Logo Sandras Homepage
Start Bilder Extras Links Kontakt Impressum
Start
Neues
Über mich
Sulcus Ulnaris Syndrom
Sammy, das Krankenhausfluchttier
Seite 1 | 2 |3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14| 15| 16| 17| 18| 19| 20| 21| 22| 23| 24| 25
31.03 bis 06.04. Schräge Ostern! ...

Samstag: Heut gibt's mal einen seeehr schrägen Oster-Comic.
Die Idee ist mir gekommen als ich am Trimm-Dich-Pfad neben dem Weg einen toten Hasen (den die Schneeschmelze freigegeben hat) gesehen habe. Und dann hat sich die Zeitung einen Ostercomic gewünscht. Der war ihnen aber dann doch zuuu schräg. ;-)
Mir ned. Ihr wissd ja wie's gmeint is. Is ja bloss Stift und Papier :)

Sonntag: Gestern beim Einkaufen war lustig. Da hat mich doch einer auf die Federn an meinem Rucksack angesprochen.
Er:"Die eine braune Feder da hinten. Is die von einem Uhu?"

Freu!

Beim Aldi durfte man sich gestern an der Kasse Osterschokolade nehmen. Hab einen Mini-Schokohasen meiner Schwester mitgebracht. Sowas find ich total schön!

Und in der Bücherstube gibt es "Den kleinen Nick" im Miniformat für einen Euro! Die sind so gross wie die Pezzibüchlein. Ein hübsches Mitbringsel oder Geschenk. :)

Gestern hammer dodal vill Leut schöne Osterfeiertage gewünscht.
Frohe Ostern! Dieser Comic war gestern in der NN :)
Der mit dem Hasen war Ihnen doch zuu schräg ;-)

Montag: Ich hab grad einen Brüller...
Vorgestern hab ich ja den bösen Hasen-Ostercomic eingestellt.
Heut bekomm ich eine Mail mit einem Rezept für falschen Hasen!

Ich könnt mich kringeln!

Gestern beim Frühstück is mir a Blaubeere aus der Hand gefallen... Jaja, die Feinmotorik klemmt ja bei mir a weng. Ich krabbel unter den Tisch und such sie.
Mei Mama sieht des und sagt: "Wennsd a halba Tabletten findsd, die is mer neulich nugflugn."
Die hab ich gefunden und streck sie ihr entgegen: "Da!"
Als ich wieder aufsteh hab ich die Blaubeere und ein Bully-Känguruh in der Hand:"Und des Känguruh habi a nu gfundn."

Und heut gibt's wieder einen Ostercomic... Der ist mir draussen "über den Weg gelaufen" :)
Viel Spass!

Dienstag: Gestern abend. Ich bin erkältet. Scho widder! Es nervt langsam echt! Und huste.
Mach mir grad zum Abendessen ein Marmelad-Brot.
Mama:"Nimm an Hustensaft."
Ich:"Nein. Ich mag lieber a Marmelad auf'm Brot."

Heut früh sichi, dass Vollmond is. Drum spinnt mei linker Fuss.
Dafür isses heut gar ned kalt draussen.
Im Bus läuft dafür die Lüftung. Mein Busnachbar fröstelt.
Ich:"Draussen is wärmer."

Des Ruckeln und Schaukeln im Bus über die Landstrass erinnert mich an die Massagematte in der Schmerztherapie.
Des woar a su a Rüttelplatten. Wemer aussteign hammer a Schütteltrauma. ;-)

In Hannberg hängt ein Transparent mit der Aufschrift: "Hannberger Theatertage", zwei Theatermasken und einem DANKE! drunter.
Mei Mama däd song: Deader hammer dahamm alla Dooch...

Heut is unser Busfahrer an der Abzweigung zum Busbahnhof mit den Gedanken woanders. Er schießt dran vorbei.
Mit seinem : "SCHEISSE!!!" weckt der Busfahrer auch die restlichen Fahrgäste noch auf.
Hilft nix. Mir müssen oben rum. Alle drei Ampeln sin rot. War ja klar.
Trotzdem hat's nu glangt und mir hamm den Zug derwischd. Am Bahnsteig sagt mein Busnachbar schmunzelnd: "Scheisse."

In Fürth im Zug schnarcht jemand. Uups! Etz haddersi verschluckt... Etz isser wach...
Ein VHS-Plakat verkündet, dass der Daumen dieselbe Länge wie die Nase hat...

Heut gibt's den letzten Ostercomic vo mir für dieses Jahr... Die Osterglocken blüha und etz is mer der Bleedsinn eigfalln. Des habter etz davo! ;-)

Freitag: Am Mittwoch fährt unser Bus an der Abzweigung zum Busbahhof in die richtige Richtung.
Mein Busnachbar:"Na also! Klappt doch!"

So ein Mist! Des Joahr bringi die Rotzerei und Husterei überhaupt ned los. Ich wollt es aber ned einsehen (ich bin etwas genervt und ungeduldig obendrein) und bin trotz Erkältung zwei Tage auf Arbeit. Jetzt hat es mich erst recht wieder erwischt.

Etz bini widder krank dahamm und versuch es jetzt endgültig loszuwerden. Bitte! Mach!

Und die Händ und die Füss hamm heut nacht a nu lamentiert! Na subber!

Einen neuen Comic hab ich trotzdem - naja eigentlich grad deswegn - für Euch!
Alle, die sich dieses Jahr noch mit einer hartnäckigen Erkältung rumschlagen, wünsch ich gute Besserung!
Schönes Wochenende!

 
Die Glaa aus ERH - Der Hase
Die Glaa aus ERH - Fruehlingsgefuehle
Die Glaa aus ERH - Der Osterstrauch
Die Glaa aus ERH - Der Osterspaziergang
Die Glaa aus ERH - Die Krankmeldung
07.04 bis 13.04. Verschnupft...

Samstag: Der Husten wehrt si nu...

Deshalb gibt's heit Gschmarri von derer Wochen als Comic ;-)

Vill Spass!

Sonntag: Gestern kam mir ein Mann mit einem schwarzen Hund so gross wie ein mittelgrosses Pony entgegen.
Als der Hund ned weitergehen mag, sagt der Mann zu ihm:"Komm, Mausi!"

Bin etwas nachdenklich heute... Das hier hab ich vor kurzem gelesen.

"Menschen weinen nicht, weil sie zu schwach sind, sondern weil sie zu lange zu stark waren."

Das passt zu dem Beitrag, den ich letzte Woche im Fernsehen gesehen habe. Da kam bei 3-Sat ein Bericht zum Thema psychische Gewalt bei Scobel.
Demnach ergibt sich, wie jemand mit Stress umgeht, aus 3 Komponenten. Vererbung (Epigenetik) = es werden auch Erfahrungen der Eltern und Grosseltern an die Kinder vererbt (das weiss man erst seit kurzem), der eigenen Veranlagung und dem Bindungsverhalten in der Kindheit. Das beeinflusst das Selbstbewußtsein und wie jemand z.B. mit Mobbing umgeht, oder ob jemand überhaupt gemobbt wird.

Stress und Schmerz hängt also zusammen. Stress kann Schmerz auslösen. Und Schmerz kann den Stress verstärken. Das ist dann ein Kreislauf, der sich hochschaukeln kann.
Wußtet Ihr, dass bei psychischischem Schmerz dieselben Mechanismen greifen wie bei körperlichem Schmerz? Unser Hirn macht zwischen beidem keinen Unterschied. All das beeinflusst die körpereigene Stressachse.

Hab mal nach Stressachse gegoogelt und hab dann diese Dissertation gefunden.
Bei akutem Stress fährt sich der Cortisolspiegel hoch. Da ist auch gut so. Denn sobald der Säbelzahntiger weg ist, fährt er wieder auf Normalniveau runter. Normalerweise....

Bei Dauerstress (z.B. Mobbing, chronischen Schmerzen) fährt sich der Cortisolspiegel aber irgendwann noch unter das Normallevel runter. Sonst würd der Körper irgendwann mal ganz schlapp machen. Denn Dauerstress ist ungesund. Hier steht was von basaler Cortisolfreisetzung.

Laut The handbook of Dystonia ist bei Dystonien der Kreislauf in den Basalganglien gestört. Das würde ja zusammenpassen.
Dann ist es wohl so, dass Cortisol irgendwie auf die Basalganglien wirkt und dort Dystonien auslösen kann. Zumindest wär da jetzt mein Fazit.

Bei Dauerstress erfolgt die Gewinnung von Glucose aus körpereigenen Eiweiss oder Fett . Das wär für mich die Erklärung warum sich bei mir die Muskeln weiter abbauen..., weil der Muskel aus Muskelzellen besteht und die wiederum zum größten Teil aus Eiweiß.

Damit hab ich jetzt zwar ne Erklärung aber immer noch keine Lösung wie ich das ganze aufhalten kann.

Chronischer Schmerz ist Dauerstress. Man kann mit Schmerzmitteln, Bewegung, Achtsamkeit und Meditieren viel machen. Das mach ich ja schon. Nichtsdestotrotz bauen die Muskeln weiter ab. Seufz.... Und das tut auch noch so weh...

Seit Ostern stehen links meine Zehen in die Höhe. Das sieht vielleicht blöd aus. Ich dacht mit Schuh is besser. Ja, von wegen! Etz steht der Schuh mit den Zehen in die Höhe!

Ich mach mich heute drüber lustig... Denn Humor ist meine Spezial-Waffe gegen die Krankheit und gegen den Schmerz... ;-)

Gestern früh war ich schaukeln im Engelgarten. Ein Mann hat sich fast den Hals verrenkt, weil ich auf der Schaukel sass.
Wenn man erwachsen ist, darf man so viele schöne Dinge nicht mehr machen. Weil man das "normalerweise" nicht macht. Was ist daran erwachsen?

Montag: Les grad "Die Sockenfresser". Am Samstag hab ich an der Aisch hinterm Engelgarten einen Socken gefunden. War wahrscheinlich Kunstfaser drin. Die mögen Sockenfresser nämlich nicht. ;-)

Der Mond schaut heut früh aus wie mei halba Baclofen-Tabletten.
Auf der Wiese im Frühnebel stehen ganz viele Rehe. Ich wünscht ich könnt mit ihnen gehen...
Die Bäume neben der Erlanger Brücke sehen aus wie riesige Scherenschnitte.
Bin verwirrt... Eine Frau in der U-Bahn trägt ein blaues Sweatshirt auf dem in weissen Buchstaben: PINK steht.

In Höchstadt siggsd überall Störch! Deswegn gibt's a an Comic mit dena Vöchel :)

Mittwoch: Mei Bushäuslebekanntschaft:"Neulich bin ich mit dem 205er-Bus gefahren, weil as Wetter so schö war. Du do habi Ortschaften gseng, die habi no goar ned kennd!"

Der 205er is heut zuerst da.
Mir irritiert: "Halt! Des isser ja goar ned!"
Der 203er kummd dann aber a nu.

An jeder Haltestell bis Gremsdorf wechseln sich 205 und 203-Bus mit der Pole-Position ab.
Mei Busnachbar:"Heut liefern sie sich a Rennen... "
Siggsdes! Wer braucht scho die Formel 1? Mir hamm Formibus!

Oh schön! Heut fahren alle wieder mit, die ich kenn. Endlich jeder wieder da, wo er hingehört.

Pendlergesetz: Der lose Apfel im Rucksack landet IMMER UNTER der Mineralwasserflasche.

Die Obstbäume blühen. Ich finde das sieht aus, als hätte jemand Maiskörner an den Baum gehängt und dann puffen lassen.
Popcorn-Bäume...

6:24 Uhr am Bahnsteig. Der Zug um 6:29 Uhr ist laut Anzeige pünktlich.
Mei Busnachbar zündet sich sei Zigaretten an und brummt:"Ned mal in Ruhe aufrauchen kann man."
Ich:"Weilsd di ned drauf verlassen knannsd, dass der Zug unpünktlich is?"
Er grinst und nickt.

"So guten Morgen! Die Fahrscheine bitte!"
Allmächd is der Schaffner gut glaunt! Um die Uhrzeit! Mit wahren Begeisterungsstürmen "Jawoll! Supi! Wunderbar!" bejubelt er jede gezeigte Fahrkarte....
Na supi!

Am Infomonitor in der U-Bahn steht: "Cenosiliacaphobie ist die Angst vor einem leeren Glas."
Aha! Ich wußt nicht mal, dass man vor einem leeren Glas Angst haben kann. Geschweige denn, dass es ein Wort dafür gibt...

Die U-bahn is pünktlich. Nützt aber nix. Weil sie fährt ned.
Ich verabschiede mich im Geiste von meiner Strassenbahn. Die is bloss pünktlich, wenn die U-Bahn nicht pünktlich ist. Is die U-Bahn pünktlich isses umgekehrt.
Manchmal hab ich den Eindruck, es macht dem Strassenbahnfahrer Spass, wenn er uns vor der Nase wegfährt. Du kummsd do ned rei...
Man muss es positiv sehen. Wenigstens muss ich etz nimmer solang auf die nächste warten.

Manchmal sind die Abfahrtszeiten nur unverbindliche Abfahrtsvorschläge. Wie die Ziehung der Lottozahlen. Ohne Gewähr. Irgendwo hab ich gelesen, dass die digitalen Anzeigen, wo man sieht , wann die nächste Strassenbahn kommt, reinen psychologischen Charakter hamm. Glaaner Tipp: Des funktioniert bloss ned, wenn die Strassenbahn auf der Anzeige blinkt, dass sie etz fährt, wenn sie no ned amol do is.

Am Kaulbachplatz erfahren wir auch warum:"Aufgrund einer bereits behobenen Zugstörung..."
Wer denkt sich diese Wörter bloss immer aus? Gleisstörung. Türstörung. Zugstörung. Klingt wie ne psychische Krankheit.
"Hallo? Ist dort die psychologische Praxis xyz? Ich hätt bei Ihnen gerne einen Termin wegen meiner Zugstörung und wo wir schon dabei sind, meine Türstörung möcht ich gerne auch mitbehandeln lassen."

Kommt eine Strassenbahn zum Psychiater: "Ich komme wegen meiner Zugstörung."
Bin grad ziemlich albern. Etz isses grad mit mir durchgegangen... ;-)

Auf Arbeit isses manchmal wie im Zoo. Unterschiedliche Spezies treffen aufeinander und ned immer sinsi miteinander kompatibel. Ausserdem spricht ein jeder ne andere Sprache. Zwei Leut reden von unterschiedlichen Dingen, meinen aber dasselbe. Kommunikation is ganz schö schwer!

Wo wir grad bei Problemen sind... Der Comic is mir neulich nacht eigfalln. Eifäll wie a alts Haus. Ich könnt mich wegschmeissen...
Die gelben Säck stehn ja scho draussen...

Cool. Ich aktualisier hier grad um 15:00 Uhr meine Website mit der musikalischen Untermalung eines krähenden Hahns. Wem der Hahn kräht... Isses scho soweit?

Donnerstag: Keine 100 m neben der A3 grasen 3 Rehe. Es gibt sie noch die friedlichen Augenblicke. Man muss sie nur sehen.

Apropos Reh... ich muss grad an einen Rechtschreibfehler des Cousins meiner Mama denken.
Ein Familieninsiderwitz und Running Gag.
"Der Jäger scheißt das Reh."

Ich zu meim Busnachbarn:"Morgen musst du alleine fahren. Da fahr ich nicht mit."
Er:"Das wird hart."

Wo wir schon bei Rehen und Landschaft waren, hier ist ein Comic dazu ...

Fuss-Dystonie
Die Glaa aus ERH - Des Marmeladbrot
Die Glaa aus ERH - Die Fussdystonie
Die Glaa aus ERH - Aufwaerts
Die Glaa aus ERH - Storchentreffen
Die Glaa aus ERH - Das Problem
Die Glaa aus ERH - Die Seele der Dinge
14.04 bis 21.04. Zwei Franken in Frankfurt

Sonntag: Freitag der 13.te. Zwei Franken auf dem Weg nach Frankfurt. Ob Franken und Frankfurt diesmal kompatibel sind?

Des erste mal habi Plätze im ICE reserviert. Eine Bekannte hat mir mal aufgeschrieben, wie man den Platz findet. Wir stehen also auf dem Gleis vor dem Bilderplan mit den Waggonnummern. So recht blick ich es noch nicht. Also frag ich jemanden, der im Raucherviereck daneben steht.

Er:"Wir fahren seit 30 Jahren das erste mal mit dem Zug. Mir kenna uns ned aus. Da hammsi ja den richtigen derwischd."
Er lacht.

Gut, dann probier ich es nochmal allein. Ah.. es gibt für unterschiedliche Wochentage unterschiedliche Waggonreihungen. Freitag gibt's separat. Okay. Wir stehen am roten Punkt und da ist unsere Wagennummer. Dann simmer wohl richtig. Etz habis kapiert.

Zug kommt, wir steigen in den Waggon vor uns und finden die Plätze. Die Numerierung is a weng gewöhnungsbedürftig. Weil Plätze nebeneinander nicht fortlaufend numeriert sind, sondern die Fensterplätze fortlaufend und die Gangplätze fortlaufend. Reservierungsanzeige funktioniert diesmal auch. Und der Waggon is dabei. Ned wie beim letzten mal, wo ein Mann geschimpft hat, dass der Waggon, in dem er reserviert hatte, gar ned im Zug war. Des is a weng unpraktisch.

Wir fahren. Ich beiss in meine Karotte.
Mei Mama:"Mei Hos!" (Mein Hase)

Mama willsi schneuzen.
Sie:"Guck amol, wo ich mich neuschneuzen wollt."
Sie hat was weisses in der Hand...
Sie:"Wasst, was des is? A Socken!"
Die hadsi zum Schuh obrobieren immer dabei, weil sie die im Schuhgschäft ned mag, weil mer ned was, wer die scho oghabt had.

Sie:"Nächste Woch wird 's widder ruhiger."
Ich:"Mir warn die Woch doch gar ned laut."

Sie:"Schau! Etz regnt's. Des Auto mussi a amol widder waschen..."

Lustig. Die Regentropfen sehen aus wie Würmer, die gegen die Fahrtrichtung die Scheibe entlangkrabbeln. Vorn dicker und hinten mit Schwänzchen. Wie die Spermien aus den Biofilmen. Und sie rennen auch so. Spermienrennen am ICE-Fenster.

Wir fahren an einer Fabrik vorbei. Aus den zwei Schloten dampft es gewaltig.
Die heißt rauch. Des bassd ja.

Mama:"Guck mal. Da is a Lidl."
Ich:"Ja, das ist schön."

Ich:"Etz wollti nu was aufschreibm. Etz habis vergessen."
Mama:"Vielleicht fällters widder ei, wemmer hammfahrn."

Heut fahr mer nach Frankfurt am Main. Gestern habi Vergiss-Main-Nicht gseng.

Hinter und vor uns wird sich geräuspert. Ich glaub der Zug hat an Frosch verschluckt.

Mama packt ihr Wurschtbrot aus.
Ich:"Hast an Gurkn drauf?"
Mama:"Naa. Ich mog ka zammgwaaachds Brot." (zusammengeweichtes Brot)

Sie sucht in ihrer Taschn a Wisch-und-Wech und finds ned.
Mama:"Dann nimmi halt den Sockn."
Ich gebera meins.

Etz suchdsi scho widder! A Colaflaschen befördert sie aus der Taschen.Etz bringtsi sie ned auf.
Ich helfera. Es schaamt (schäumt) und kommt mir vor lauter Freud gleich entgegen.
Ich:"Hastes gschüttelt?"
Sie:"Naa. Des is gstandn."
Ich:"Des is vom ICE. Des is a ICE-Cola. Deswegn is so schnell."

Etz kommen 3 Tunnel. Bei den ersten zweien... Mama:"Etz is finster! Etz is hell.Etz is finster! Etz is hell."
Nach dem 2.ten sagt sie:"Etz sag ich nix mehr."
Ich:"Des glaab i ned."
Sie:"Nein. Kein Wort."
Ich:"Des woarn drei!"

In Hanau tun wir Zug stehen statt Zug fahren. Aha. A Gleisbelegungsstörung.

Kaum hat der Schaffner uns informiert, fährt er widder. Des hodsi doch goar ned rentiert.

Mama:"Schau. Do rechts is ganz schwarz."
Ich:"Do gemma halt ned no." (Da gehen wir eben nicht hin)

Trotz Streik und Regen simmer erfolgreich.

Im Taxi (was anders fährt ned) heimwärts Richtung Hauptbahnhof, will der Taxler wissen, ob und was für a Auto mir hamm. Unser alter Karrn weckt sein Interesse. Und so bringt es Mama fast fertig unser Auto an den Taxifahrer zu verkaufen. Aber mir wollns ja behalten.

Im Zug heimwärts dibb ich mei Karotten in den Frühlingsquark.
Mama ungläubig:"Des tunkst do nei?"
Ich:"Ja, zum dibben."
Schräg gegenüber von uns tippt ein junger Mann auf seinem Laptop.
Mama:"Der dibbd a!"
Ich verschluck mich fast vor lauter Lachen an der Karotten...

In Aschaffenburg war immer noch ka Schaffner do. Dafür wird der Zug langsam voll.
Ich:"Ja, wo bleibter denn?"
Mama:"Etz isser voll."
Ich:"Wer? Der Schaffner?"

Auf dem Zugklo gleich hinter uns (der Platz war perfekt) herrscht reger Betrieb.
Mama:"Des Glo wird goar ned kalt. Des geht!"
Ich:"Naa. Des fährt."

Mama hat beim Nachbarn gesehen, wo der Abfalleimer ist. Vor uns unten zwischen den Sitzen versteckt.
Ich zeig ihr wo die Steckdose ist. Unten zwischen unsern Sitzen.
Mama:"Ich brauch etz ka Steckdosen!"

In Würzburg hammer Verspätung. Der Schaffner zählt alle Anschlüsse auf, die fort sin. Wenn er bloss die ogsachd hätt, die mer noch derwischen, wär er schneller fertig gwesen.
Der Schaffner verabschiedet sich in Würzburg von den Fahrgästen aus Nürnberg.
So schlimm war mer doch etz a widder ned...

Das wiederum verwirrt ein Mädchen uns gegenüber: "Das ist doch jetzt Würzburg?!?"
Mir nicken. Sie ist beruhigt und sinkt auf ihren Sitz.

Mama:"Warum hat er etz Verspätung? Der is doch immer gfahrn?!?"
Ich:"Aber ned so schnell."
Mama:"Mir war er schnell genuch."

Am Gleis nebenan steht ein Zug nach "Lauda"
Mama:"Schau no! Der fährt nach Lauda!"
Ich:"Sei amol du leiser."

Der andere Zug fährt nach Marktbreit.

Ich schreib des Gschmarri alles auf.
Mei Mama:"Hör amol du auf!"
Ich lach:"Hör du doch auf!"

Wir fahren wieder. Mama liest einen Firmennamen: Sammerdinger oder so ähnlich...
Ich:"Was für Dinger? Ich kenn an Wolperdinger..."

Und irgendwann simmer dann dahamm. Mir hamm vill glacht. Ihr hoffentlich a!

Dienstag: Gestern war ich bloss unterwegs. Beim Schmerztherapeuten. Etz habi a neus weiss Rezept.
Und etz probiermer widder was neus aus. Damit's ned so langweilig wird. Nachts durchschlafen wär scho mal schee...

Hier der Nachtrag vom Montag.

Eine Frau zahlt vorne beim Busfahrer.
Busfahrer:"20 Cent."
Sie kramt in ihrem Geldbeutel.
Busfahrer:"Naa! Entschuldichung. Die 20 Cent die kriegn Sie raus!"

Am Bechhofener Weg steigt eine Frau ein, die immer mitfährt. Als sie ihre Fahrkarte aus der Tasche ziehen will, ruft der Busfahrer:"Bassd scho."
Lustig. Die Frau Bassd scho :)

Parfümgeruch wabert durch den Bus. Es kratzt im Hals. Ich muss husten.

Der hintere Monitor funzelt wieder vor sich hin. Und die Halteschlaufen stehen jede in eine andere Richtung. Am liebsten würd ich sie gerade rücken.

Der gelbe Narzissenteppich auf dem Grünstreifen an der Ampel vor dem langen Johann leuchet in der Dunkelheit.

Im Erlanger Bahnhof im Zug. Mir hamm an 2er! Jippie!
Der Mann am 4er vor uns zu seinem Gegenüber:"Sagen Sie mal... is der Sitz zu hoch, weil Sie Ihre Füße nicht auf den Boden kriegen? Etz ham Sie sich scho zum 3.ten mal die Füße an meiner Hose abgeputzt. Da hab ich was dagegen. Wenn Sie nen Frauenparkplatz brauchen, der ist da hinten."

Das mit dem Parkplatz hab ich ned kapiert. Die fährt doch Zug, weil sie kein Auto hat... da braucht sie doch keinen Parkplatz.

Beim Schmerztherapeuten.
Er:"Wann geht denn Ihr Bus?"
Ich:"Der geht ned. Der fährt."

Heut hat am Busbahnhof keiner gedrückt. Der Bus hält trotzdem.
Auf dem Weg zum Zug.
Mei Busnachbar:"Bald kommt die Zeit, wo uns die Sonne früh blendet."
Ich:"Du hast doch im Zug eh die Augen zu und schläfst."

Ich:"Wußtest du, dass eine Banane mehr Gene hat als ein Mensch?"
Mein Busnachbar:"Sie muss ja auch krumm wachsen."
Vor uns läuft ein vom Handy gebeugter...
Ich:"Des kriegn die Menschen auch ganz ohne Gen hin.."

Am Bahnsteig verkündet die Frauenstimme: "Einfahrt RE nach Nürnberg um 6:29 Uhr ..."
Mein Busnachbar:"Sie hat immer recht."
Ich bin verwirrt:"Warum?!?"
Er:"Kaum sagt sie den Zug an, ZACK! isser schon da!"

Im Zug. Wir sitzen.
Mein Busnachbar:"Der könnte auch mal ne andere Strecke fahren. Is so langweilig."
Ich:"Du schläfst doch sowieso."
Er schmunzelt:"Vielleicht deswegen."
Ich:"Was hast du denn heut nei dein Kaffee?!?"

Der Zug zischt als er sich Richtung Fürth schlängelt. Vielleicht faucht er auch wie ein Drache. Die Zug-Klospülung tut das auch. Drachenspülung ... Wisch und Wech... Klopapier Marke Fauch und Wech... ;-)

Kaum sind wir in Fürth losgefahren, ertönt die Ansage des Schaffners mit der Litanei der Anschlusszüge:".. Zug fährt aus Gleis..."
Aus Gleis? Ich dachte immer es heißt vom Gleis oder auf Gleis.
Interessant. Ein Mensch kann aus der Haut fahren. Ein Zug aus dem Gleis.

In der U-Bahn steigt am Rathenauplatz ein Mann mit Känguruh auf dem Schuh (das reimt sich auch noch, wie schön!) ein.
Ich denk:"Hüpf rein..." ;-)

Nächster Halt Maxfeld. Da stehen lauter schlaue Sprüche von berühmten Leuten. Wenn ich mal gaaanz viel Zeit hab, steig ich da aus und les die alle.

Der tägliche Sprint von der U-Bahn zur Strassenbahn ist heute erfolgreich. Das wär doch mal ein hübscher Slogan.
Fit mit den Öffentlichen. Knappe Anschlüsse machen's möglich.
Als ich mich keuchend in der Strassenbahn hinsetze, streift mein Blick ein Auto mit dem Nummernschild: "UFF". Genau. Des bassd.

Der Comic passt zwar ned zum Wetter aber zu meiner Stimmung ;-)
Vill Spass!

Donnerstag: Mein Busnachbar steigt am Bahnhof in Höchstadt ein.
Mit zusammengekniffenen Augen beobachtet er das dicke Nebelband auf der Aischwiese.
Ich:"Was kommt jetzt?"
Er:"Da müßte jetzt ne Bühne stehen. Und ABBA spielt drauf."
Ich:"Das Bild krieg ich etz nimmer aus'm Kopf."
Er:"Das wär dann die x.te Zugabe von gestern abend."

Vor Buch (bei Gremsdorf) sehe ich einen Hasen.
Ich:"Guck mal ein Hase!"
Er guckt, sieht in aber nicht... Jetzt sind wir vorbei..
Ich:"Du guckst zu langsam."
Er:"Der Osterhase!"
Ich:"Ostern is doch scho rum. Pfingsthase."
Er grinst:"Nee. Dann häste Hörner gesehen."

Hier ein Frühlingscomic ;-)

 
Die Glaa aus ERH - Erwachsen
Die Glaa aus ERH - Su a Freid!
Die Glaa aus ERH - Das Taschentuch
© Sandra Jäger    Datenschutzerklärung