerzzentrum. Neuronen , die nicht zusammengehören , feuern also zusammen. Erst als Trampelpfad, dann wird daraus ne Autobahn. Voila: Neuroplastizität!

Ursache dafür ist, dass der Schmerz zu lange andauerte. z.B. nicht ausreichend mit Schmerzmitteln behandelt wurde. Irgendwann ist dann wohl die "Schmerzgrenze" erreicht und der Schmerz wird chronisch. D.h. er geht nicht mehr weg. Siehe Schmerz los werden.

Nun hab ich letzte Woche einen Fernseh-Beitrag über Depressionen gesehen. In der Charite werden Depressionen auch mit Ketamin behandelt. Ihr erinnert Euch? Das hat auch bei Ana aus dem Video geklappt. Ihre CRPS-Dystonie wurde damit geheilt.

Meine These: bei Depression und Schmerzgedächtnis sind neuronale Fehlschaltungen ausgebildet worden und Ketamin bewirkt irgendwie ein Löschen dieser Fehlschaltungen. Gleiches passiert bei einem Schlaganfall (CRPS-Dame) und bei Depressionen bei EKT (Charite Berlin). Das würde auch erklären warum einige Antidepressiva in niedrigeren Dosierungen auch bei neuropathischen Schmerzen helfen.

Wenn Ketamin auch bei Depressionen hilft, kann dann EKT auch das Schmerzgedächtnis löschen? Bzw. was haben Ketamin, EKT und Schlaganfall und Antidepressiva gemeinsam? Wie genau löschen oder wirken sie auf die fehlerhaften Verschaltungen?

Dann müßte man "nur" noch herausbekommen, wie man die fehlerhaft verschalteten Bereiche ermitteln und dann gezielt löschen kann... Es wäre doch toll wenn man einen "Tintenkiller" für das Schmerzgedächtnis entwickeln könnte, der bei allen funktioniert.

Ich denke, dass die Grundlagen in der Forschung schon in diversen Bereichen (Neurobiologie, Neurowissenschaften ..) vorliegen, sie aber noch richtig miteinander kombiniert werden müssen. Schmerz macht ja auch dumm. Das ist bewiesen. Weil man nicht gut schläft und somit das Gedächtnis leidet... Total logisch. Weil sich ja in den REM-Phasen das am Tag gelernte , verfestigt. Ist der Schlaf gestört, funktioniert das nicht mehr.

Verknüpft man Lernen am Tag mit bestimmten Gerüchen oder Geräuschen, und spielt im Traum in der REM-Phase diese Gerüche und Geräusche ab, dann lernt man leichter. Diesen Mechanismus muss man doch auch irgendwie für das Verlernen (sprich Löschen) des Schmerzgedächtnisses benutzen können! Vielleicht ist es ja auch andersrum: Dass das Schmerzgedächtnis nicht gelöscht werden kann, weil man wegen der Schmerzen nicht schlafen kann. D.h. der Schmerz kann nicht mehr verlernt werden, weil das Abspeichern des Löschens im Gedächtnis im Schlaf nicht mehr funktioniert.

Hier ist Teil 2 des Stockfinster Comics :)

13:31 Uhr: In der Küche duftet es nach Plätzchen und draussen schneits! ;-)

Montag: Das war auch wieder schräg grad... ;-)
Ich brauch ja ne Überweisung zum Schmerztherapeuten. Ich hab jetzt einen Termin bei einem Neurochirurgen bekommen.
Ich wußt gar ned, dass das geht : Neurochirurg und Schmerztherapie.
Hab nochmal dumm gefragt, was auf der Überweisung drauf stehen muss.
Ganz normal : Schmerztherapie, weil er auch ein Schmerztherapeut ist.
Ich dachte das sind nur Anästhesisten, weil das in Frankfurt so war... ;-)
Wieder eine Regel upgedated...

Dann ist wohl die Neurologin hier die spezielle Schmerztherapie macht auch ne Schmerztherapeutin. Wahrscheinlich kann den Zusatz jeder Arzt machen...
Jetzt hab ich ja einen Termin bei dem (per E-mail angefragt und zeitnah eine sehr nette Antwort bekommen :)
Termin Anfang Dezember. Heissa!

Letzte Woche war ich beim D-Arzt und wußte noch nicht, ob das klappt. Da war ich noch auf der Suche nach einem Schmerztherapeuten. Da wollte er mir schon ne Überweisung geben, da hab ich erstmal abgelehnt, weil ich ja noch nicht wußte, ob es dieses Jahr überahupt noch klappt.
Wahrscheinlich hätt ich sie wohl besser einfach mitgenommen ;-)
Das nächste mal. Bin ja lernfähig.

Freitag die letzte Info von meinem zukünftigen Schmerztherapeuten per mail bekommen, da war schon 14:00 Uhr und da war die Praxis schon geschlossen. Also grad versucht durchzukommen. Gar ned so einfach. Ne halbe Stunde hab ich gebraucht. Erst war besetzt und dann nach ner Viertelstunde hab ich den Sprung in die Warteschleife geschafft. Tüdeldi, tüdelda..

Die Dame am andern Ende der Leitung:"Sie haben letzte Woche schon angerufen."
Ich: "Nein. letzte Woche war ich da."
Sie:"Wann haben Sie den einen Termin?"
Ich war in Gedanken beim nächsten D-Arzt-Termin. Der ist nächstes Jahr. Wenn ich erst dann die Überweisung bekomme, isses zu spät.
Ich:"Nein. Ich war doch erst letzte Woche da."
Sie:"Nein, beim Schmerztherapeuten."
Ich:"Ach so am xx.xx ."
Sie:"Rufen Sie im Laufe der Woche nochmal an. Damit die Überweisung dann bereit liegt."
Ich:"Morgen?"
Sie:"Ja, im Laufe der Woche..."

Mit im Laufe der Woche kann ich einfach nix anfangen. Es wär einfacher für mich, wenn sie einfach einen Wochentag oder morgen, übermorgen sagen würden... Seufz... Wieso sind die Menschen immer so ungenau? Also probier ich morgen mein Glück...

Heute im Buch-/Zeitungladen. Ein Mann kommt herein.
Freudestrahlend verkündet er:"Ich hätte gerne 4 Holzkreisel."
Verkäuferin:"Ich hab nur noch einen da."
Der Mann enttäuscht:"Das nützt mir nix. Da gibt's bloss Streit."
Und dann hab ich ein Dejavue ;)
Verkäuferin:"Fragen Sie im Laufe der Woche nochmal nach..."

Am Freitag in den Nachrichten, hab ich das im Fernsehen gehört. Das hat mich so verwirrt, dass ich einen Comic draus gemacht hab ;-)

Dienstag: Von Heiko stammt dieses Gschichtchen.

Vorhin in der Apotheke steht jemand älteres vor mir und jammert.
Er hat es hier und hat es da und dann noch der dicke Kopf. Er könnte Wände einrennen.
Sagt jemand in der Reihe hinter mir: Ei Erich, bewirb dich doch beim örtlichen Bauunternehmen. Als Abrissbirne.
Die hatten ja alle ihre Last da nicht laut zu lachen.
Die beiden kennen sich vom Rentnerstammtisch. :-)

Was ist denn los? Gestern als ich unterwegs war haben mich zwei Katzen anmiaut. Ich hab zürückmiaut und durft sie streicheln. Ganz weich. Die eine ist mir als ich in der Hocke saß auf beide Beine gestiegen. Da hab ich zu ihr gesagt:"Ich wollt jetzt eigentlich ned Bremer Stadtmusikanten spielen."

Heut gibt's des Gschmarri von gestern als Comic ;-)
Nachdem ich heute wieder 15 Minuten in der Warteschleife verbracht hab, darf ich die Überweisung jetzt holen.
Freu! :)

Mittwoch: Gestern hab ich ganz spontan die Überweisung (ja, ich hab nochmal angerufen, und sie war fertig!) abgeholt. An der Haltestelle Inge getroffen. Mit ihr bin ich rein- und wieder heimgefahren. Mir hamm uns gut unterhalten. Es war schön. Im Cafe Mengin mein Highlight des Tages eine Pilzrahmsuppe mit selbst gebackenem Weissbrot gegönnt. Mit dem Brot die Sosse auftunken und ich bin glücklich, satt und zufrieden. Im Klo haben die Comics!
Der eine ist genial. Verständigungsprobleme. Hägar will mit seinen Kumpels Essen gehen. In ein französisches Restaurant wollen sie nicht, weil sie die Gericht nicht verstehen. Also gehen sie in ein österreiches. Der Ober zählt die österreichischen Spezialitäten auf: Golatschen, Palatschinken... Aus Verzweiflung gehen sie und suchen ein griechisches Restaurant... ;-)

Da es auf Weihnachten doch langsam zugeht, wollt ich schon mal ein Muster für die Weihnachtszeit machen. Zwei Lesezeichen sind mir eingefallen. Eines hatte ich schon länger gespeichert. Jetzt wird's mal Zeit. Und zwei Testerinnen gefragt, ob sie vielleicht Lust haben, sie für mich zu stricken. YES! Sie wollen! Ich freu mich!

Gestern war ich noch im Schlossgarten. Die grossen Blätter betrachten, die am Boden liegen, im Schaufenster fand ich die Weihnachtsdeko ein Reh und ein Kitz so schön. Die Auslage interessiert mich nicht.

In den Buchladen wollt ich. Komm mir vor, wie die Kinder, die im Märchen den Brotkrumen folgen... Ist schon lustig. Wenn man mich motivieren will, muss man eigentlich nur sagen, dass etwas nicht geht, oder dass ich etwas nicht kann. Ich werde dann das Gegenteil beweisen. Ala: alle sagten, das geht nicht und dann kam einer und der hat's gemacht. :)

Raus aus der Demenzfalle von Gerald Hüther hat mich magisch angezogen. Jetzt werdet Ihr sagen, was hat das mit meinem Ziel des Tintenkillers für das Schmerzgedächtnis zu tun? Ich erklär's Euch...
Demenz hat ja auch was mit Neuroplastizität zu tun. Genauso wie Erinnerungen, Lernen und das Schmerzgedächtnis. In unserem Hirn gibt es ein ständiges neu generieren von Neuronennetzwerken und ein Löschen von den Netzwerken, die nicht mehr gebraucht werden (use it or lose it). Bei Demenz ist es so, dass es mehr Abbauprozesse als Neugerierungsprozesse gibt. Es treten vermehrt sogenannte Plaques (Löcher) im Hirn auf. Und das hielt man lange für die Ursache von Demenz und Alzheimer.

Dann kam die Nonnenstudie. Man hat Nonnen auf Demenz untersucht. Die waren aber geistig fit und zeigten keine Anzeichen von Demenz. Nach ihrem Tod hat man sie nochmal untersucht und herausgefunden, dass auch sie die sogenannten Plaques (Löcher) im Hirn hatten. Nicht weniger als Demenzkranke. Sie aber keine Anzeichen für Demenz zeigten. D.h. auch alle Forschungen , die in die Richtung die Plaques aufzuhalten gingen, scheinen in die falsche Richtung zu laufen. Es muss also was mit der Lebensweise der Nonnen zu tun haben.

Die haben weniger negativen Stress. Es gibt auch positiven Stress! Den brauchen wir! Sonst lernen wir nix neues und könnten auch auf Gefahren wie Säbelzahntiger (die gibt es zwar heute nicht mehr, aber dafür anderes!) und Co nicht schnell genug reagieren!. Es muss also immer das richtige Gleichgewicht vorhanden sein. Geiz und Neid spielt bei ihnen keine Rolle. Sie streben nicht nach irdischen Gütern. Sie sind neugierig und lernen ständig neues dazu. Sie sind mit Gott verheiratet und sehen einen Sinn im Leben und in Ihrem Tun und Streben und Leben mit sich im Einklang.

Und das stärkt die Selbsheilung des Körpers. Die hat jeder! Das ist das größte Wunder! Ein guter Arzt kann den Heilungsprozess unterstützen. Heilen tut sich der Körper selber. Das kann er aber nur, wenn er mit sich im Einklang ist.

Gefährdet wird dieser Einklang (Koherenz) wenn wir nicht verstehen, was um uns und mit uns geschieht. Wenn wir uns ausgeliefert, hilflos und machtlos fühlen. Verstehen wir, was und warum etwas mit uns geschieht, können wir dieses Gleichgewicht wieder herstellen. Und dann ist noch wichtig, dass wir nicht machtlos sind, sondern selber beeinflussen können, was mit uns passiert. Logisch. Dann sind wir auch nicht machtlos. Wenn das ganze auch noch einen Sinn ergibt (warum etwas geschieht) und wir einen Sinn in unserem Leben sehen, dann können wir mit uns in Einklang leben und die optimalen Bedingungen für die Selbstheilungskräfte des Körpers schaffen.

Ich finde das spannend, weil man es selber in der Hand hat. Der Mensch ist ja ein analoges Wesen in einer von ihm geschaffenen digitalen Welt. Die Reize werden immer mehr. Damit der negative Stress. Und damit die schädlichen Einflüsse auf uns. Wenn die Entspannungsphasen im Leben fehlen, dann kann der Körper nicht mehr runterfahren. D.h. er ist immer im Kampf- oder Flucht oder gar im Erstarrungsmodus. Und das Runterkommen müssen wir wieder lernen. Jeder auf seine Weise.

Ich entspanne z.b. wenn ich Bücher über solche spannenden Themen lese. Ein Aha-Effekt jagt den nächsten. Wenn ich neue Ideen und Anregungen finde. Wenn ich einen Comic zeichne und total im Comic versunken bin....
Andere meditieren, machen Yoga, fahren Rad, joggen, gehen Wandern, schwimmen, backen oder kochen...

Das passt auch in das Thema: Individualmedizin, über das ich neulich gestolpert bin. Das ist doch mal revolutionär! Bedeutet aber auch mehr Verantwortung für den Einzelnen. Jeder darf seinen eigenen Weg finden. Und jeder ist für sich und seinen Körper selbst verantwortlich. Jeder kann es selber beeinflussen. Zumindest zu einem bestimmten Grad... Das gefällt mir :)

Wie passt das jetzt zum chronischen Schmerz? Ganz einfach: Auch da ist etwas im Körper und Hirn durcheinandergeraten. Durch ungünstige Bedingungen wurde der Heilungsprozess gestört. Bei CRPS ist es so dass der Sympatikus auf Anschlag läuft (Kampf-Fluchtmodus ist Daueraktiv! Und der Schmerz auf Dauerfeuer!) und der Parasympathikus keine Chance hat, das wieder ins Gleichgewicht herunterzuregeln. Glaubt mir: da ist einem der Symathikus nicht besonders symphatisch. Deshalb arbeitet man in der Schmerztherapie mit Entspannungstechniken. Nur, wie gesagt: jeder entspannt anders. Was für den einen anstrengend ist, ist für den andern Spass und Spiel, bei dem er sich einfach wohlfühlt. Deswegen muss jeder selber rausfinden, was ihm guttut.

Und wenn ich jetzt das Wissen habe, dass ich es selber in der Hand habe und dem Schmerz nicht auf Gedeih und Verderb ausgeliefert bin, dann ändert das für mich ALLES!

Was ich jetzt gerne noch tun würde: Menschen die chronische Schmerzen hatten und es geschafft haben , sie loszuwerden, fragen, was dem Vorausging. Waren es irgendwelche Zufälle? Nochmal auf dieselbe Stelle gefallen? Irgendein neues Medikament, das das Runterkommen wieder möglich gemacht hat? Neue Herausforderungen im Leben? Neue Entdeckungen, die die Sichtweise geändert haben? Das fände ich furchtbar interessant. Wenn Ihr zu diesen Menschen gehört. Mailt mir doch! Verratet mir, was Euch geholfen hat! Vielleicht könnt Ihr mit Eurem Wissen anderen helfen! Das wär doch toll!

Womit ich wieder bei diesem Satz lande: "Das Leben beschädigt uns alle. Aber es gibt Heilung. Wir heilen einander!"

Was mir gar nicht bewußt war.. ich hatte und habe ja immer noch meine Kommunikationsprobleme mit Ärzten. Ich komm mir oft so vor, als würde ich chinesisch reden. Mittlerweile hab ich aber den ein oder andern Arzt gefunden, wo es auch funktioniert! Also Leute! Es gibt Hoffnung!

Mir war gar nicht klar, wie vielen Menschen es genauso geht. Das Ding hat auch einen Namen: Arzt-Patienten-Kommunikation. Und ist nicht zu unterschätzen. Ist aber auch klar vor dem Hintergrund, dass ein Arzt immer unter Zeitdruck steht (da isser wieder: der Stress ;-). Und somit knapp 8 Minuten Zeit pro Patient hat. Da ist es schwierig richtig zuzuhören, wenn einem die Zeit davonrennt... Wenn dann der Patient auch nicht grad 0815 ist, macht es das auch nicht leichter. Das kann ich verstehen. Vielleicht können sich ja beide Seiten zukünftig mehr Mühe geben und Verständnis entgegenbringen. :)

Apropos Stress... alles wird immer schneller .. der Verkehr wird immer mehr... der Zeitdruck auch... warum eigentlich? In einer Zeit, in der wir immer mehr Dinge erfinden, die doch eigentlich Zeit einsparen sollen? Und darüber geht heut mein Comic.

Ich bin grad sooo glücklich! Und hüpfe vor Freude durch die Gegend. Habe zum Love Birds Cowl bei Ravelry folgenden superlieben Kommentar aus den USA bekommen:

"I LOVE YOUR DESIGN WORK!
The patterns and graphic look is amazing- wish I could see them all in person, it's like pop art!"


Ich freu mich soooo! :))))

Donnerstag: Der November von seiner trüben Seite. Da versuch ich doch gern mal für einen hellen Moment zu sorgen ;-)
Die Glaa aus ERH fällt mal wieder aus dem Rahmen ;-)

Freitag: Heut gibt's in der CRPS-Selbsthilfegruppe in Nürnberg einen Retterspitzvortrag. Bin gespannt.

Das Wetter is ja düster und trostlos. Vielleicht kann ich Eure Stimmung wenigstens mit diesem Comic etwas aufhellen ;-)
Ein Stimmungsaufheller ohne Nebenwirkungen ;-)
Den Spruch samt Gesicht hab ich neulich auf dem Weg zum Trimm-Dich-Pfad gefunden...
Der ist doch total schön! :)
Ich wüßt gern wer das war :)

Ich wünsch Euch ein schönes Wochenende!

Regentage Lesezeichen in Doppelstrick, rainy days bookmark, double knitting
Die Glaa - Stockfinster Teil1 Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Stockfinster Teil2 Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Rueckenwind Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Die genaue Zeitangabe Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Zeit Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Der Rahmen Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Der Spruch Sandra Jaeger 2017
04.11. bis 10.11. November...

Samstag: Heit gibt's widder einen zum Thema zu Schmerzmittel.. vill Spass!

Sonntag: Gestern klingelt das Telefon.
Anrufer:"Ich bin vom Umfrageinstitut Habichnedverstanden und mache eine Mobilitätsumfrage. Haben Sie Zeit?"
Ich:"Wie lang dauert's denn?"
Anrufer:"10 bis 15 Minuten."
Ich erschrocken:"NAA! Des is mir zu lang!"
Anrufer:"Darf ich zu einem späteren Zeitpunkt nochmal anrufen?"
Ich:"Naa! Etz habi scho 3 x die VGN-Umfrage mitgmacht. Des langt."
Dann hat er mir noch einen schönen Tag gewunschen.

In einer Gasse in Höchstadt kann man Hühner sehen. Leopardenhühner, wenn Ihr mich fragt. Die sind ganz schön gross. Hätte gerne mal eins angefasst. Wie sich das anfühlt. Sobald ein Mensch dort steht und mit ihnen redet, kommen sie angewackelt.. Sehen aus wie grosse dreieckige gefleckte Kopfkissen. Hab dann mal einen Finger durch den Zaun gesteckt. Die hat mein Finger mit was zum Essen verwechselt. Da hat sie nach mir geschnappt/gepickt. Die Hehna. AU! Von Schnappschildkröten hab ich schon gehöt. Von Schnapphühnern no ned... ;-)

Ich bin verwirrt... Einiges läuft seltsam. Und ich versteh es einfach nicht. Mit Logik ist es zumindest nicht erklärbar. Jetzt hab ich mal einen Comic draus gemacht. Ich bin auf die Reaktionen gespannt.

Montag: Heut war mei Busnachbar widder do!
Der Bus kumd a weng spät. Heut sin sie zu zweit. Anscheinend kollidiert die soziale Interaktion der Busfahrer mit dem Busfahrplan. Irgendwie bin ich beruhigt. Andere können also genausowenig zwei Dinge auf einmal machen wie ich. Hier ist eins auf der Strecke geblieben. Im wahrsten Sinne des Wortes ;)

Am Schillerplatz bohren sich zwei Knie in meinen Rücken. Unangenehm und ich bin am Überlegen, ob ich was sage. Der Hintermann schnieft. Soll ich mich umdrehen und Taschentuch gegen Kniefreie Zone einfordern? Und drauf hinweisen, dass es seinem Rücken und dem Bussitz auch ned guttut....? Ich bin gereizt und kurz davor, als in Klebheim die Sitzposition hinter mir nach diversen Stellungswechsel, die ich aufgrund der Druckpunktverlagerung in meinem Rücken spüre, verschwindet. Ach ist das schön!

Leider hält dieser Zustand nur bis Dechsendorf an. Und dann setz ich mich einfach ohne anzulehnen grad hin.
Die anfängliche soziale Interaktion verschafft allen Fahrgästen, die mit dem Zug Richtung Nürnberg weiterreisen die Gelegenheit, sich sportlich zu betätigen um den Zug noch zu erreichen. Der Sprint war erfolgreich.

Mein Experiment heute: hin mit dem Zug und heim mit dem Bus. Mal sehen, ob das klappt. Diese Kombination hab ich noch nicht ausprobiert.

Im Zug stehen die Leute kaum dass wir Fürth verlassen haben, um in Nürnberg fluchtartig den Zug zu verlassen. Vielleicht liegt das auch an der englischen Drohung: This train terminates here!
Das hört sich sehr endgültig an.

Dasselbe seltsame Verhalten beobachte ich in der fast leeren U3. Alle Sitzplätze sind frei und die Menschen drängen sich an den Türen. Offensichtlich erhoffen sich die Menschen eine schnellere Ankuft des Zuges. Meine Erfahrung zeigt, dass dieses Verhalten keinen Einfluss auf die Ankunftszeit des Zuges hat.

In der Strassenbahn läuft das Quiz: 1 Meter Strassenbahn wiegt...
Ich weiss, dass es 70 kg sind, weil ich diese Frage schon oft genug samt Antwort gelesen habe. Eine Strassenbahnschiene hat einen erstaunlich schlechten BMI!

Das Quiz wird von der Anzeige "Ausstieg in Fahrtrichtung links" unterbrochen.
Ich bin verwirrt. Wenn der Zug steht, hat er doch gar keine Fahrtrichtung...

Die Strassenbahn hat ebenfalls Verspätung. Beim Einsteigen fragt mich eine Frau: "Fährt die nach Thon?"
Ich nicke. So oft wie mich Menschen nach dem Weg fragen, scheine ich sehr ortskundig kompetent zu wirken.

Die Zug-Bus-Kombi war heute erfolgreich. Experiment gelungen.

Am Samstag unterwegs gewesen... und da ist mir dieser Blödsinn eingefallen ;-)

Mittwoch: Heimwärts im 203 E. Am Medbacher Kreisel isser mit seinen Gedanken woanders unser Busfahrer. Wir fahren an unserer Ausfahrt vorbei und drehen noch eine Runde.
Drauf ist die folgende Durchsage zu hören:"Wir sind eine Ehrenrunde gefahren. Habter's wenigstens gmerkt? Ich hab gleich Feierabend und dann Urlaub."
Schallendes Gelächter ist die Antwort :)

Wenn ein Arzt zu einem sagt: Bei Fragen können Sie sich an mich wenden.
Ist das jetzt wieder so eine Floskel, die ich wortwörtlich genommen habe und die gar nicht so gemeint war? Wenn er es nicht will, warum sagt er es dann?
Das ist genau dasselbe wie wenn die Sprechstundenhilfe zu einem sagt: Wir rufen Sie zurück.
Ich hab immer drauf gewartet und nix is passiert. Wieso sagen sie dann nicht einfach: Melden Sie sich mal in 5 Tagen wieder...

Auch vom Samstag... Da hab ich zugeschaut, wie die Gräser verschnürt werden...
Und des habter etz davo!

Donnerstag: Heut gibt es den Comic, der nach dem Zeitungsinterview entstanden ist :)

Der Bericht war am 31. Oktober in der NN :)

Freitag: Ui! Ich hab einen Schmerztherapeuten gefunden und einen zeitnahen! Termin! Meine Ergo meinte gestern: "Ja, is den heut scho Weihnachten?"

Gestern abend auf dem Heimweg von der Physio war es stockfinster, weil ab der Kreuzung im Städtle die Strassenlaternen ausgefallen waren. Die Ampel ging komischerweise.

Im Finstern begegnet mir ein Nachbar. Schon von Weitem hör ich ihn murmeln:"Is des dunkel.Na subber!"

Daheim.
Ich:"Morgn früh wird's a nu so finster sei. Da fährt mi dann unser Nachbar zamm."
Nach kurzem Schweigen.
"Der is Arzt."
Drauf mei Mama:"Der kann der a ned helfen. Schau doch wie's dich hergrichd hamm!"

Mama:"Nimmst morgn früh die Taschenlampn mit."
Ich:"Mir ham doch goar kanna, wu die Batterien nu gen."
Mama:"Dann nimmst a Kerzn."
Ich:"Ja, freili! Ich mach doch kann Fackelzuch!"

Neulich mit der Strassenbahn auf Arbeit gfahrn, do habi des gseng ;-)
Scheens Wochenend! Ade! Bleibt schee!

 
Die Glaa - Das neue Schmerzmittel Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Soziale Kompetenz Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Der Baum No.2 Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Der Baum No.2 Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Das Interview Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Kunigunde Sandra Jaeger 2017
28.10. bis 03.11. Luft machen ...

Samstag: Heute muss ich mir mal was von der Seele schreiben.
Jetzt dacht ich endlich mal, hätte ein Psychologe kapiert, was ich sagen will.
NEIN! Hat er nicht. Ich scheine Chinesisch zu reden.
Es ist unglaublich. Und es ist unglaublich frustrierend. Anstatt es jetzt in mich reinzufressen, mach ich mir jetzt einfach an dieser Stelle Luft. Das tut mir gut. Und vielleicht versteht mich jemand von Euch.

Die Schmerztherapie, die ich hatte, hat bisher nicht viel gebracht. Und ich hab wirklich alles mitgemacht und alles probiert. War offen für neues. Auch wenn ich oft skeptisch war. Ich habe mich drauf eingelassen.

Ich bin mit meinen Ideen alleine weitergekommen, als mit dem, was andere mir eintrichtern wollten. Warum? Weil ich mich am besten kenne. Und weil, was beim einen funktioniert beim andern noch lange nicht funktioniert. Weil jeder anders ist.

Das perfide ist, wenn nix funktioniert, ist man selber schuld. Der Psychologe/die Psychologin findet da schon was in Deiner Vergangenheit. Da genügt schon, dass Du von Deinem Papa zu wenig geknuddelt wurdest. Und versucht dann mal zu beweisen, dass sie sich irren. Viel Glück dabei!
Es ist einfacher jemanden davon zu überzeugen, dass man verrückt ist, als zu beweisen, dass man normal ist.

Diesen Ansatz kann ich sowieso nicht nachvollziehen. Also diese Suche nach der Schuld. Was bringt es denn? Wenn ich ein Problem habe, dann suche ich doch auch nach der Lösung und nicht nach dem Schuldigen. Das ist doch ineffektiv! Man vergeudet wertvolle Zeit und Ressourcen. Und der Lösung kommt man damit keinen Schritt näher.

Klar spielen Umweltfaktoren und Gene eine Rolle bei Deiner Persönlichkeit. Und die ist dann die Basis dafür, wie Du mit Dingen umgehen kannst. Deine Basisausstattung sozusagen. Aber dafür kann ja keiner was. Wenn jemand jetzt in seiner Kindheit misshandelt wurde und dann irgendwann in seinem Leben chronische Schmerzen bekommt, dann wird er doppelt bestraft. 1x in der Kindheit und dann wird ihm auch noch unterstellt, dass er dadurch eine chronische Schmerzkrankheit entwickelt hat. Es wird damit zusätzliches Leid verursacht. Und das verstärkt wiederum den Schmerz.

Ich glaube eher, dass sich diese unfaire Doppelbestrafung und das damit verbundene hilflose Gefühl negativ auf die Schmerzen auswirkt. Einiges an Leid wird dann also noch durch die Therapeuten obendrauf gepackt. Herzlichen Glückwunsch!
Wenn ich jemanden in einer Ausnahmesituation (und das sind höllische Schmerzen , wenn sich Euer Arm wie eine brennende Fackel anfühlt) Scheiße behandle, dann geht's ihm auch Scheiße. Das ist das simple Shit-in Shit-out-Prinzip.
Ist ja logisch.

Warum kann man die Menschen nicht so akzeptieren wie sie sind? Statt sie auf Norm(al) zu trimmen, in ein Standardgesellschaftskorsett zu quetschen und ihre wunderbaren Eigenarten und Fähigkeiten zu unterdrücken? Wenn jemand immer sein wahres Selbst verbergen muss, um der Norm zu entsprechen, glaubt Ihr denn DAS IST GESUND? Im Gegenteil! Das macht krank.

Jeder ist besonders! Lasst doch alle Ihre eigenen Stärken einbringen. Weg mit dem Schubladen-Denken! Das nützt keinem.
Lasst uns die Vielfalt begrüßen und als Herausforderung sehen!
Wieso ist anders immer als Bedrohung und mit nicht normal verbunden? Gibt es überhaupt normal? Es ist doch jeder anders. Und wer kann sich überhaupt anmassen, das zu beurteilen? In jeder Kultur wird normal anders definiert. Was bei uns normal ist, ist woanders seltsam... Es hängt immer vom Kontext ab!
Beispiel gefällig? In Bulgarien bedeutet ein Kopfschütteln "JA"

Wenn es keine Menschen gäbe, die anders denken und Dinge in Frage stellen, gäbe es keine Innovationen, keine Erfindungen. Wäre dann die Welt nicht ärmer?

Lasst uns das Wort behindert streichen und daraus besonders machen. Neulich hat ein Mädchen ihren Schwerbehindertenausweis in Schwer-Okay-Ausweis umbenannt. Das ist doch mal innovativ!

Würde man diese Faxen lassen und mit den Betroffenen die eigenen Stärken (evtl. auch die Schwächen, weil sich z.B. eine Schwäche im Umgang mit den Schmerzen zum eigenen Vorteil nutzen läßt) herausarbeiten und ihnen dabei helfen diese Stärken im Umgang mit den Schmerzen gewinnbrinnend einzusetzen, dann kann man den Leuten auch helfen. Und sie fühlen sich auch ernst genommen. Für mich ist genau das der richtige Ansatz. In meiner Idealvorstellung bringen Menschen, die chronische Schmerzen haben und damit zu leben gelernt haben, andern chronischen Schmerzlern Ihre Tricks bei. Und es gäbe Tiere zum streicheln. Kaninchen, Hunde, Katzen sowas in der Art. Denn Tiere tun Menschen gut. Deswegen werden tierische Therapeuten ja auch z.B. in Altersheimen eingesetzt. Tiere sind unvoreingenommen. Die interessiert keine Diagnose und ob Du eine schwere Kindheit hattest. Die nehmen einen so wie man ist.

Meint Ihr denn wirklich , dass eine nette junge blonde gesunde Psychologin, frisch von der Uni, ohne Lebenserfahrung , die sich chronischen Schmerzen nicht ansatzweise vorstellen kann, bei den Betroffenen auf Verständnis stößt, wenn Sie uns über 30jährigen erklären will, wie sie mit etwas umgehen sollen, dass sie gar nicht hat? Wenn ich eine Ausbildung mache, dann lasse ich mir doch den Beruf doch von einem Praktiker beibringen und keinem Theoretiker. Also wäre es meiner Ansicht nach recht und billig, dass neue Schmerzis von den alten Schmerzis lernen.

Dass aktueller Stress eine Auswirkung auf das Schmerzerleben hat, ist klar. Wenn einem schlechtes widerfährt , dann tut das ja auch körperlich weh... (Liebeskummer, Trauer) Und wenn es einem nicht gut geht, sieht man die Dinge, die einem widerfahren auch eher in einem dunklen Licht. Dieser Zusammenhang ist total logisch.

Aber dieses ganze Unbewußte (alte Wundengedöns) halte ich für Humbug. Schließlich hat ja jeder schon schlimme ERfahrungen im Leben gemacht. Da wird man also bei jedem fündig. Warum soll es eine Rolle bei meinem aktuellen Schmerzerleben spielen, dass man als Dreijährige vom Dreirad gefallen ist, woran man sich nicht mal mehr erinnern kann...? Unlogisch!

Wenn jemand mit einer Sache abgeschlossen hat und seinen Frieden damit gefunden hat, warum soll ihn das in seinem aktuellen Schmerzerleben noch beeinträchtigen? Das ist doch absoluter Käse. Guten Appetit! Also z.B. im Beispiel vom Dreirad: der Kratzer ist lange verheilt, das Dreirad verschrottet, und ich bin damals einfach wieder aufgestanden und weitergefahren... habe also etwas positives aus einer negativen Situation mitgenommen.

Dass man aus einer negativen Situation etwas positives mitnehmen kann, habe ich den Psychologen nicht klarmachen können. Die haben das einfach nicht verstanden... Und das versteh ich wiederum nicht... Wär auch schlimm, wenn es anders wär. Dann gäbe es keine Innovationen, keine positive Persönlichkeitsentwicklung. Überlegt Euch das mal... z.B. mein Unfall. Ohne ihn hätte ich nicht zum Zeichnen angefangen. Und das macht mir viel Spass. Ich habe viele neue tolle spannende Leute kennengelernt. In den Comicforen, in der Selbshilfegruppe neue Freunde gefunden. Jede Sache hat zwei Seiten! Es kommt drauf an, welche davon in Eurem Erleben überwiegt. Bei mir sind es inzwischen die positiven! Ich bin offener geworden. Ehrlich und direkt bin ich geblieben. Und sind einige meiner Stärken.

Diese Sichtweise wird in aktuellen Hirnforschungs- und Neurowissenschaftsstudien inzwischen auch schon jetzt widerlegt.
Wenn ein Ungleichgewicht der Neurotransmitter vorliegt, das für die EXTRAS eines Menschen sorgt, hat das ja auch eine organische Ursache. Da kann der Mensch doch nix dafür, dass er nicht genug Oxytocin, Dopamin oder Serotonin .. hat, wenn das bei ihm genetisch und von den Umweltbedingungen bedingt ist.

Fürsorge der Eltern sorgen für einen normalen Oxytocinspiegel und dass ausreichend Rezeptoren dafür ausgebildet werden.
Diese Basisausstattung ändert sich aber auch nicht mit einer Verhaltenstherapie mit einem Psychologen. Also darüber reden mag einem vielleicht guttun. Und wenn man sich bei demjenigen wohlfühlt, wird sicher auch mehr Oxytocin als normalerweise ausgeschüttet, aber an der Basisausstattung ändert sich doch deswegen erstmal nix.

Wenn Ihr einen Golf in Grundausstattung kauft, wird doch auch nicht durchs reine reden über eine Extraaustattung ein Sondermodell draus! Oder anders gesagt: aus einem Pinguin wird halt nie ne Giraffe! Muss aber auch nicht! :)
Stellt Euch mal vor, dann gäbe es ja nur noch Giraffen und keine Pinguine mehr. Und die sind doch so putzig!

Aber bis sich das bei uns durchsetzt , wird noch eine lange Zeit vergehen.

Jeder hat doch Stärken und Schwächen. Keiner ist perfekt. Wär ja auch schlimm. Ich finde grade die Macken der Menschen machen die Menschen liebenswert. Dann hätte ich ja nix mehr zum Zeichnen.

Was hilft: die eigenen Stärken und Schwächen kennen und akzeptieren und das beste draus machen. Die Stärken nutzen und für ein Umfeld sorgen, in dem die Schwächen keine Rolle spielen.

Ich sage jetzt aber auch nicht, dass mit jemandem zu reden, nix bringt. Ob das jetzt unbedingt ein Psychologe sein muss, lasse ich mal dahingestellt. Ich kann mit diesen Leuten einfach nicht. Sie verstehen mich nicht und ich verstehe sie nicht. Ich habe es so oft probiert und dachte, hey gib der Sache nochmal eine Chance. Egal was ich sage und ausdrücken will, es kommt einfach nicht beim Gegenüber so an, wie ich es gemeint habe. Das ist ziemlich frustrierend. Den Frust erspare ich mir jetzt einfach, weil es eh keinen Sinn hat. Damit erspare ich mich weitere Enttäuschungen und Stress und kann damit den Schmerz positiv beeinflussen bzw. wenigstens negatives von ihm fernhalten. Seht Ihr, liebe Psychologen, das habe ich gelernt.

Früher hat man sich ja auch in der Familie vom ältesten Mitglied oder vom Weisen des Stammes einen Rat geholt. Dann nämlich, wenn man gerade ein sehr negative Sicht auf die Dinge hat. Dann kann einem die Sicht eines anderen und die dazugehörige Erklärung dafür die Augen für eine andere Sicht öffnen. z.B. wenn ich das Verhalten eines Menschen nicht verstehe und mich gekränkt fühle, mir dann aber ein zweiter einen guten Grund nennt , warum der andere sich so verhalten hat, dann kann es die Sichtweise total verändern. Und damit können Kränkungen in ein anderes Licht gehoben werden. Es ist als hätte man eine Brille in schwarz. Und plötzlich gibt uns jemand eine Brille mit Gelblicht drin... Ich hoffe, das war jetzt anschaulich genug...

Psychologen vermitteln auch Entspannungstechniken. Die können bei Schmerzen sehr hilfreich sein. Ebenfalls Achtsamkeitstraining. Dabei können sie einem echt helfen. Da sind sie nämlich die Fachleute. Bei Schmerzen dagegen sind die chronisch Schmerzkranken die Fachleute. Allerdings sollte man als Psychologe den Unterschied zwischen Reizfilterdefekt und Achtsamkeitfähigkeit erkennen! Hat man nämlich einen Reizfilterdefekt, dann kann man gar nicht anders als achtsam sein! Weil alle Reize ungefiltert auf einen einprasseln. Und ein Reizfilterdefekt ist so ziemlich das Gegenteil von Achtsamkeit!

Auch sehr perfide: pflegt ein Angehöriger jemanden, der ihm nahe steht (Eltern, Kinder..), dann hat die Pflege körperliche (Pflege ist anstrengend, z.B. umlagern...) und psychische Folgen (Stress). Muss man sich dann noch mit Pflegekasse und Co herumstreiten (das ist meistens so), dann ist das noch zusätzlicher Stress obendrein. Und das macht dann krank. Das ist logisch. Das ist aktueller Stress..
(Aber doch nicht, weil ich in der Kindheit mal vom Dreirad gefallen bin ...)

Und wenn dann jemand, der pflegt eine Schmerzkrankheit aufgrund der obigen Umstände entwickelt, dann wird ihm die Pflege des Anghörigen und der Sturz als dreijähriger vom Dreirad als psychosoziale Schmerzursache in die Schuhe geschoben. D.h. er ist wieder selber schuld.
Das bringt doch nix. Stattdessen könnte man ansetzen, den Angehörigen Lösungen aufzuzeigen, wie er entlastet werden kann. Z.B. mit Hilfsmitteln, finanziellen Hilfen und durch ambulante Pflegedienste.

Vor dem Hintergrund, dass es immer mehr Pflegebedürftige gibt, und zu wenig Pflegekräfte, Pflegestellen und unser Gesundheitssystem darauf angewiesen ist, dass Angehörige pflegen, weil es sonst zusammenbrechen würde, finde ich das besonders perfide und scheinheilig.

Andererseits betrifft das aber auch die Angestellten im Gesundheitswesen. Sie arbeiten im Gesundheitswesen und geben alles (dünne Personaldecke) und wenn sie dann aufgrund dessen eine Schmerzkrankheit entwickeln, ist sagt dasselbe System, das ja die Mitschuld trägt, es sei ihre Schuld. Ist das fair oder scheinheilig?

Und noch was. Wenn man nach einer OP ausreichend Schmerzmittel bekommen würde, könnte man chronischen Schmerzen vorbeugen. Dann hätte sich nämlich das Schmerzgedächtnis erst gar nicht ausgebildet. Deutschland ist in dieser Hinsicht leider ein Entwicklungsland. Aber da spart ja das Gesundheitssystem am falschen Ende. Rechnet man die Kosten, die durch Schmerzen entstehen (Renten, Behandlungen, Medikamente) dagegen, dann sieht man das das diese Rechnung nicht aufgeht.

Jeder von Euch hat das Anrecht auf ausreichende Schmerzmedikation. Besteht darauf!

So etz geht's mir besser :)

In unserem Garten wachsen Fliegenpilze und dazu gibt's einen Cartoon.

Sonntag: Stürmisch und finster. Ich spür jeden Regentropfen. Uah! Tut des weh!

Hab mi vorhin in der Küch mit Zeichnen vo die Schmerzen abglenkt.
Mei Mudder macht es Licht aus. Zum Zeichnen isses etz zu finster.
Sie: "Ich maan es is etz scho heller."
Ich:"Maan du ned zuvill!"

Bin heut nacht wegen dem Lärm und der Schmerzen total verkrüppelt eingeschlafen. Da hat man dann früh ganz neue Entfaltungsmöglichkeiten ;-)

Stellt Euch mal vor, die Menschen könnten das Wetter machen. Da würd was rauskommen. Obwohl wemer sich's recht überlegt, hammer des ja etz scho. Klimaerärmung. Des hammer uns selber eibrockt.

Invalidenstifte ;-)
Hat mir mei Schwester mitbracht. Mit Humor leidet es sich nämlich leichter :).
Gibt's in Erlang beim Thalia.

Und a niedlicher Herbstcomic... Des habi neulich a genau asu gmacht :)
Und die Eichhörnli sin a su schee, wenn sie durch die Gegend hupfen!

Montag: Uta:"Der soll dahin, wo der Pfeffer wächst!"
Ich:"Was soll der denn in Madagaskar?"

Das Schild hab ich neulich gesehen und das ist mir dabei eingefallen. ;-)

Mittwoch: Gestern nicht dazugekommen.
Früh vom Bus aus an der Ampel in Erlangen fallen mir zwei Nummernschilder auf...
ER CG 11 fährt hinter ERH CG 512 her... eine schöne Zahlenspielerei. 11 folgt 12 ;-)
Erst dacht ich, das wäre dasselbe Nummernschild. Zufälle gibt's!

War gestern nach Arbeit in Erlangen bummeln. Für a Stündla. Hab mir was zum Essen (Einen Debrezinersnack vom Bäcker) und einen Kaffee kaffd. Des langt. Su a Gwerch. Suvill Leut!

Ich beobacht des Geschehen.. verstehen kann ich es sowieso ned.

Weils regnd, steh ich mampfend beim Schuh-Peppel in der Überdachung. Da schleift eine Frau ihren Sohn hinter sich her.
Er plärrt: "Ich brauch ka neua Schuh!"
Ich muss schmunzeln. Wie bei uns früher. Früher? Ich bin heut nu asu.. ;-)

Ein Gerenn heut. Ich dacht, es wär heut entspannter. Pfeifendeckel! Unfall in Nürnberg und die Autos stehn auf der Strassenbahnschiena. Nix mit der U-Bahn. Mei bin ich durchn Bahnhof gschossen. Aber ich hab ner derwischd den Zug hamwärtsi!

Ich find a nu an Sitzplatz neber an netten Herrn. Der schmunzelt wie ich nach dem Sprint immer noch nach Luft schnapp. Und sagt:"Na? Hat der Zug Verspätung ghabt?"
Ich:"Naa! Die Strassenbahn!"

Im Bus hamwärtsi über die Autobahn sitzt hinter mir a ältera Fraa, die mich kennt. Sie hat Angst, dass es den Autobahnbus wenn die Bruckn fertig is nimmer gibt.

Ich:"Wer weiss, ob mer des nu erlebm."
Etz gibt's mir recht. ;-)
Geniess mer's nu sulang wie er fährt!

Des Schmerzmittel hat sogar mei Greadividäd (Kreativität) betäubt. Etz issi widder do! Über a Woch hat's dauert, bis sie sie widder derrappelt ghabt hat. Etz gibt's widder neus Gschmarri ;-)

In Erlang woari a im Buchladen. Und des habi gseng.. Und des habter etz davo!
Übrigens gibt's desselbe a mit Taschenbüchern. Die Taschen möcherdi amol seng, wu die Riesenbücher neibassen!

In der Küch dahamm sucht mei Mama in die Schubladen.
Mama:"Wu isn bloss mei Seier?"
Ich:"Ich hab scho lang kann Seier mehr ghabt."
Damit's die Auswärtigen a verstehn: Ein Seier kann sowohl das Haushaltsutensil Sieb sein, als auch der Rausch beim Verzehr alkoholischer Getränke. ;-)

Und von Daniela Schreiter gibt's einen neuen Aspiecomic!

Genialer Tag! Hab das schönste Gruselhaus in ganz Höchstadt gefunden. An der Lehmgrube! Das ist der Hammer!
Musst ich gleich zeichnen!
Und im Städtla hab ich Krapfen mitgenommen mit Hiffenmarkmarmelad!
Und bin a nu auf an Kaffee eigladen worn. Des woar fei schee! Und die einäugige Katze hat mich angemiaut, ich hab zurückgemiaut und dann hat sie sich von mir streicheln lassen.
Einen Igel hab ich auch gesehen. Der war ganz schö flott unterwegs... ;-)

Manchmal mani die Viecher verstehn mi besser wie die Menschen ;-)

Mittwoch: Ich kumm mit der Kaffeemaschine von WMF ned zurecht. Entweder klappt der Filter nei oder er is offen, das Kaffeepulver aber trocken und ich hab warmes Wasser zum Frühstück. Deswegn nehm ich lieber die alte.
Mama zu meiner Schwester beim Frühstück:"Die Sandra nimmt die alte Kaffeekanna und mir die neue."
Ich:"Dann stelli Euch zukünftich ka Tassen mehr aufm Tisch sondern die Kaffeekanna."

Des Gschmarri geht nu weiter...
Mama:"Die neue Kanna hält schö warm."
Ich:"Wenn des asu is, nimmi ka Jacken mehr mit, sondern die Kaffeekanna!"

Hab gestern a Zeitung (traurigerweise gibt es keine NN sondern nur den Äffdee in der Tankstelle) gholt.
Mei Mama liest einen Artikel über den Friedhof in Etzelskirchen.
Dann ruft sie laut:"Siggsdes! ... Die in Etzeslkerng hamm an vill schennern Friedhuf wie mir!"
Nach einer kurzen Pause, sagt sie:"Deswegn willi a nu ned nei!"

Bei dem Unfall in Nürnberg is a 85-jähriger Rollatorläufer von am Laster überfahren worden.
Bestimmt war die Grünphase zu kurz und die Autofahrer zu ungeduldig.
Das geht meiner Mama, wenn sie mit meiner Schwester unterwegs ist, auch immer so. Und sobald die Autos dann grün haben, hupen sie nur und fahren voll auf einen drauf... Deswegen kann mei Schwester aber a ned schneller laufen... Mir geht's teilweise mit dem Bein auch schon so. Wenn's einen zammfahren, dann warten's übrigens nu länger...

Spiegelt doch unsere Gesellschaft wieder. Alle die nimmer mitkommen, werden überrollt. Aber Alter, Krankheit, Kinder, Anderssein, Erfahrungen können eine Gesellschaft doch bereichern. Wenn man sie läßt. Wie gut eine Gesellschaft ist, erkennt man immer noch daran, wie sie mit ihren schwächsten Mitgliedern umgeht.

Gestern stand wieder ein Bericht über das 17-jährige Mädchen mit dem Aortenriss in der Zeitung, der von mehreren Ärzten nicht erkannt wurde. Sie ist daran gestorben. Ihre Eltern klagen nun zivilrechtlich um das ganze zu verarbeiten. Traurig: Bisher hat sich niemand bei ihnen entschuldigt. Soweit ich weiss, dürfen die das aber auch gar nicht, solange das Verfahren läuft, weil das sowas wie ein Schuldeingeständnis wäre. Auch irgendwie krank. Der Mensch und die Menschlicheit bleiben immer öfter auf der Strecke.

Aus wirtschaftlichen Gründen wird überall am Personal gespart. Die Arbeitsbelastung wird aber immer höher. Auch im Krankenhaus. Die Kosten tragen andere als die Entscheider. Keine Aktion ohne Reaktion.

So genug mit dem Ernst des Lebens. Zeit für etwas Spass! Heut gibt's vo mir an Halloween-Comic ;-)

Donnerstag: Der Zug heut früh is voll, ich a. Muss als erstes auf den Lokus. Als ich wieder rauskomm such ich einen Platz. Alles besetzt bis auf einen Klappsitz.
Ich frag:"Darfi mi dazwischenquetschen?"
Der Mann nickt und rutscht nach rechts und überläßt mir den Platz direkt hinter dem Vierer-Familiensitz mit dem Satz: "Der is sehr unbequem."
Stimmt. Ich bin nicht breit, weiss aber trotzdem nicht wohin mit meinen Händen, Armen und Schultern.
In Fürth steigt er aus:"Etz wird's bequemer."

Heimwärts in der Strassenbahn hab ich Hunger und beiss in mei Karotten.
Drauf versucht der Herr gegenüber mit mir Smalltalk zu machen.
Er:"Sind sie Schwanger?"
So breit bini etz a widder ned...
"Dann müssen Sie die Karotte schälen.."
Selbst wenn, ich hab schon neibissen..
"Das ist Gift für das Kind. Da sind dieselben Stoffe drin, wie in Küchenabfällen."
Guten Appetit! Ich kau unbeeindruckt weiter...
"Meine Tochter isst auch so gern Karotten. In jedem Salat sind welche drin."

Friedrich-Ebert-Platz. Da mussi raus. Ich verabschiede mich mit:"Ade." und geh.

Lustig: Da hat sich neulich einer mit Hasch-Keksen übernommen... Dem war schlecht und dann isser zum Arzt. Die hamms beschlagnahmt. Die Polizei. Die Keks. Könnt mer die ned beim derzeitigen Cannabis-Schmerzmittel-Engpass recyclen? ;-)

Gschmarri vo neulich..., da hätti sie braung kenna, die Keks.. ;-)

Freitag: Heut kumd der Bus vo der falschen Seiten! Ich muss zur Tür vorn um den Bus rumlaafen. Des verwirrt mich so arg, dassi mi auf der verkehrten Seiten hihock. Hab's aber korrigiert. Wahrscheinlich wollter mi testen. Bin durchgfalln.

Durch den Haltestellenmonitor läuft: "Du passt zu uns. Busfahrer (w/m) gesucht ....!"
Des letzte mol hamsi nu freundliche Busfahrer gsucht. Is des etz implizit enthalten oder spielt des ka Rolln mehr?

Gestern abend auf dem Heimweg von der Physio hätt mich fast ein Auto an der Ampel erwischd. Nein, diesmal is ned des Schmerzmittel schuld. Hatt grün und war schon halb drüben, da kumd aaner um die Kurvn gschossen. Der hat a Vollbremsung higlechd.
Anscheinend sin Fussgänger im ländlichen Raum bei Nacht (um 6a is ja scho finster) eine aussterbende Spezies. Vielleicht wermer demnächst a wie der Feldhamster unter Artenschutz gstellt.

Im Zug is widder der Klappsitz-Mann vo gestern.
Er:"Tut mir leid wegen gestern. Aber ich kann da ned sitzen. Das letzte mal hat mir der ganze Rücken weh getan."
Heut is wursch. Heut hammer Platz.

Der Zug endet in Nürnberg. Über die englische Ansage muss ich jedesmal schmunzeln.
"This train terminates here."
Ich stelle mir bildllich vor, dass die "Haltbarkeit" des Zugs abgelaufen ist und er sich mit einem "Puff!" in Nürnberg in Luft auflöst.

Die Strassenbahn heißt Kunigunde. Jedenfalls steht des vorne drauf.
Do kannst dann sagn: Heut kumi mit der Kuni!

Gestern war in der Zeitung (im FT und in der NN) derselbe Artikel zu einem Unfall mit exakt demselben Wortlaut. Des muss ausm Polizeibericht stamma.
"Der Bus schubste den PKW in den Strassengraben...."
Und den fand ich lustig... weil sich das folgende Bild bei mir dazu im Kopf festgesetzt hat..
Und dann ruft des Auto aus'm Strassengrabm nu:"Der hat mich gschubst!"
Des habter etz davo! A scheens Wochenend!

Invalidenstifte
Der Punkt Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Abklatschen Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Das Fachbuch Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Das Gruselhaus Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Suesses oder Saures Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Schmerz lass nach! Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Der Polizeibericht Sandra Jaeger 2017
21.10. bis 27.10. Läuft ...

Samstag: Ich weiss auch ned. Aber irgendwie läuft's momentan. :)

Hab demnächst ein Interview mit einem Reporter von den Nordbayerischen Nachrichten. Will einen Artikel über mich, meine Comics und meine Stricksachen schreiben ;-)
Ich bin gespannt...

Bin Euch noch Fotos von der Ausstellung schuldig. Nicht, dass Ihr glaubt, es waren doch keine Leute da, aber meine Bilder am Abend mit dem Foto waren nur verschwommen.. da müssen die Comics, die daraus entstanden sind, als Beweis genügen. :)
Deshalb Fotos vom Saal ohne Leut. Deko und Aufbau sieht man ganz schön. Auch die "wunderschönen Tischdecken" ;-)

Und heut gibt es Langhaardackel auf die Mütze. Eva aus Dänemark , die treue Teststrickerseele hat die Dackelmütze für mich testgestrickt und mir freundlicherweise gestattet die Bilder zu verwenden. Dankeschön, liebe Eva!

Mei Mama hat im Kaufland den Grillbauch ausm Angebot ned gfundn. Also bin ich heut losghadschd und hab amol gschaut.
Backerbsen sollti anu mitbringa. Die habi ned gfunden. Auf Backerbsenjagd im Subbermarkt... Hab gfragt. Die Fraa hat mir ned wirklich richtig zughörd. Sie hat mich zu die Dosen gschickt. Die hat wohl bloss Erbsen verstanden. Naa. Backerbsen gibt's ned in Dosen!

Ich hab den Bauch gfundn und die Backerbsen a. Meiner Schwester zeigt wie ich hammkumm.
Drauf mei Schwester zu meiner Mama:"Die Sandra hat an Bauch."
Mama:"Des wasi scho."

Und Teil 2 vom Zugvogel-Comic gibt es heut auch! :)

Sonntag: Der Bleedsinn is mir neulich im Bus eigfalln. Des habter etz davo! ;-)

Dienstag: Wetterumschwung am Wochenend... Mer kann sich a über Schmerzen amüsieren. So kann's geh ;-)

Seit dem Wochenend schleich ich ein neues Schmerzmittel ein, damit sich die Schmerzen endlich schleichen. Leider schleicht sich auch grad was anders... Momentan hab ich Watte im Kopf und die Schmerzen sind mir einfach nur wurschd. Mei bin ich beinand. Aber es hilft ja nix. Noch ein paar Tage und dann müßt mer sich dran gewöhnen. Hoff ich...

Ich gähn in einer Tour. Steht auch als Nebenwirung dabei. Das hab ich hinterher gelesen. Gell!

Dann war heut auch noch logistische Herausforderung. Also an der Metro in Nürnberg am Wegfeld ist Baustelle. Mal wieder. Hat heute 20 Minuten Stau reinwärts bedeutet.

Also wollt ich mir das heimwärts ersparen und wollt mit der Strassenbahn in die andere Richtung. Unfall in Thon. Nix fährt. Es steht zwar da Ersatzverkehr mit Bus und Taxi, aber keins kam...
Ein Häuflein gestrandeter Strassenbahnpendler steht dort und wartet.

Dann bis zur nächsten Haltestelle in Bahnhofsrichtung (also entgegen Stau) gelaufen. Bucher Strasse. Dann ist die Strassenbahn natürlich gefahren und ich durfte rennen, dass ich sie noch erwisch. Hab ich aber.

Dann mit der U3 (fahrerlos...) zum Bahnhof und dann um 13:40 Uhr mit dem Franken - Thüringen-Express nach Erlangen.

In Erlangen hams am Bahnhof den Strom abgeschalten. Die Klofrau saß im Dunkeln...
Die Bahnhofsuhren standen seit einer halben Stunde. Und ich hab das ned gemerkt, weil ich nicht richtig beinander bin und wollte schon Richtung Neuer Markt zum Einsteigen laufen. Dacht ich hab ja noch Zeit. Dann auf meine Uhr geguckt und mich gewundert, kapiert, dass irgendwas ned stimmt und wieder rechtzeitig zurückgelaufen und den Bus erwischt. Spanned. Des brauchi fei ned alla Dooch!

Mittwoch: Heut den Zug genommen. War füher da. Heimwärts hab ich auch den Bus um 13:08 erwischt. Cool!

Schmerzmitteleinschleichen hab ich abgebrochen. Das war nix. Das hab ich beim besten Willen nicht ver- und nicht mehr ertragen.

An Comic gibt's heit a widder.

Donnerstag: Cool! Heut war ich schon um 07:08 auf Arbeit. Mit dem Zug is mer wergli schneller... :)
Heut gibt's einen Cartoon. Neulich in Erlangen am Hugenottenplatz gesehen... ;-)

Freitag: Heut heimwärts im Zug steigt ein Mann ein mit 3 riesigen Latten. Holz.
Es hat heut ein paar mal wie aus Eimern geschüttet.
Als wir in Erlangen einfahren, fängt es wieder an.
Er:"Etz regnd des scho widder! Immer wenn ich kumm!"

Der Comic is des liebste was jemals aaner zu mir wecher dem Arm gsachd hat ;-)
Es woar Sommer und des woar fei a Busfahrer :)
Ich wünsch Euch a scheens Wochenend!

Nacht der Kulturen 2017 in Hoechstadt a. d. Aisch, Comicausstellung, Die Glaa, Sandra Jaeger
Nacht der Kulturen 2017 in Hoechstadt a. d. Aisch, Comicausstellung, Die Glaa, Sandra Jaeger
Nacht der Kulturen 2017 in Hoechstadt a. d. Aisch, Comicausstellung, Die Glaa, Sandra Jaeger
Nacht der Kulturen 2017 in Hoechstadt a. d. Aisch, Comicausstellung, Die Glaa, Sandra Jaeger
Nacht der Kulturen 2017 in Hoechstadt a. d. Aisch, Comicausstellung, Die Glaa, Sandra Jaeger
Dackelmuetze, dachshound beanie, Sandra Jaeger
Dackelmuetze, dachshound beanie,Sandra Jaeger
Die Glaa - Die Zugvoegel 2 Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Oktober Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Familienleiden Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Das Blatt Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Zum Grossparkplatz Sandra Jaeger 2017
Die Glaa - Mitgefuehl Sandra Jaeger 2017
© Sandra Jäger