Logo Sandras Homepage
Start Bilder Extras Links Kontakt Impressum
Start
Neues
Über mich
Sulcus Ulnaris Syndrom
Sammy, das Krankenhausfluchttier
Seite 1 | 2 |3 | 4 | 5 | 6 | 7 | 8 | 9 | 10 | 11 | 12 | 13 | 14| 15| 16| 17| 18| 19| 20| 21| 22| 23| 24| 25| 26| 27| 28
07.07. bis 13.07. A su a Gschmarri...

Samstag: In die Nachrichten hör ich:"Ich fühle mich angenommen."
Wie soll denn des geh?
Ich bin doch ka Paket. Dann käm ich mir eher so vor: Annahme verweigert

Der Server der Online-Umfrage zur Diskussion über Sommer- und Winterzeit ist aufgrund der vielen Anfragen abgestürzt. Zu Risiken und Nebenwirkungen fragen Sie Ihren Administrator.

Mei Mama:"Ich hab etz immer ohne Zudeck gschlafen. Aber heut nacht habi sie braucht. Dann war unten an die Füss was harts und steifs.
Früh habi dann festgestellt: des woar a Steiff-Tier.

In der Werbung erzählt einer:"Da konnt ich x meinen neuen Song zeigen."
Seit wann kann man jemandem ein Lied zeigen?!? Ich hab nu kans gseng...

SUV. Das heißt sport utility vehicle. Sport-Nutzfahrzeug. Dabei sin's so sportlich wie a Panzer.

Vo mei zwaa gibt's heut a widder was neus. Vill Spass!

Sonntag: Heut gibt es nur einen Comic :)

Und nu an! Weil zwaa im Comicforum su a Gschmarri gmacht und mich auf die Idee bracht hamm :)

Apropos: A Mützenmuster gibt's vo mir dazu a. Guck amol do!

Montag: Meine Schuhe sind wieder trocken. Nass waren's in 5 Minuten. Zum Trocknen hamms 3 Dooch (Tage) braucht.

Idyllisch war mei Autobahnfahrt heimwärts. Da grasen 2 Rehe am Waldrand neben der Auffahrt in Dechsendorf auf die A3. Und am Weiher schwimmt eine Schwanenfamilie. Bei uns is fei schee!

Muss grad schmunzeln. Mein Kollege macht Urlaub und mit seinem Mountainbike den Karpfenradweg unsicher.
Er:"Ich hatte einen Plattfuss."
Des Bild griechi etz nimmer los...

Dienstag: Nachtrag vo gestern:
Es riecht im Bus nach Rauch, Pfefferminz und Alpecin. Mei Busnachbar kann's ned sei. Der hat ka Hoar mehr.

Vogelschwärme stoben aus den Feldern und neben der A3 bei Dechsendorf grast ein Reh. Mei is des schee!

Mir fahrn beim Schlachthof links auf die Autobahn anstatt rechts rum zum Busbahnhof. Langweilig wird's bei uns nie. Seltsam.. wenn mer mit dem A3-Bus fahren, dann braung mer an Gurt für die Autobahn. Etz ned. Der Bus hat a goar ka.

Wir sind nach Fürth geschlichen und haben 4 Minuten Verspätung. Warum erfahren wir ned. Scheint ned so wichtig zu sein. Ein Koffer macht sich auf der Fahrt ständig selbständig und rollt mir vor die Füsse. Ich brauch kann Koffer!

Der Lokführer gibt ordentlich Gas und holt die Zeit wieder auf. Respekt!
Ansage der Schaffnerin:"Alle Anschlüsse werden erreicht."
Das war gelogen.
Wir stehen nämlich nach der Ansage 4 Minuten in Steinbühl herum. Wahrscheinlich widder a Gleisbelegungsstörung. Ich frage mich, ob der psychologische Dienst da mal vorbei schauen und was ausrichten könnte.

Mei U3 is fort. Dann nehmer halt die nächste.
Der Lokführer dud mer leid. Da kanner sie nu suvill Müh gebm, es nützt nix, wenn er dann ka Landebahn grichd.

Heute:
Das blaue Wunder kumd.
Mei Busnachbar:"Heut is wieder der komische Jogger vorbeigelaufen. Weit kann er noch nicht sein."
Da isser in leucht-orangenem Laufshirt. A Einladung für Rapskäfer.

Lustig: Auf Arbeit gehn's in schwarz und grau und draussen laafen's dann in neon rum.
A im Sommer sin die Klamotten bunter als im Winter. Des habi no nie verstanden. Ich brauch im Winter erschd recht was bunts. Scho allans zum Aufmuntern.

Mei Busnachbar meint, dass man die Farbe im Dunkeln sieht.
Ich:"Aber der sichd doch nix im Dunkeln! Do derennt er sich doch. Da laafens dann nu mit Stirnlampen rum wie die Höhlenforscher. Des macht doch kan Spass. Und dann fahrn's nu mit'm Auto zum Laafen. Des is doch völlig sinnfrei."

In Niederlindach kommt ein Bub etwas spät zum Bus gelaufen. Derenna dud er sich aber ned.
Mei Busnachbar:"Den kenni scho seit 10 Jahr. Da isser noch als kleiner Bub mit Rucksack zum Bus gerannt."
Ich:"Etz isser älter. Etz rennt er nimmer."

Zukünftig dürfmer unsere Anforderungen an die andere Abteilung auf englisch erfassen. Hat die andere Abteilung keine Ressourcen dann dürfen wir unsere Anforderungen selber umsetzen. Früher hat des Rekursion geheissen. Etz nenna sie's Scrum.

In Dechsendorf gegenüber der Haltestelle seh ich einen Vogel unter der Firstziegel eines Häuses verschwinden.
Ich:"Guck mal! Do wohnt a Vogel! - Nutze die Möglichkeiten!"
Mein Busnachbar grinst.

Heut gibt's wieder Klickertraining im Zug. Der Fahrgastzähler is wieder do.

Heut isser voll der Zug. Etz hams im Zuch scho sovill Gepäck dabei, dass an ganzen Sitz dafür braung. Hoffentlich hat des Gepäck a a eigner Fahrkartn, wenn's scho an eigener Sitzplatz hat und die Leut ned.

Ich hab an Platz an am 4er ergattert. Die Frau mir gegenüber hat lange Beine und Füß und steht auf Glitzer. Sie steigt auf meinen Füßen herum und blendet mich... Des is wahrscheinlich a Funkelmariechen.

In Fürth wirbt ein Plakat für veganes Mineralwasser. Gibt's Mineralwasser a mit Gulasch?!?

Der Mann hinter uns schnarcht. Zwei mitteilungsbedürtige Kinder bringen Leben in den Zug.
"Ich mach mei Kapuze drüber."
und stößt damit auf wenig Begeisterung bei der Mama:"Des is mir wurschd."

In Steinbühl legen wir wieder ein kurzes Päuschen ein, eh wir weiterschleichen. Der Schleich-Express.

Am Ausstieg steht auch ein Polizist. Die Polizei is a dabei!
Der kleine Junge von vorhin hält einen riesigen Rollkoffer und fragt:"Mama?!? Was macht denn der Polizist hier?"
Mama:"Der wird auf Arbeit fahren."
Der Polizist lächelt. Jetzt weiss ich warum es Freund und Helfer heisst. Als der kleine Junge mit dem Rollkoffer beim Ausstieg hängen bleibt, hilft er ihm. Das ist aber schön.

Neuerdings sin die ja blau. Die Polizisten. Also die Uniform....

In der U3 fährt der tätowierte Arm wieder mit. Ein beblumter Totenkopf wie die Strickmuster von erssie. Das Bild erkenn ich wieder. Mit Gsichter habis ned so....

Bürogschmarri:
Zwei Kollegen mit zwei fast identisch gestreiften Kurzarmhemden sitzen nebeneinander am Schreibtisch.
Ein 3.ter Kollege kommt rein und ruft:"Habter die Hemden tauscht?"
Das find ich lustig :)

Hatte heute auf einem Laufwerk keinen Schreibzugriff. Kurz bevor ich geh, kriegt der Admin den Zugriff hin.
Beim Gehen treff ich ihn nochmal.
Er:"Etz wo'st an Schreibzugriff hast, gehst?!?
Ich nick und geh.

Und an Comic gibt's heit a widder! A Schilderstreichla!
Vill Spass!

Mittwoch: Wow! Heut steign 5 Leut an meiner Haltestell ei. Eine Steigerung um 150 Prozent.

Sie darf für ihn mitzahlen und auch noch ihren grossen Koffer schleppen. Is des etz die Emanzipation? Droch dei Glumb selber...
Den Koffer stellt sie dann mitten in den Gang. A ned grad des gsündeste. In jeder Kurve kugelt er im Gang rum.

Mein Busnachbar muss umständlich über den Koffer klettern.
Als er neben mir sitzt, guckt er zum Koffer und brummt:"Hier reissen Sitten ein..."

Ein Plakat kurz vor Gremsdorf läd zur weissen Nacht in Höchstadt ein. Das ist kein Ärztekongress sondern eine Art Picknick auf dem Marktplatz. Trinken gibt's vor Ort. Das Essen muss mer selber mitbringen. Und man soll in weiss kommen.

In Schlüsselfeld is am Wochenend die spanische Nacht. Das kommt mir spanisch vor ;-)

Ein Wildentenschwarm hat in einem Stoppelfeld vor Buch halt gemacht.

In der Kurve kommt uns ein kleiner Transporter halb auf unserer Busspur entgegen. Unser Fahrer hupt laut. Etz simmer alla wach.

Das Reh neben der A3 bei Dechsendorf guckt diesmal aus dem Feld raus. Ich nenn es etz Gucki.

Heut fährt er beim E-Werk vorbei und wir landen oben vor dem Bahnhof statt am Busbahnhof. Etz simmer jeden Tag anders gfahrn. Mal gucken, wo er morgen rumfährt. Der Entertainer wünscht uns wieder einen wunderschönen Tag.

Die Rolltreppen in Erlang is a kaputt. Wie in Nürnberg. Die sin etz 30 Joahr alt und da müssen sie ausgetauscht werden.

Seltsam... Am 2.ten Bahnsteig gibt es nur einen Bereich D und E. Auf Bahnsteig 1 ist das A bis C. Da hamms des Alphabet über alla Bahnsteige verteilt.

Der Zug hat heut ein vermindertes Sitzplatzangebot. Stimmt aber gar ned. Heut hammer sogar an 2-er für uns ganz allaans.
Mei Busnachbar:"Die lügen doch!"

Ein neuer Virus grassiert in Deutschland: DEnglisch!
An einer Grossbaustelle kurz vorm Nürnberger Hauptbahnhof hängt ein Plakat: Teamwork durch Over Performance.

Das Funkelmariechen begegnet mir im Zug und in der U-Bahn.

Der VAG-Spruch des Tages ist: "Ein kluger Mann widerspricht nie einer Frau. Er wartet bis sie es selber tut."

Gestern heimwärts von der Physio ist mir aufgefallen, dass die Lieblingsnummernschilder von Höchstadt:
HÖS - LI
und
HÖS - LA
sind. Die von Bamberg anscheinend:
BA - BY
und
BA - ZI oder BA - ZI.

Den Comic von heut habt er der Vortragsreihe vom Hector-Center in Erlangen und mein Busnachbar zu verdanken.
Viel Spass!

Donnerstag: Überraschung! Heut fahrn mer mal "normal" zum Busbahnhof. Dass ich das noch erleben darf! :)

Seltsam auf dem Parkplatz in der Parkplatzstrasse stehen lauter weiße Autos. Warum?!? Weiß ich nicht! ;-)

Mein Chef hat gestern ein paar Rechtschreibfehler in einem Dokument von mir gefunden.
Mal ne dumme Frage. Es heißt ja Rechtschreibung. Wenn man mit Links schreibt, darf man dann schreiben wie man mag?

Laut Anzeige hat der Zug heute wenige Minuten Verspätung.
Mein Busnachbar brummt:"Dafür sind heut ausreichend Sitzplätze da."

Als der Zug vor uns hält, steht mein Busnachbar links von der Tür und ich rechts. Mir stehn Spalier ;-) Ein "Aussteiger" trägt einen einzelnen Fahrradreifen. Wo isn der Rest?

Friedlich und still gleiten wir dahin. Von Vogelschwärmen begleitet. Ich komm ins Schwärmen. Wahrscheinlich drum.

Das denglische Plakat is wieder da. Diesmal kann ich es richtig lesen.
Miteinander bauen. Over Performance durch Teamwork.
Apropos Denglisch... Wußtet Ihr, dass Handy gar kein englisches Wort ist? Das heißt nämlich auf englisch cellphone oder cellular phone. Und: "It comes in handy." heißt mit Tanten und Nichten: Hier kommt das Handy, sondern, das passt ja.

Der Spruch des Tages beim Fast Fooder Richtung U-Bahn ist heut von Erich Kästner:
"Nur, wer erwachsen wird und ein Kind bleibt, ist ein wahrer Mensch."

In der Strassenbahn sitzt ein Mädchen. Lustig. Es hat Fransen an der Tasche und auf dem Kopf. Hundebesitzern sagt man ja nach, dass sie mit der Zeit ihren Hunden immer ähnlicher werden. Vielleicht ist des bei Handtaschen auch so.

Auf Arbeit hammer heut a Stand-up. Es findet dann doch im Sitzen statt. War des etz a Sit-up oder a Sit-in?

Heimwärts nehm ich immer die frühere Strassenbahn, weil ansonsten der 30iger Bus am Wegfeld weg ist, wenn sie Verspätung hat. Der Bus ist da. Wir sitzen zu sechst drin.
Da kommt per Funk, dass der Busfahrer auf die verspätete 4er Strassenbahn warten soll.
Die Frau, die neben dem Busfahrer sitzt:"Uns hadder ned gfrachd!"
Mit 4 Minuten Verspätung fährt er dann letztendlich los. Und hält an jeder Haltestell. Naaa! Mei Anschluss! Des is fei ned schee! Und dann hat's einem, der in Erlangen Süd aussteigen wollt, a nu so bressierd, dass er scho a Haltestell zu früh drückt. Etz hads nu länger dauert. Subber! Ich hab a scho Busfahrer erlebt, die die Leut da, wo sie drückt hamm, hamm aussteigen lassen.

Der 203er fährt am Schlachthof vorbei. Da hängt dasselbe Plakat wie in der Unterführung vom Bahnhof. Ein Plakat von einer Therme. Eine Frau im Dirndl sitzt halb verrenkt in seltsam schräger Pose an einem Wasserbecken und hält die Hand unter den Wasserstrahl. Schon vom Hinschauen bekomm ich Kreuzweh. Is wohl die psychologische Botschaft von dem Plakat. A psychosomatisches Plakat.

Mir is des wurschd. Ich hab heut Ergo und Physio.
Wir fahren an einem Maisfeld vor Dechsendorf vorbei.
Ich blödel in Gedanken: Berühmte letzte Worte des Maiskorns "Poppy" als es sich im heißen Topf wiederfand: "Gleich platzt mir der Kragen."

Und an Comic gibt's heit a nu.
Vill Spass!

Tandem Beanie
Die Glaa aus ERH - Der Radweg
Die Glaa aus ERH - Der Marktwert
Die Glaa aus ERH - Der Radweg Teil 2
Die Glaa aus ERH - Achtung wild
Die Glaa aus ERH - Die Studie
Die Glaa aus ERH - Zuckerfrei
14.07. bis 20.07. Witzle...

Samstag: Nachtrag zu gestern:
Im Bus früh steht mitten auf dem 2.ten Haltestellenmonitor eine Fehlermeldung. Mich juckt es in den Finger auf die Okay-Schaltfläche zu klicken.
Ich zu meim Busnachbarn:"Guck mal. Die würd ich am liebsten wegklicken."
Er:"Schad, dass wir keine Maus haben."
Wir fahren grad an der Aischwiese vorbei.
Ich deut nach draussen:"Da laufen bestimmt ein paar rum."

Auf der Aischwiese hoppelt ein Hase.
Oh wie schee! Neber der A3 is widder des Reh!

Ich war bei der CRPS-Selbsthilfegruppe. War schön.
Aber der Tag war auch sehr anstrengend. Lamento von Armen und Beinen inklusive. Ich mein ich hab es heute besser wieder in den Griff bekommen.

In der Nürnberger Innenstadt hatt ich aber wegen der Reizüberflutung auch zwei Beinahe-Umfälle. Zuerst bin ich zwischen zwei Tischen in der "Verkabelung" hängengeblieben und hätt mi bal derennd. Und dann habe ich Kontaktboxen mit dem Sonnenschirm des Cafes gemacht. Unabsichtlich. Is fast nix bassierd ;-)

Im Zug heimwärts RE Richtung Sonneberg - Franken -Thüringen - Express ergatter ich einen Klappsitz neben einem älteren Herrn in Anzug und Schleife. Ja, richtig gelesen. Keine Fliege, keine Krawatte, eine Schleife.
Er will Smaltalk machen. Ich ned. Ich bin an meinem Limit für heute.
Er:"In München waren weniger Wolken am Himmel."
Er bekommt ein einsilbiges: Hmm... von mir. Ausserdem woher will er denn wissen , wieviele Wolken jetzt in München am Himmel sind? Und was spielt das überhaupt für eine Rolle?

Als ich dann völlig erledigt und selig im 203er sitze und an der Aischwiese vorbeifahren, ist der Hase wieder da.
In Höchstadt sagen Dir die Hasen gud Morgn und gut Nacht ;-)

Lustig. Zwei Störche umkreisen am Himmel den Karpfenkreisel. Gelten die Verkehrsregeln von unten da oben auch?!?

Der Comic is a Witzla, des mir mei Arbeitskollech erzählt hat. Ich find's subberlustich :)
Ich wünsch Euch a scheens Wochenend!

Sonntag: Heut gibt's bloss an Comic :)
Ade! Blebd schee!

Dienstag: Urlaub. Mei schee!

Hab zwei Storchengschichtla für Euch :)
Gestern war ich im Schreibwarenladen. Ich hab ja an meinem Rucksack viele Federn. Nein, ich habe niemanden gerupft! Die sind mir "zugeflogen".
Auf jeden Fall erzählt sie mir, weil sie meine Federn sieht die folgende Geschichte:
"Neulich had's an Schlach do. Dann habi erschd im Laden gschaut. Do woar nix. A die Kundin hat nix gseng. Dann habi im Innenhof, der is 3 x 3 meter einen Jungstorch gfundn, der nimmer nauskomma is. Den hammer mer dann, ich am Schnabel und die Kundin an die Baa (Beine) baggd und durch des Gässla nach draussen drang. Später woar er dann ford."

Beim Raumausstatter (die hamm Rucksäck und so Zeuch) is etzerdla lang so a Dekostorch draussen gstandn. Etz bini heut mal hi und hab gfrachd, ob sie nu an hod.
Sie:"Na, die sin ausgflugn. Erschd sin sie goar ned ganga und dann woarn sie ratzfatz ford. Die sin impordierd."
Ich:"Aus China?"
Sie:"Indonesien."
Ich:"A fränkischer Storch aus Indonesien."
Sie:"Störch gibt's doch überall."

Für wen Spiegeltherapie nix is, der kann auch mit Spiegeltherapiekarten arbeiten.
Ich hab die Dinger bei Amazon gfundn.
Englische und deutsche. Die englischen (die für die Händ) sin a weng billicher als die deutschen...
Es gibt die Karten auch für die Füss.

Im Buchladen woari a. Die Besitzerin had a neua Frisur.

Der Comic is a mid Störchli. Vill Spass!

Freitag: War am Mittwoch in Erlangen. Mit dem A3 - Bus bin ich gefahren.
Es war Stau auf der A3. Die Busfahrer an der Schwedenschanze hamm sich schon beraten, wie sie überhaupt nach Erlangen kommen. Einer wollte über Herzogenaurach fahren.

Unser Fahrer hat sich gegen die A3 (da lief es zähflüssig) und für Buch, Klebheim entschieden. Da war er nicht der einzige. Wir standen dann alle gemeinsam ab Klebheim und konnten sehen, wie es auf der A3 wieder lief...

Bei Hannberg ist er dann über Röhrach gefahren. Wir haben dann nur eine Stunde gebraucht. Ich hatte schon schlimmeres befürchtet.

In Erlangen in der Stadt seh ich einen Mann in neongrüner Arbeiter-Latzhose. Auf seinem Namensschild steht "Buschmann"
Das finde ich lustig. Ein Buschmann in der Stadt. :)

In die Kornblume bin ich dann auch noch. Dort ist plötzlich lautes Vogelgezwitscher. Ich schau mich verwirrt um. Da erklärt mir die Verkäuferin, dass das aus dem Bewegungsmelder namens "Zwitscherbox" kommt.
Sie:"Da hat man dann daheim Vogelgezwitscher."
Ich:"Das hammer daheim draussen vor dem Fenster."

Für Mama entdeck ich ein Brillenetui mit Flamingos für 4,99 Euro. Neulich hat mir eine Verkäuferin erzählt dass sie für Wechselgeld pro Stange 25 Cent bei der Bank zahlen müssen.
Ich geb einen 5er und frag die Verkäuferin:"Wenn Sie für Wechselgeld bei der Bank pro Stange 25 Cent zahlen müssen, zahlen Sie dann nicht bei dem Cent Rückgeld immer drauf? Wär es nicht gescheiter aufzurunden?"
Sie lächelt.
Das is was psychologisches. Das mit dem einen Cent. Ihr Lächeln vermutlich auch. Ich glaub, sie weiss nicht, was sie drauf sagen soll.

Am neuen Markt find ich die Spatzen immer lustig. Die buddeln sich ein Loch und flattern drin rum. Das sieht lustig aus. Die haben Spass! Und ich hab Spass, wenn ich ihnen dabei zuschau. :)

Sodala. Ein Comic.

 
Die Glaa aus ERH - Witzla
Die Glaa aus ERH - Das Nadeloehr
Die Glaa aus ERH - Stoerch
Die Glaa aus ERH - Der Schilderstreich
21.07. bis 27.07. Die kleinen Dinge...

Sonntag: Lustig. Gestern hab ich ein Arbeiterbusla gesehen, auf dem Stand hinten drauf Vorndran.

Und im Regen hab ich viele Sonnenhüte gesehen. Die sind in der Mitte schwarz und haben gelbe Blütenblätter.

Und in Etzelskirchen duftet es im nassen Kamillenfeld nach Kamillentee. Kamillentee am Stil :)

Und der Comic is über an Laster, der immer früh an der Haltestelle vorbeifährt. Vill Spass!

Montag: Bei unseren Nachbarn wird das Dach neu gedeckt. Alle Dachziegeln sind unten und eine Plane drauf. Ein Auto fährt vorbei. Hält. Und die Frau am Steuer steckt ihren Kopf zum Fenster raus und ruft:"Gell?!? Ihr macht des Dach neu?"
Die Nachbarin hat zu mir gesagt:"Ich hätte fast gesagt: Nein, wir renovieren den Keller."

Hier ist wieder ein Comic ;-)

Dienstag: Hab gestern einen Umschlag aufgegeben. In der Lottostelle. Post hammer ja im Zentrum kanna mehr. Den Umschlag hab ich von einer Büchersendung wiederverwendet.
E. hat man mal in der Post auf sowas so angeprochen:"Der Umschlag ist ja gebraucht."
E. :"Ja. Warum? Is des verboten?"

Die Lasche hat bei meinem Umschlag nicht mehr zum Einstecken gehalten. Deshalb hab ich ihn zugeklebt.
Die Frau von der Lottostelle:"Den kann ich nicht als Büchersendung verschicken."
Ich dachte schon, sie kann ihn gar nicht verschicken.
Ich:"Aber der Umschlag war doch vorher eine Büchersendung."
Sie:"Eine Büchersendung muss offen verschickt werden."
Das wusst ich nicht. War aber keine Option und so wurde der Umschlag mit 2,60 Euro verschickt.
Ich:"Geht der heut noch raus?"
Sie:"Die Pakete sind schon weg. Die Briefe werden noch abgeholt."
Ich bin verwirrt:"Und das ist ein Brief?"
Sie:"Ja."
Schön.

Im Buchladen stöbere ich. Ich kann mich selber beschäftigen und versumpfe in den Büchern.
Da hör ich eine Kundin die einzige Verkäuferin ansprechen. Sie meint ich wär zuerst da. Und es wär zu wenig Personal da.
Die Verkäuferin kennt mich:"Die kann sich allein beschäftigen."
Die Frau:"Ich brauch einen Reiseführer."
Die Verkäuferin seufzend:"Wo fahren Sie denn hin?"
Das find ich lustig.

Letztes mal hat es jemand an der Apotheke anscheinend besonders eilig. Der ist fast mit seinem Auto in den Laden gefahren. Zeuch gibt's!

In Etzelskirchen ist seit zwei Tagen eine Schafherde. Es mäht schon von Weitem und raschelnd fressen sie die Gräser. Das ist so schön und friedlich. Ich könnt stundenlang zugucken.

Das Strassenschild mit dem Rehbock geht in die 2.te Runde. Viel Spass!

Donnerstag: Vorgestern lauf ich von der Physio nach Hause. An der Ampel sind zwei junge Mädchen mit einem Minihund. Der Hund möchte an mir schnuppern.
Da ruft das eine Mädchen: "Nein! Sitz Sky!"
Sky?!?
Ich muss lachen.
Der Mini-Hund ist doch näher an der Erde als am Himmel.
Da sollten sie ihn doch besser "Earth" nennen. :)

Gestern war ich in Erlangen.
Das Wort "ominös" soll ich mit einem anderen Wort beschreiben. Ich muss lachen. Omi - nös. Gibt es auch Opi - nös?!?

Ein Mann rennt durch die Fussgängerzone. Seine Frau muss schaun, dass sie hinterher kommt.
Sie:"Etz renn doch ned so! Mir hamm Urlaub!"

Und die Kirschenverkäuferin am Neuen Markt heißt Frau Kern. Lustig :)

Und mei zwaa folgen heute wieder den Schildern... :)
Vill Spass!

 
Die Glaa aus ERH - Der LKW
Die Glaa aus ERH - Also Suwas!
Die Glaa aus ERH - Der Rehbock
Die Glaa aus ERH - Ja, wo laufen sie denn
28.07. bis 03.08. Heureka!

Samstag: Ich hab grad das Buch "Fünf ist freundlich und elf ist laut" von einem Zahlen-Savant fertig gelesen.
Der hat eine Synästhesie. Das ist die Verflechtung von verschiedenen Sinnen. Als Kind hatte er epileptische Anfälle und dabei hat sich seine Zahlensynästhesie ausgebildet. Für ihn sehen Zahlen alle unterschiedlich aus. Unterschiedlich gross. Unterschiedlich dick. Unterschiedlich farbig. Zahlenfolgen sieht er als Zahlenlandschaften. So kann er sich sehr laaange Zahlenfolgen merken.

Wenn eine Synästhesie die Verknüpfung von Sinnen ist und Schmerzempfinden ebenfalls ein Sinn ist, dann sind auch Hyperakkusis (man nimmt Geräusche als schmerzhaft am Körper wahr, ich z.B. am Arm) und Allodyne (Berührung ist mit dem Schmerzempfinden gekoppelt) Synästhesien. Wow!!! Heureka!!!

Gestern bin ich ganz umsonst zur Stadtbücherei. Nur zur Info: die hat(te) gestern und heut zu.

Mir ist auch wieder die lustige Katze über den Weg gelaufen und wollte von mir Vagusnervstimulation. Cool. Das Streicheln stimuliert wiederum meinen Vagusnerv. Gegenseitige Vagusnervstimulation. So profitieren wir beide! :)
Ich halte Katzen sowieso für die wahren Meister der Vagusnervstimulation. Und das hört Ihr dann am Schnurren. Wobei das Schnurren auch schon wieder (wie Singen auch) den Vagusnerv stimuliert. Eine Vagusnerv-Stimulations-Rekursion! Vagusnerv-Stimulation hoch zwei! Des is doch einfach subber!

Heute auf dem Aldi-Parkplatz steht ein riesiger weißer SUV. So ein Panzer. Wo man eine Leiter zum Einsteigen braucht. Gefahren von einer zierlichen Frau mit einem kleinen Kind. Also wenn Ihr mich fragt, is des Ding für einen Kinderwagen etwas überdimensioniert.

Zumal ich einen Supermarkt-Parkplatz auch nicht als Krisengebiet einstufen würde, in dem ein solches Panzerfahrzeug notwendig wäre. Ich für meinen Teil bin jedenfalls ohne Blessuren zu Fuss von dort wieder nach Hause gekommen.

Daneben schauen ältere und nicht SUV-Autos aus, als wären sie beim Waschen eingelaufen. Wie die Waggons der Eisenbahnspur H0 gegenüber N oder Z.

Gleich nebendran steht ein Linien-Bus quer über mehrere Parkplätze.
Ich muss schmunzeln.
Als der Bus so neben dem SUV steht, sag ich zum SUV: "Gell? Etz bist neidisch.."
Und stellt Euch amol vor, was do alles neigeht nei so an Bus! :)

Ab Montag fahr i a widder mied. Da habi dann a widder an grossen Wagen mit Chaffeur :)

Is Euch scho mal aufgfalln, dass die Autos immer breiter werden und mir a? Ich frag mich, ob das in einem direkten linearen Zusammenhang steht... Zu die alten Garagentore aus die 60iger kummsd mit die neua Autos goar nimmer nei! Do musst a scho widder grössera eibaua! Sunsd mussd zu Deim neua Auto sogn:
Du kummsd do ned rei!

Die Parkplätz in die Parkhäuser sin dafür a ned ausglechd. Die wachsen nämlich ned mit. Vielleicht sollerd des amol aaner die Autobauer sogn? Ich glaab die hamm des noni gmergd.

Die Uni Gießen forscht auch an Autoimmunphänomenen bei CRPS. Da müßt Ihr a weng auf der Seite runterscrollen. Ich frag mich, ob das vielleicht nicht nur bei CRPS sondern auch bei anderen Schmerzerkankungen vorkommen kann.

Der Briefkasten am Gymnasium hängt ganz schebs dortn. Ich hab neulich an größern Brief eigschmissen. Do habi scho Angst ghabt, dasser goar umfällt. Bis etz steht er nu. Mal schaua wie lang.

Gestern war ja Mondfinsternis. Und dazu gibt es heute mal einen Comic.
Viel Spass!

Sonntag: Ich frag mich grad, was eine Synästhesie für einen Sinn hat? Der Sinn oder Unsinn einer Verhedderung von mehreren Sinnen. Sinne, Sinn , Unsinn... auch irgendwie wieder lustig.
Wenn das zu einer Savant-Fähigkeit führen sollte, ist die für mich leider nicht ersichtlich....
Vielleicht kommt's ja auch noch.

Seltsamerweise ist bei meinem Schmerzsyndrom in diesem Jahr ein gesteigertes Geruchs- und Geräuschempfinden und eine geteigerte Lichtempfindlichkeit dazugekommen. Auch die Allodyine, schmerzhafte Berührungsempfindlichkeit hat zugenommen und sich ausgebreitet. Wäre interessant herauszufinden, ob das bei anderen chronisch Schmerzkranken auch so ist. Und warum.

Da frage ich mich, ob es auch Menschen mit chronischen Schmerzen gibt, bei denen ein Geruch oder Geschmack den Schmerzreiz auslöst. Das soll auch umgekehrt vorkommen können. Dass z.B. Schmerzen Geräusche, Gerüche ... auslösen können. Wenn das für Geräusche und Berührungen gilt, müßte es diese Variante ja auch geben können. Zumindest theoretisch.

Jetzt interessiert mich als nächstes wie die Sinneswahrnehmung im Gehirn (neurobiologisch) funktioniert. Muss mal nach Literatur suchen.

Bis dahin les ich erstmal das Buch "Im Dunkeln sehen" von John M. Hull. Er erzählt wie er blind geworden ist. Mich interessiert, was mit den anderen Sinnen passiert. Ob es zu einem gesteigerten Geruchs- und Gehöhrsinn kommt. Und auch ob sich auch andere Empfindungen verändern. Ich glaube, ich hab mal irgendwo gelesen, dass man spüren kann, ob nebenan ein Haus oder ein Strauch steht. Wahrscheinlich an der Kälte oder Wärme, die der Gegenstand ausstrahlt. Oder am Windwiderstand, an der Sonne, am Schatten. Es gibt auch die Möglichkeit sich über Klick-Geräusche ähnlich dem Sonarprinzip (Echo-Ortung) ohne Blindenstock fortzubewegen.

Es gibt Autisten, die einen Blindenstock dazu benutzen sich in Menschenmengen besser zurechtzufinden. Auch da muss die Wahrnehmung mit dem Blindenstock etwas auslösen.

Liegt keine organische Ursache für die andere Art der Sinnesempfindung vor, findet sie im Gehirn statt, dann nennt man es: Wahrnehmungsstörung.
Ob das wirklich eine Störung ist, sei mal dahin gestellt. Denn es kann auch Vorteile haben. Die Wahrnehmung funktioniert halt anders. Aber anders muss ja nicht immer schlecht sein. Wenn man die Umgebung an seine Bedürfnisse anpassen kann, dann kann man sicher auch damit gut zurechtkommen.

Man nimmt z.B. Geräusche und Gerüche, Licht empfindlicher wahr als andere Menschen und wird dadurch abgelenkt, weil man die Reize nicht ausblenden kann. Es fällt einem schwer sich zu konzentrieren. Man kann nicht richtig schreiben (Legasthenie) oder hat Probleme Gesichter zu erkennen (Prosopagnosie = Gesichtsblindheit). Auch motorische Schwierigkeiten (beim Laufen oder Feinmotorik) können die Folge sein.

Gesichtsblindheit bedeutet z.B. dass man die eigene Mutter nicht erkennt, wenn man ihr an einem Ort begegnet, wo man sie nicht erwartet. Man erkennt andere eher an der Frisur, am Gang und an der Stimme als am Gesicht. Es gibt also Umgehungslösungen. Weil der Mensch sehr anpassungsfähig ist. Die Natur findet immer einen Weg.

Man nimmt aber auch Dinge wahr, die andere Menschen nicht wahrnehmen. Das kann z.B. in der Softwareentwicklung oder bei Softwaretests ein Vorteil sein. Auch beim Erkennen von Zusammenhängen in scheinbar unzusammenhängenden Dingen. Es fördert das Querdenken. Weil man einen anderen "Blick" auf die Dinge hat.
Es gibt z.B. IT-Firmen, die gezielt Autisten einstellen und deren besondere Fähigkeiten bei der Muster- und Fehlererkennung nutzen.

Warum läßt man etwas links liegen und nicht rechts?

Ich glaube meine Schmerztherapie ist, den Dingen auf den Grund zu gehen. Ich möchte herausfinden und verstehen, was warum mit meinem Körper passiert. Warum manche Dinge mir guttun und andere nicht. Dann kann ich daraus meine eigene Schmerzstrategien entwickeln. Und vielleicht auch anderen damit helfen.

Montag: Heut früh fahr ich wieder mit dem Bus auf Arbeit.
Im Bus erklingt die Ansage: "Nächste Haltestelle Altenheim."
Ich versteh immer Alpenhain. Klingt viel schöner. Warum wird eigentlich alles, was alt ist, ausrangiert? Ich finde alte Sachen schön. Die haben Charakter. Und die sin oft viel besser wie was neus! Und halten länger.

Mein Busnachbar:"Na? Urlaub vorbei?"
Ich:"Na? Kein Fensterplatz mehr?"

Ein Mann steigt ein und sagt zum Busfahrer:"1 x Erlangen."
Ich überlege, was der Busfahrer machen würde, wenn man allein einsteigt und: "2 x Erlangen." sagt.

Unser Busfahrer ist heut noch ned ganz auf der Höhe. Geduldig zählt ein weiblicher Fahrgast ihm ihr Fahrgeld vor.
Etz sinsi sich einig, dass sie 20 Cent zurückbekommt. Schee.

Auf der Wiese neben der Autobahn bei Buch ist ein Nebelzierstreifen. Sieht schön aus.

Ein Greifvogel sitzt in einem Feld und eine Schaar Krähen fliegt auf.
Auffliegen heißt ja auch entdecken. Ich hab die Krähen entdeckt.

Es riecht nach Kühle und Morgen als wir am Weiher vor Klebheim vorbeirumpeln, auf dem die Enten taucheln.

Mein "Vorsitzender"(Der Mensch im Sitz vor mir) riecht sehr stark nach Rasierwasser. Der Duft des Walds überdeckt ihn kurzfristig.

Ein Schwarm Vögel fliegt in Bogenform. Schwarmlogistik. Jeder hält denselben Abstand zum Nachbarn. Wenn das bei den Menschen doch auch funktionieren würde...

Das Rasierwasser überfällt mich wieder. Es tut im Arm weh. Anscheinend hat sich jetzt mein Geruchssinn mit dem Schmerzreiz verbrüdert. Warum eigentlich verbrüdert? Kann man sich auch verschwestern? Verneutrummen?

Gestern hatt ich die Frage ja gestellt, ob das passieren kann... Es kann also. Weil es so ist.
Das erinnert mich dran, dass mein Mathelehrer immer, wenn man ihm eine Frage gestellt hat, gesagt hat:"Diese Frage können Sie sich selbst beantworten."
Damals konnte ich das nicht, sonst hätt ich ja ned gfrachd.
Meine Kollegin meinte mal, dass Lehrer zu Kindern, die nachfragen, sagen, dass sie hald hätten aufpassen sollen. Dann fragen sie nimmer. Des is dann der Lerneffekt.

Lustig bei Dechsendorf fährt ein A3 auf die A3. :)

Und ein Auto hat als Nummernschild: M - TB . MTB: Mountainbike. Fahrrad hadder abber kans dabei ghabd.

Bei Dechsendorf markieren farbige orangene Striche ein paar Bäume. Die stehen auf der Strichliste. Vielleicht is des der Baumstrich.

Ein Plakat in Dechsendorf kündet von der "Zukunft der Pflege". Der Politiker drauf lacht. Dabei müßte einem beim Thema Pflege das Lachen schon längest vergangen sein.

Ein Leuchtpfosten hängt schief. Genau wie der Briefkasten neben dem Gymnasium. Vielleicht is des ansteckend. Virus schebsitus. Auch Umfalleritis genannt.

Wow! Der Zug fährt ein. Is das laut. Tut im Arm weh. Die Hyperakkusis. Mir wird schlecht.

Passenderweise unterhalten sich im Zug zwei Frauen über Gesundheitsprobleme. Dabei entedecke ich ein wunderschönes fränkisches Wort:
"gedaibbdd"
getaped

Ein Mann trägt in Fürth sein Klapprad die Bahnsteigtreppen hoch. Ich muss schmunzeln. Des is a sogenannter "Fahrradträger".

Die Sonne blendet mich. Lichtempfindlicher bin ich auch geworden. Und ich merk, dass auch davon der Arm weh tut. Interessant. Etz hamm sich die Sinne mit dem Schmerzreiz zur Grossfamilie zusammengeschlossen. Vom Schmerz wird mir schlecht. Wenn sie sich miteinander verbrüdern, sinsi auf "Du und Du". Seufz! Und Du a nu!

Die Bahnlärmschutzwände nach Fürth, nur echt mit dem roten Streifen. Den hat auch der ICE. Wenn man den ICE von vorne betrachtet, hat er ein Gesicht. Die Lichter sind die Augen und der rote Streifen ist der Mund. Der ICE, der Zug, der lächelt.

Die Macht der Werbung ;-)
Neulich bei meiner Ergo.. Mein Krankenkassen-CRPS Handrücken glänzt.
Ich:"Meister Proper putzt so sauber, dass man sich drin spiegeln kann..."

Dann tauche ich meine Hände ins Paraffinbad und blödel:"Palmolive. Sie baden grade Ihre Hände drin."

Beim Fastfooder auf dem Weg zur U-Bahn steht heut der folgende Spruch:"Wieviel Uhr es ist, weiß jeder. Wie spät es ist, begreift keiner."

Ein Mann in der U-Bahn trägt ein T-shirt mit dem Spruch:"Putting the pieces together."
Das passt zu der Sinn-Verbrüderungsaktion. Synästhesie. Bin ganz baff: zwei Leute auf Arbeit wussten, dass die Verbrüderung der Sinne so heißt.

Mein Weg führt wie immer durch die Büroküche. Dort macht der Kollege Küchendienst. Er hat ein neongelbes T-shirt an.
Das finde ich lustig.
Ich:"Ui! Du leuchtest ja heute. Bist ein leuchtendes Beispiel."
Er lacht.

Mein Kollege war im Urlaub mit dem Fahrrad unterwegs und hat seine Touren ins Internet gestellt.
Ich:"Etz bist gläsern."
Dann guck ich ihn an und sag:"So siehst Du gar ned aus."

Heimwärts sehe ich in Gremsdorf ein Auto, das hinten auf die Windschutzscheibe eine Katze aufgeklebt hat. Und der Single-Scheibenwischer hinten, ist der Katzenschwanz!

Dienstag: Heut steht mei Haltestellenkanntschaft wieder am Bushäusla.
Sie:"Guck amol, wasi do hob."
Sie zieht einen kleinen blauen und grünen Stoffwellensittich aus der Tasche, die auch noch zwitschern.
"Die schenki meim Kollgn zum Geburtstag. Der hat Wellensittichzucht ghabt und die hat er aus gsundheitliche Gründ aufgebm müssen. Ich wollt's erst no in a Schachtel mit Luftlöcher nei do und dann zwitschern lassen, aber do hättner bestimmt der Schloch droffn."
Ich:"Do wär er vom Stängla gfalln."
Sie lacht.

Der Mond schaut aus wie a Knopf.
Des Mineralwasserplakat unterhalb vom Schillerplatz verkündet:"Damit sind wir gross geworden."
Goar ned woar. Ich sauf des Wasser scho ewig und bin bloss 1,59 m.

Die Nebelzierleisten sin heut scho auf der Aischwiese.

Neben der Autobahn bei Buch stolziert ein Storch. In aller Seelenruhe. Der hat sein eigner Rhythmus. Hinter ihm hetzen Laster und Autos vorbei. Die Natur läßt sich hald ned hetzen.

Am Bahnsteig hat eine Frau einen Rock an, dessen Futterstoff ein ganzes Stück kürzer als der transparente Oberstoff ist.
Ich zu meim Busnachbarn:"Guck amol! Der is eigloffn."
Er:"Vielleicht ist er gewachsen."

Mei Oma hat a amol so an Woll-Rock ghabt. Den hat's zu haas gwaschen. Dann woar der Unterrock an halben Meter länger und hat drunter vorgschaut. Mei hamm mir glacht.

Beim Ausstieg am Zug hat eine Frau ein T-shirt mit 2 Kakteen und dem Spruch: "Collect moments, not things" an. Der Spruch gefällt mir.

Im 30iger heimwärts isses kuschlig warm. Da weht kein Lüftchen. Da hockst in Deim eigner Saft.
Bis Erlang simmer durch. Zammgwaaachd.

Als ich in den 203er Bus in Erlang einsteig, begrüßt mich unser Fahrer mit dem Satz:"immer noch warm."
"Scho." :)

Aber da drin is wengs kühl. Da wermer heimglüftelt.

Mittwoch: Zwei Katzen kreuzen heut früh nacheinander meinen Weg. Sie maunzen mich an. Ich maunz zurück. Wir betreiben gegenseitige Vagusnervstimulation.

Meine Haltestellenbekanntschaft is widder do.
Ich:"Und wie sin die Vögel okumma?"
Sie:"Der Kollege woar leider nu krank. Aber as ganze Büro hat damit gspielt."

Ich hab einige Bus- und Zuggschichten zu einer Kurzgeschichte zusammengefasst und bei einem fränkischen Autorenwettbewerb eingereicht. Und meim Busnachbarn davon erzählt und ihm gestern des Gschichtla gschickt.
Ich:"Und? Lustig? Oder wie die Studierten sogn: Amüüsant?"
Er schmunzelnd:"Da könnt mer a ganz Buch draus machen."
Ich:"Die Autofahrer wissen goar ned, wasi do alles verbassn."

Auf dem Weg zum Zug rumpel ich fast mit meim Busnachbarn zamm.
Ich:"Du bist auf meiner Umlaufbahn."

In Fürth steigt ein Mann in den Zug mit den Worten:"Nee. ich muss noch ins Büro. Es hilft nix."

In der U-Bahn am Infomonitor verkündet ein Ex-Sportler in einer Schlagzeile:"Ich kann nur das bezahlen, was ich habe."
Komisch. Mir hat mer als Kind beigebracht: Man kann nur das kaufen, was man auch bezahlen kann.

In der U-Bahn sitzt ein sehr buntes Mädchen. Die Augen schauen aus wie bei den bemalten agyptischen Sarkophagen. Dick Schwarz umrandet. Hinten endet die Umrandung in einer Spitze. Wenn die Augen Trauer tragen. Oder gibt man so dem Gesicht den richtigen Rahmen?

Habt Ihr Euch mal die Gesichter in Nürnberg in der U-Bahn und in der Strassenbahn angeguckt? Da lacht keiner. Ich schmunzel immer. Ergebnis ist, dass mich die meisten Leut dann bös angucken, wenn sich Ihr Blick mit meinem trifft. Aber ab und zu bekomm ich auch ein Lächeln zurück. Dafür rentiert es sich doch schon :)
Wenn Ihr nicht wisst, was Ihr den Leuten schenken sollt, schenkt Ihnen ein Lächeln. Das kostet nix und macht viel Freude.

Mein Kollege war in Urlaub mit dem Rad in heimischer Wald und Flur unterwegs.
Er:"Aber stehn bleibm darfst ned, sunsd stechens dich glei zamm."
Ich:"Drum heissens ja Bremsen."

Heimwärts im 203er an der Ampel in Gremsdorf fährt ein Laster auf die Autobahn mit der Aufschrift:"Wir liefern Ihre Haustür" Da muss ich schmunzeln. Weil... "liefern" heisst ja bei uns auch kaputt machen. Mei Schwester had a scho mol a Haustür gliefert.

Auf der Aisch unter der Aischbrücke schwimmen seit einigen Tagen Schwimmreifen und Blumengestecke. War da a Hawaiianische Beerdigung? Oder a Luau?

Mein linker Handrücken glänzt und brennt wie Feuer. Des sin fei glänzende Aussichten.

Gestern abend auf dem Heimweg von der Physio war ich platt und mein Hirn an seinen Kapazitätsgrenzen.
Eine bunte Frau sieht mich und ruft energisch:"Wie geht's denn Deiner Mutter?"
Ich weiss nie was ich auf so eine Frage antworten soll. Soll ich etz alle ihre Krankheiten aufzählen?
Dafür hab ich keine Energie also sag ich:"Sie lebt nu."
Die Gesichtszüge (Nah- und Fernverkehr) meines Gegenübers entgleisen für einen kurzen Moment. Sie zuckt. Hoffentlich kein epileptischer Anfall.
Entwarnung. Sie redet weiter...

Sie:"Weisst Du eigentlich, dass Du Deiner Mutter total ähnlich siehst? Weisst Du des? Weisst Du des???"
Ich bin verwirrt. Sie erwartet anscheinend irgendeine Antwort. Keine Ahnung welche. Ich schweige.
Sie verabschiedet sich mit einem:"Hauptsache gsund!"
Su a Gschmarri! Ich hab a chronische Schmerzerkrankung mit motorischen Störungen. Soll ich mich etz erschiessen?
In solchen Momenten komm ich mir vor wie eine Anthropologin auf dem Mars.

Und was ist überhaupt gesund?
Jeder hat doch irgendwas! Und je älter man wird, desto mehr kommt dazu. Das ist der natürliche Lauf der Dinge. Man nennt das auch Älter werden. Unser Gesellschaft is paradox: Alt werdn, wolln sie alla. Alt sei will kanna! Bloss des aane geht ohne des ander ned. Die Alternativlösung is: jung sterbm. Aber des will a kanna.
Das hier fand ich bisher die schönste Definition:"Gesund ist der, der mit seinen Krankheiten noch einigermassen glücklich leben kann."
(Manfred Lütz : Lebenslust Wider die Diät-Sadisten, den Gesundheitswahn und den Fitnesskult)

Ich überleg grad... mit den Errungenschaften der modernen Medizin gibt es ja immer mehr Ersatzteile im menschlichen Körper (z.B. Knie- und Hüftgelenke) aber auch Optimierungsmaterial wie Silikon.
Müssen wir dann zukünftig wenn wir sterben auf den Wertstoffhof oder die Sondermülldeponie anstatt auf den Friedhof? Oder gibt es dann "Mülltrennung" und "Recycling" auch für den Friedhof? Müssen wir dann anstatt jetzt Angst vor Dachrinnen-Kupferdieben , Angst vor Titan-Grabräubern haben?

Wenn man ein Körperteil verliert oder entfernt bekommt, darf man das dann im Garten begraben? Oder muss man das dann auf dem Friedhof beisetzen? Und wenn ja, was schreibt man dann auf den Grabstein? Hier ruht meine Gebärmutter? Meine Gallenblase, sie ruhe in Frieden?

Die menschliche Kommunikation ist aus meiner Erfahrung auch sehr fehleranfällig. Ich werde ständig missverstanden. Eine Fehlkonstruktion. Tiere wie Katzen und Hunde reden eine einfachere Sprache. Vielleicht sollten wir uns an ihnen ein Beispiel nehmen. Wuff!

Donnerstag: Öfter mal was neues. Als ich heut aufgewacht bin, waren beide Hände eingeschlafen. Sie lagen NICHT! unter mir. Komisch. Wenn ich die Augen zumache und den rechten Arm erspüre, dann kam mir der früher immer größer als der linke vor. Heute hab ich mit offenen Augen den Eindruck, als würde der rechte Arm ab der Schulter aufhören. Wie abgeschnitten. Da hat sich mal wieder die Wahrnehmung im Hirn verändert. Wahnsinn! Das Wunder der Neuroplastizität.

Jetzt möcht ich gern verstehen warum. Ob es an den Spiegeltherapie-Handkarten liegt, die ich seit einer Woche verwende? Dann scheinen sie bei mir genau gegenteilig zu wirken. Das wär dann äußerst kontrapoduktiv. Ich kann immer noch nicht alle Hände richtig links und rechts zuordnen. Ich hab mal geguckt, ob es ein Muster gibt. Bei den Fehlern sind linke und rechte Handkarten gemischt. Rechte sind es aber mehr. Jetzt üb ich schon seit einer Woche, aber die Fehlerquote wird nicht besser. Vielleicht funktioniert's ja bei mir nicht. Hängt vielleicht mit meinen Spiegelneuronen zusammen, die anders funktionieren. Warum sich jetzt dadurch die Wahrnehmung des rechten Arms "verkürzt", versteh ich allerdings noch nicht.

Ich denk mir aber, wenn ich lernen kann eine Software für einen Computer zu programmieren, dann kann ich auch lernen wie ich mein Hirn umprogrammieren kann. Ich befinde mich wohl gerade in der Try und Error-Phase. Des mit dem Debuggen habi no ned so ganz raus. Wie setzt mer denn im Hirn einen Breakpoint?

Was momentan in meinem Hirn vor sich geht, kann ich Euch erklären. Das müßt Ihr Euch einfach so wie bei Windows vorstellen. Ihr habt am Rechner zu viele Fenster (das wären die Input-Reize) offen. Dann ist der Prozessor und der Arbeitsspeicher überlastet und er friert ein, tut seltsame Dinge oder stürzt ab. Oft macht man ja nix am Rechner und er rattert trotzdem. So ähnlich ist es wohl mit einem Schmerzsyndrom. Da rattert das System auch die ganze Zeit. Weil das "Schmerzprogramm" ständig im Hintergrund läuft und den Prozessor und den Arbeitsspeicher voll in Beschlag nimmt. Nur bei mir ist der Prozessor das Hirn und die Software ist die Schmerzkrankheit. Und anstatt seltsamer Dinge am PC passieren bei mir seltsame Dinge im Körper. Durchblutungsstörungen, Dystonien. Synästhesien. Und mit jedem Fenster (Input-Reiz) mehr, steigt das Risiko unerwarteter und unerwünschter und seltsamer Nebenwirkungen.

Einen Rechner startet man dann neu oder im abgesicherten Modus. Das funktioniert mit dem Hirn leider nicht. D.h. hier müßte man wohl das Schmerzprogramm irgendwie im laufenden Betrieb editieren. Ihr könnt Euch vorstellen, dass das nicht gerade einfach ist. Einen kill zombie - Befehl hab ich leider noch nicht gefunden. Und bei der Schnittstelle und wie ich sie ansprechen muss, bin ich auch noch nicht ganz sicher. Leider gibt es weder ein How2 noch ein readme oder eine Bedienungsanleitung dafür. Wahrscheinlich ist die auch für jedes End-Gerät (jeden Menschen) unterschiedlich und individuell. Hat ja jeder eine andere Konfiguration, ein anderes Betriebssystem, andere Hardware, Software, Schnittstellen und Peripherigeräte. Das macht es auch nicht leichter. D.h. Ihr müßt Euch mit Trial and Error rantasten. In dieser Phase befinde ich mich gerade.

Eine OP kann Euch übrigens bei einer solchen Schmerzkrankheit auch nicht helfen. Das wäre genauso als würdet Ihr , wenn Euer Rechner sich aufgehängt hat, anfangen die Hardware-Komponenten austauschen.

Ein Ansatz bei der Schmerztherapie ist auch einen Psychologen einzubinden. Viele, die Schmerzen haben, werden in die psychosomatische Ecke gesteckt. Ich glaube nicht, dass wir dahingehören.

Denn, wenn sich der Rechner aufhängt, dann schickt man den Rechner ja auch nicht zum Betriebspsychologen sondern zum Systemtechniker. Ein guter Psychologe kann einem sicher gute Entspannungstechniken (Yoga, Autogenes Training, Meditation ..) vermitteln, um besser mit dem Schmerz klarzukommen. Aber das Problem beheben, kann er nicht. Im Prinzip bastelt der Psychologe mit Euch einen Workaround. Das eigentliche Problem bleibt weiter bestehen.

Ich konnte Workarounds noch nie leiden. Wenn ich ein Problem erkenne, dann will ich es auch an der Wurzel beheben. Es wird ja nicht schöner, wenn ich es grün anmale. Das ist, wie wenn man ein Performance-Problem eines Programms durch den Einbau eines Ladebalkens löst. Man sieht jetzt (hoffentlich) wie lange es noch dauert und kann den Ladebalken oder Ladebagel zu meditaven Zwecken für Entspannungsübungen verwenden. Die meisten Anwender sind meiner Erfahrung nach dafür aber nicht besonders zu begeistern. Auch der schönste Ladebalken kann Wut und Frust erzeugen. Und genauso ist es mit einer Schmerzerkrankung. Die und der Umgang mit ihr, mit dem Gesundheitssystem und seinen Tücken ist ja auch ziemlich nervig und frustrierend. Ich denke, Ihr könnt es Euch jetzt vorstellen.

Heut früh im Bus.
Ich:"Guck amol! Die Sonne schaut aus aus wie ein grosser roter Knopf. Fehln bloss noch die zwei schwarzen Löcher in der Mitte. Dann bassd's zum C&A -Lager in Höchstadt."
Mein Busnachbar schmunzelt.

Ein riesiger Schwarm Wildenten fliegt vor Gremsdorf über die Autobahn. Ich versinke in Staunen. Die LKW-Hektik auf der A3 verblasst dagegen.

3 Autos überholen nach Gremsdorf unseren Bus. Warum hamms die alle so eilig, während wir gemütlich die Landstrasse entlangrumpeln? Das Holpern ist so angenehm tiefenentspannend wie die Massage-Matte auf der Schmerztherapie. Und der Bus brummt auch genauso... Ein angenehmes tiefenentspanntes und tiefenentspannendes Brummen. Vagusnervstimulation. Mein Busnachbar is so tiefenentspannt, dass er eingeschlafen ist. Des macht der immer so. Des is wahrscheinlich wie das Schaukeln für Babys im Kinderwagen. Die schlafen davon ja auch ein.

Bin grad im Blödelmodus: Anderes Wort für Transportmittel, das Menschen aus der Umgegend auf die Arbeit befördert:
Pendlerschaukel ;-)

Der Wellnessbus. Mit Achtsamkeit, Vagusnervstimulation und Massage tiefenentspannt im Schlummermodus auf Arbeit.
Ich summe: "Mit Ruhe und Gemütlichkeit ..." vor mich hin und schmunzle.

Wenn des die OVF wüßt, dann däderd sie die Fahrpreise sofort erhöhen. Aber des machen's sowieso jeds Jahr.

Ein Hase hoppelt auf dem Feld neben der A3 bei Dechsendorf. Immer wenn ich Hasen hoppeln seh, muss ich schmunzeln. Des is a Schmunzelhase :-)

Ein Vogel hat sich auf dem 70er-Schild niedergelassen. Der schert sich ned drum. Der macht Pause. Mir sollten uns an dem Kerl a Beispiel nehma.

In einem vorbeifahrendem Auto spitzt unterhalb der Mittelkonsole ein Brief hervor. Sieht aus, als steckt er schon im Briefkastenschlitz. Briefkasten ToGo.

Apropos Togo. Mein Kollege meinte Coffee Togo ist ein Widerspruch in sich. Wenn er einen Kaffee trinken möchte, dann möchte er ihn in Ruhe geniessen. Nicht auf "der Flucht".

Als wir vom Busbahnhof zum Bahnsteig laufen, dreht sich mein Busnachbar nochmal in Richtung der Bussteige um.
Ich:"Des maxd doch sonst ned."
Er:"Der Busfahrer da hinten hat erst gewartet bis alle Einsteigewilligen in einer Reihe standen. Erst dann hat er die Tür aufgemacht."
Das finde ich sehr vernünftig. In Amerika machen's des immer so. Da gibt's kein Gedrängel und Geschubs wie bei uns. Die hamm sogar extra a Wort dafür: Queuing.

Am Bahnsteig.
Ich hab gestern zu meim Busnachbarn gsachd, dass es Spass macht, mit ihm zu fahren, weil er mir auch immer Vorlagen für meine Gschichtli liefert. Weil er so einen schönen trockenen Humor hat.
Mein Busnachbar:"Du hast mir doch gestern einen trockenen Humor vorgeworfen."
Ich:"Des war kein Vorwurf. Des war a Kompliment!"
Er:"Weisst du, was ein Kalauer ist? Ein trockener Witz. Ich bin in Kalau geboren. Da gibt es sogar eine Witzstrasse. Kannste googeln."
Ich:"In Höchstadt gibt's den Rebenweg und dann kommt der Traubenweg. Ich hab dann drauf gewartet, dass als nächstes der Rosinenweg kommt."

Ein Güterzug rauscht durch. Das Geräusch tut in meinem Arm weh, also steck ich mir die Finger in die Ohren, bis er vorbei ist.
Ich erklär:"Allodyne. Wenn sich die Sinne miteinander verbrüdern. Warum heißt es eigentlich ned verschwestern?"
Mei Busnachbar:"Des war vor der Gleichberechtigung."

Als wir in den Zug einsteigen, kommt noch ein leicht untersetzter "Fahrradträger" in buntem hautengen Profi-Rennraddress die Treppe hochgeschnauft.
Ich stups mein Busnachbarn:"Guck! Etz fahrn die Profis a scho mit'm Zug."
Vielleicht isser vo der Tour de France übrig bliebm. Der macht etz Zugdoping. Is Zugfahrn etz a a illegale Substanz?

Apropos Achtsamkeit. Wenn's beim Zugfahren wieder mal etwas länger dauert, ist es Achtsamkeitstraining mit der Bahn. Nutze die Möglichkeiten! :)

Heut isser pünktllich. In Fürth "fächert" uns Carmen von einem Plakat Luft zu. Ob der Gag Absicht war? Vielleicht hamms des Wetter extra bestellt?

Eine Bus-Mit-Frau hat letzte Woch zu mir gsachd:"Gut, dass ned a nu as Wetter machen könna!"
Stimmt. Wo sie sich ned amol im Büro drüber einigen könna, ob des Fenster auf oder zu bleibt.
Indirekt hat sich der Mensch aber auch da eingemischt. Klimaerwärmung. Aber des rangiert eher unter: Denn sie wissen nicht, was sie tun.

Apropos Klima und Natur. Neulich hat ein Eisbär eine Touristengruppe eines Kreuzfahrtschiffs angegriffen. Weil sie die "unberührte Natur" kennenlernen wollten. Wenn die dort alla rumlaufen, issi doch nimmer unberührt!
End vom Lied. Den Eisbären hamms erschossen. Der war der einzige, der dort hingehört.

Und in Nürnberg sollen etz die Wildgänse abgeschossen werden. Weil sie sich an einem künstlich angelegten Badeprojektweiher niedergelassen haben. Ursache und Wirkung. Wo ein Weiher, da kommen auch Tiere. Und mit ihnen auch deren Wirkung. z.B. Vogelscheisse.
Des wissen doch die Vögel ned, dassi in den Weiher ned neiderfn. Ob's Frösch, Muggen, Schnaaken und sonstige nicht menschliche Bewohner auch noch zum Abschuss freigebm? Vielleicht zäunas na vo obm und unten und der Seiten ei. Dann könna die unerwünschten Tiere amol Menschen hinter Gitter sehn.

Hamm die als Kinner ned Nils Holgerson gschaut?

Hoffentlich schickens ned gecher die Wildenten a die Abfangjäger nauf, die die Schallmauer durchbrechen. Ned, dass wecher die Wildenten nu a boar Leut zu Tod derschrecken. Des is ja a ned grod des gsündeste.

Eins is sicher. Die Natur findet einen Weg und wird sich auf ihre Weise revanchieren. Es is scho schräg, dass der Mensch der Natur seinen Willen aufzwingen will. Des is scho öfter ned gut ganga. z.B. Flussbegradigungen werden heute wieder zurückgebaut, weil mer gemerkt hat, dass des ned so gut waor.

In der U3 steigt ein Mädchen mit Flipflops ein. Laut meiner Mama gehn die durch der Zea (gehen die durch die Zehe). Piercing-Sandalen.
Die machen fei an ganz schöner Krach. Die badschen. Da hamm die Leut glei zwaa Badscher. Ned bloss an. Wenn so einer gloffen kummd, dann hörst ner lang bevorst ner siggsd. Wo mir wohna hallt des anu so doll. Da hast a Echo. Echobadschen. Vielleicht sin Echobadschen die Schwestern vo der Muggabadschen ...

Bürogschmarri...
Der Satz des Tages, kommt heut von meinem Kollegen. Er hat für mich heute den Vogel des Tages (nein, keine Wildgans! Einen rein metaphorischen Vogel) abgeschossen. Ich hätt mich wechschmeissen könna vor Lachen :)
Er sitzt vor einem Softwareprogramm:"Die Übersicht ist sowas von unübersichtlich!"

Mein Kollege schimpft, weil auf seinem Arbeitsweg eine Baustelle ist:"Die Baustell ist nur wegen der Buslinie! Wozu soll des gut sein?"
Ich:"Dass Du auf den Bus umsteigst."
Er:"Ich bin doch ned so leidensfähig wie du und fahr alle Tage mit dem Bus!"
Ich:"Ich leide doch ned. Des macht Spass!"
Ich glaub, das versteht er nicht.... Schad... Der könnerd a weng a Entspannung braung.

Heimwärts an der Strassenbahnhaltestelle spricht mich eine Frau auf meine Federn am Rucksack an:
"Is do a a Feder von am Eichelhäher dabei? Die bringen Glück."
Für mich bringen alle Federn (ausser der Vogel hat sie auf unnatürliche Weise verloren) Glück. Sie sind ein Symbol für Freiheit. Und in gewisser Weise hat jeder durch seine Talente und Fähigkeiten, die Möglichkeit "zum Fliegen".

Der Satz des Tages der VAG ist heute von Albert Schweitzer:
"Das einzig Wichtige im Leben sind die Spuren von Liebe, die wir hinterlassen, wenn wir ungefragt weggehen und Abschied nehmen müssen."

Vom 30iger Bus aus, seh ich im Springbrunnen am Ohmplatz in Erlangen 2 Hunde herumspringen.
Is ja a a Springbrunna.

Ich bin verwirrt.. Das ist ja nix neues.
Heute war ein Brief im Briefkasten: "Liebe Leserin, lieber Leser,
erfahren Sie in diesem Brief wie sich Ihr Leben durch eine große Gelegenheit gleich wunderbar verändern kann!"
Nein danke! Ich finde mein Leben wunderbar. Ich wundere mich alle Tage. Und Veränderungen konnte ich ohnehin noch nie besonders leiden. Ich habe auch noch mit den letzten Veränderungen genug zu tun.

Freitag: Der Mond schaut heut aus wie mei halbe Baclofen-Tabletten.
Mei Bushaltestellenbekanntschaft hat heut a Blusen mit am 70iger Jahre Gedächtnismuster o.
Ich:"Schick. Schaut aus wie unser alter Vorhang aus die 70iger auf'm Dachboden."
Sie:"Danke. Weißt seit mei Freund mein Schrank eigräumt hat, findi nix mehr."
Ich:"Aber dafür findst Sachen, diesd scho ewig nimmer gseng hast."
Sie:"Ja, scho. Aber die konni etz ned braung. Des sin mei Wintersachen." Ich:"Du musst es so sehen. Etz hast alla Dooch Ostern."
Sie lacht.

Unser Bus kummd. Mir steign ei. Mei Bekannte kaffd sie immer an Fahrschein.
Busfahrer:"Dat übliche?"
Ich muss schmunzeln.

Auf der Aischwiese steht eine Bühne und der Klowagen.

Mei Busnachbar setzt sich neben mich.
Ich:"Und? Hast widder an Kalauer dabei?"
Er schmunzelt.

Am Bechhofener Weg srpingt auf den letzten Drücker ein Bub in den Bus.
Unser Busfahrer:"Na? Ein bisschen knapp heute."

Und eine "Vorsitzende" seufzt:"Gott sei Dank, Freitag!"

Die Sonne ist heut erst halb über dem Horizont und sieht aus wie eine halbe rote Tablette.
Wogecher die wohl sind?

Die Autobahn bei Gremsdorf is voll. Wo sie nur alla hi welln?
3 Störche stehen daneben auf der Wiese. Die 3 Musketiere. Die stört des Gwerch auf der A3 ned.

Ein Schwarm Tauben dreht in Niederlindach seine Runden.
Oh wie schee! Der Hase neben der A3 bei Dechsendorf is a widder do. Heut wirkt er a weng lethargisch. Ka Wunder bei der Hitz. Ich bin heut a noni ganz fit.

"Kaiser of New York" steht auf der Trainingsjacke des "Aussteigers" in Dechsendorf.
Scho widder Denglisch. In New York gibt's doch goar kann Kaiser. Kaiser vo China könnerdi verstehe. Aber wer will denn mit sowas rumlaafen und warum?

Ich hab heut mei Nerd T-shirt mit dem Schlaubi-Schlumpf o. Gestern war's des T-Shirt mit dem Spruch:
"Ich bin keiner von den Guten. Ich bin einer von den Ehrlichen."

In Erlangen hamms überall kleine Birken mit rot-weißen Bändern o die Schildermasten hiebunden. Die wern ball verderrrrd sei.
Du mussd dein Kaktus giessen, sunsd verderderder.

Seit Ferien sin, kummd unser Bus schee durch. Ka Stau. Ned soviel Einer-KFZs. Vo mir aus kennerden des ganze Joahr Ferien sei.

Weil mer so früh dro sin, stellt sich mei Busnachbar in den Raucherquadranten und zündet sich eine Zigarette an.
Ich steh daneben. Also ausserhalb und betrachte die gelbe Linie des Raucherquadranten und die Rauchwölkchen, die mein Busnachbar auspufft.
Ich:"Ich glaub ned, dass der rauch sich an die Markierung hält..."

Ein Pärchen steht 2 Meter hinter dem Raucherquadranten und qualmt.
Ansage:"Das Rauchen ist nur in den gekennzeichneten Raucherbereichen gestattet."
Des interessiert die ned. Wie im Erlanger Schlosspark die Fahrradverbotsschilder. Irgendwann fahrns mi nu zamm. A ned grod as gsündeste.

Der Zug ist heut pünktlich und gleitet auf Schienen dahin.
Ein Mann trägt dasselbe blaue Quiksilver T-shirt wie gestern.
In Fürth wechselt ein ausgelesener Äffdeee (Zeitung Fräkischer Tag (FT)) seine Besitzer. Das Aroma der Zugtoilette wabert durch den Waggon.

In der U3 steigt eine Frau mit einem Kuchen ein. Auch der Kuchen bekommt einen Sitzplatz. An der Wöhrder Wiese steigt der Kuchen aus. Die Frau auch.

Was die Leut alles in die Öffentlichen transportiern! Amol hattens im Bus a boar Debbich (Teppich) dabei.
Do hat der Busfahrer gsachd:"Amol kömmer des scho machen. Aber ned alla Doooch!"
Do geht hald mehra nei, nei su an Bus als nei an SUV.

Hobbala! Der Fraa, die mir etzerdla gegenüber sitzt hat fast ihr E-Book fallen lassen, wie die U-Bahn ogfoahrn is. Des ruckt immer a weng. Mit und ohne Fahrer. Die U3 hat ja kann mehr. Die kummd ganz allaans daher.

Siggsdes! Wenn a Buch runterfällt kannst es immer nu lesen. Die Buchstabn falln ja ned raus. Wenn a E-book nunterfällt is hie. Dann is ned bloss a Buch sondern gleich der ganze Bücherschrank hie (kaputt). Wenn's drund lichd, kannsd es dann treuherzig oschaua und sogn: "So. Etz is hie."

Siggsdes! Buchstabn-Suppen wär amol widder gut. Aber ned bei der Hitz.

Die Strassenbahn is a Minuten zu früh dran. Drin steht einer mit dem T-Shirt-Aufdruck: "Experts in High tech facility"
Was is'n etz des? Facility manager is doch a andersch Wort für Hausmeister. Is des etz der Oberhausmeister?

Bürogschmarri...
Ich bin in die Arbeit vertieft.
Mei Kollege kommt rein und sagt:"Schau ned so bös."
Ich:"Ich schau ned bös. Des is mei Gsicht."

Heimwärts im 30iger, der is heut 4 Minuten zu spät dro, is der Spruch des Tages:"Gesunder Menschenverstand in großem Maße ist das, was man Weisheit nennt."

Gegenüber von mir sitzt ein Mann mit Käppi verkehrtrum. Ein durchgestrichenes "O" prangt hinten (eigentlich vorne) drauf. Auf dem kleinen Etikett an der Seite steht: Okapi.
Ein Okapi ist ein Tier, das aussieht wie eine Kreuzung aus Giraffe und Zebra.
Vielleicht soll des ja heißen: "O! Ein Kapi!"

Als wir mit dem 203er heimwärts an der Aischwiese vorbeikommen, hamm sich zu der Bühne und zum Klomobil nu a Hoffden (Haufen) Bierbänk und Biertisch dazugesellt.

Ach Gott! Do is ja etz des Höchstadter Kulturfeuerwerk. Drum.
Do is des Programm. War in der Bücherei und do draussen is a Fotoausstellung. Der Helfer von meiner Comicausstellung is a widder dabei. Der fand meine Comics aber interessanter. Die Fotos kennt er inzwischen scho auswendig ;-)

Mal schaua, wenn's ned goar so heiss ist, guckis mir a a weng o.
Euch wünschi vill Spass dabei!

So. Etzerdla wünsch ich Euch wei dem Busfahrer a scheens Wochenend!

 
Die Glaa aus ERH - Die Mondfinsternis
04.08. bis 10.08. Ruckerlasweis..

Samstag: Sodala...
Ah die Fotoausstellung im Heizhaus an der Fortuna Kulturfabrik geht über besondere Höchstadter. Die sin aber alla was besonders. Die Höchstadter. Do mussi mer des doch amol oguckn. Die is anu am Sunndooch offen. Vielleicht baggis dann amol.
Mir kummd Höchstadt eh wie des Gallische Dorf bei Asterix und Obelix vor. Oder wie Stars Hollow bei die Gilmore Girls.
Solche liebenswerten Dybben laafen bei uns a haufensweis rum.

Abrobos... wie des gallische Dorf...
Gestern im Zug. Kurz vorm Aussteign kommt die Ansage: "Vielen Dank für Ihre Reise im Franken-Thüringen-Express."
Drei Rollkoffer-Besitzer amüsieren sich über die Ansage:"Franken. Ned Bayern. Franken ist wohl nicht in Bayern..."

Die Bäckerei hat heut a technisches Problem ghabt. Deswegn hat's ausgschaut wie blünderd.
Had a an Vorteil: die Auswahl is ned so schwer. Dann geht's schneller.
Brezen und a Sesambrötla habi dann statt Salzstanga und Mohnzöpfli mitgnumma. Is ja desselbe Material. Bis auf Sesam anstatt Mohn.

Lustig mit der ganzen Ärztelaaferei. Sugoar unser Taxi heißt Dokter. ;-)
Mit dem bini immer bis Nürnberg gfahrn, wenni nach Frankfurt hab müssen. Des woar immer lustig. A Erlebnis-Taxi-Fahrt.

Amol hat die Taxlerin derzählt, dassi a boar junge Männer nach Nürnberg gfahrn hat. Die hamm sie in Nürnberg vo einer Strasse in die nächste gschickt. Irgendwann isses ihr zu dumm worn.
Dann hat sie gsachd:"Herschaftzeiten! Sachd hald glei, dasser nein Buff welld!" (Sagt halt gleich, dass Ihr in den Puff wollt).

Der Kellerberg is wecher der Kellerbergkerwa gesperrt. Obm und unten stehn zwaa Unimog der quer.
Im Engelgarten hamm die Musketiere ihr historisches Zeltlager aufgschlagn.
Im Marktbrunna hängt a Lampenschirm mit Fransen. Der is sicher ned historisch.

Comic gibt's heit amol wieder aan. Der is aber scho älder. Des is der Teil 2 von Die Gedanken sin frei. Da die Logik auf den ersten angewiesen ist, habi sie alla zwaa numol neigstellt.
Mir is allaweil zu warm zum zeichna.
Damals woar Herbst. Als die Blätter fielen. Aber des habter etzerdla wecher der Hitz ja a scho.
Vill Spass und a scheens Wochenend! Und vielleicht seng mer uns ja auf'm Kulturfeuerwerk.

Sonntag: Noch ein Vorteil des Zugfahrens ;-)
Am Freitag im Zug hab ich in der Zeitung des Mitfahrers am 4er-Platz gegenüber einen Artikel über einen Rollstuhlfahrer im Wirtschaftsteil gesehen. Die Überschrift lautete so in der Art: Dass die Leute Angst vor ihm haben. Das hat mein Interesse geweckt.

Ich hab mich nicht getraut, den Menschen zu fragen, ob ich die Seite vielleicht haben könnte. Hab aber gesehen, dass das die Süddeutsche Zeitung war.

Gestern kam mir die Idee in der Lottostelle einfach zu fragen, ob sie die Süddeutsche von gestern noch haben. Ja!
Man bekommt die Zeitung von gestern übrigens auch nicht billiger, aber mich hat der Artikel interessiert und drum war's mir wurschd. Was soll ich sagen.. die Investition hat sich gelohnt :)

Das Interview mit dem Stand-Up Comedian Tan Caglar im Rollstuhl (Seite 24) ist genial!
Ihr findet den Artikel auch HIER.
Der wortwörtliche Humor gefällt mir. Ich wünschte, ich wäre auch so schlagfertig wie er.
Er erzählt mit viel Humor, was ihm so als Rollstuhlfahrer alles schräges passiert.

Er kam auf die Idee seine schrägen täglichen Erlebnisse als Comedy zu verwursten.
Also rief er bei einer Agentur an:"Ich bin Rollstuhlfahrere und möchte Stand-Up Comedy machen."
Da wurde es erstmal still am andern Ende der Leitung.
Dann kam lachend zurück:"Da hamm wir ja schon den ersten Gag."

Negative Rückmeldungen von Rollstuhlfahrern bekommt er auch ab und zu.
Einer meinte:"Witze über Rollstuhlfahrer. Das geht gar nicht! Das ist ein No-Go!"
Woraufhin er konterte:"Der Gag ist gut! Darf ich den für mein Programm verwenden?"
Daraufhin musste sogar der Kritiker lachen. Er schlägt also seine Kritiker mit den eigenen Waffen. Humor ist schon was tolles! Humor kann sogar die Gegner entwaffnen. Humor als Friedensstifter. Sollten die Staatsoberhäupter auch mal ausprobieren. :)

Einen Ausschnitt aus seinem Programm findet Ihr HIER (Youtube-Video).
Sogar meiner Mama gefällt's und das will schon was heissen ;-)

Die Hitze bringt mein Trafohäuschen wieder vermehrt zum Brummen. Die Nacht war die Pest und ohne Schmerzmittel hätt ich sie nicht überstanden. Die Finger jucken und glänzen und die Füsse zucken vor sich hin. Mein linker Fuss fühlt sich schmerzmäßig so an, als hätte mir jemand einen Nagel reingehauen.

Aprops Nagel im Fuss und Folter... So in etwa fühlt sich ein chronisches Schmerzsyndrom an. Mit dem Unterschied, dass die Folter Jahrelang dauert und ihr nicht mal die Chance habt zu fliehen.

War gestern bei der einen kurzen Stadtführung über Kindsmord. Wenn früher ledige Frauen (meist Mägde) vom Dienstherrn oder Verwandten schanger wurden (bestimmt nicht immer freiweillig), dann hofften sie meistens, dass das Kind die Geburt nicht erlebt und sich das Problem von selber erledigt. Das war damals "normal". Schwangerschaftsabbrüche waren verboten und endeten damals meist tödlich. A ned grad des gsündeste.

Kam das Kind dann überraschend nachts lebendig zur Welt, war ihre Not gross. Denn sie hätten Schande über sich und das Kind gebracht.

Die Frauen waren verzweifelt. Also blieb dann nur noch der Kindsmord. Es gab ja noch keine Verhütung. Und eine Pille danach auch nicht. Damals wurde die "Pharmaindustrie" noch wegen Hexerei auf dem Scheiterhaufen verbrannt. Die Zeiten haben sich ganz schön verändert.

Wurden die Frauen erwischt oder stellten sich vor Gewissensbissen selbst (in der Hoffnung auf ein mildes Urteil), waren die Strafen drakonisch. Sie mussten sich einen Sack selber nähen. Sie wurden an Händen und Füssen gefesselt. Und dann in den Sack gesteckt. Der Sack wurde oben zugenäht. Dann wurden sie an einer Brücke oder am Fluss ins Wasser gestossen. Und der Henker drückte sie solange mit Stangen nach unten, bis sie ertrunken waren.

Sogar der Nürnberger Henker Meister Franz (Franz Schmidt) fand diese Strafe zu grausam und hat in Nürnberg dagegen Einspruch eingelegt.
Dem wurde stattgegeben. Von da ab wurden die Frauen enthauptet.
Ihr werdet nun sagen, tot ist doch tot. Wo ist da der Unterschied?
1. Es geht schneller, weil man sofort tot ist.
2. Durfte man als Enthaupteter noch in geweihter Erde begraben werden und hatte so doch noch die Möglichkeit der Wiederauferstehung.

Meister Franz hat über seinen Beruf des Scharfrichters Tagebuch geführt. Wenn Ihr nicht gut schlafen können wollt, dann könnt Ihr Euch sein Tagebuch gerne zu Gemüte führen.

Der bekannteste Kindsmörderinnen Fall fand in Frankfurt a. Main statt. Scho widder Frankfurt. Das Frankfurter Gretchen war das. Dem hat Goethe im Faust mit seinem Gretchen ein literarisches Denkmal gesetzt.
Das Höchstadter Gretchen hiess Marie. Ihr Bruder hatte sie geschwängert und sich dann aus dem Staub gemacht. Die woarn also scho immer so, die Mannsbilder. Sie hat sich gestellt und auf ein mildes Urteil gehofft. Das war ihr nicht vergönnt.
Ihr Vater war darüber so aufgebracht, dass er den Stadtrat beschimpft hat. Er wurde zwei Wochen bei Wasser und Brot ins "Loch" geworfen.

Ihr seht also das Leben war auch schon früher nicht fair. Heute gibt es wenigstens in Deutschland keine Todesstrafe mehr.

Schon seltsam. Dieses obige Wissen ist gestern einfach bei mir im Hirn hängengeblieben. Ohne dass ich es hätte aufschreiben müssen. Wenn ich mir was merken muss, funktioniert das sehr selten. Aber bei sowas ist mein Hirn wie ein Schwamm.

Die alten Werbejingles von früher kann ich auch noch auswendig. "00 ist die Hygiene für's WC. 00 sein weisses Pulver schäumt wie Schnee..."
Früher waren diese Lieder viel schöner als heute. Heute gibt es so seltsame Werbespots, dass ich die meisten überhaupt nicht verstehe. Meistens kann ich mich dran erinnern, dass ich den schon mal gesehen habe, aber beim besten Willen nicht mehr weiss, was sie einem eigentlich verkaufen wollten.

Manche Werbespots sind inzwischen so sonderbar und verkünstelt, dass ich am Ende nur verwirrt bin und gar nicht weiss, um welches Produkt es da eigentlich ging. Scheint mir: Die verkaufen auch keine Produkte mehr, sondern ein Lebensgefühl. Das scheint nicht mit mir kompatibel zu sein. Oder mir fehlt diese Hardware-Schnittstelle.

Ausser Parfüm-Werbung. Die ist immer irgendwie gleich seltsam. Mit viel nackter Haut. Die Menschen sind immer jung, faltenfrei und charakterlos. Also ziemlich langweilig.

Ganz anders als die Clementine vom Ariel.
Obwohl diese etwas überkandidelte Frau von der Wäscheparfumwerbung fand ich schon fast wieder lustig. Eben weil sie so übertrieben war. Das übertriebene, also das, was ich dann nach der ersten Eingewöhnungsphase gut fand, haben sie dann irgendwann rausgeschnitten. Schad. Etz issi genauso langweilig wie die andern.

Sogar bei der Werbung für Medikamente (die mit den Risiken und Nebenwirkungen) werden die Frauen und Männer mit Blasen- und Prostataschwäche und dritten Zähnen immer jünger. Ich frag mich wie lange es dauert, bis Babys dafür Werbung machen. Heutzutag kann mer anscheinend gar ned jung genug sein. Is des überhaupt realistisch? Ach so. Stimmt ja. Des is Werbung und ned die Realität.

Die Antifalten-Creme-Werbung mit 14-jährigen versteh ich auch ned. Ausserdem ist ja nachgewiesen, dass das Zeug nix bringt. Nur der Firma. Umsatz halt. Die einzige Anti-Faltencreme , die hilft, ist Sonnenschutz.

Ich kann mir schon aus logischen Gründen nicht vorstellen, dass es gut für die Haut sein soll, wenn man sich Chemie draufschmiert. Höchstens dadurch, dass die Haut luftdicht verschlossen wird. Dieses Verfahren nutzt man ja bei der Mumifizierung von Leichen.
Aber wer will denn a schöne Leiche sein? Dann doch lieber lebendig und greislich... Oder?

Manche Leut sin ja so mit der äußeren Fassad beschäftigt, dass sie nie innere wahre Schönheit oder gar a Persönlichkeit entwickeln. Leut mit Charakter sin mir lieber als Leut mit am scheena Gsicht. Da is meistens ned vill dahinter. Leut, die sich über das, was sie sind und tun definieren und nicht über das, was sie haben. Ich glaub die sind auch zufriedener.

Es gibt ja Leut, die scheinen den Putz mit der Spachtel aufzutragen. Die hamm scho Ähnlichkeit mit einem Ölgemälde oder Acrylgemälde in der Spachteltechnik. Ich hab dann aber immer Angst, dass der Putz runterfällt, wenn sie sich erschrecken. Bei mir zucken die Leut ja öfter zusammen, wenn ich was sag, mit dem sie nicht gerechnet haben. Da hab ich immer Angst, vor einem Fassadenschaden. Am End verklang die mi nu deswegn auf Schadenersatz. Zahlt den die Haftpflicht? Do braucht mer bestimmt widder a Zusatzversicherung.

Man kann sich ja gegen so ziemlich alles versichern. Und wenn's soweit is, dann zahln's eh ned oder es dauert ewig. Mei Berufsunfähigkeitsversicherung hat erst zahlt, wie ich widder gärbert hab. Do hättisi a ned braucht. Die sollderd ja zahln, wenn der Fall eintritt. Ned erst 1,5 Jahre danach. So lang hat's dauert.

Mei Ergo hat mich die Woch a widder gfrachd:"Warst Du beim Friseur?"
Ich:"Naa. Ich hab a Scher dahamm."

Bei übermässigem Desinfektionsmittelgebrauch (das Zeug kann ganz schön scharf sein) löst sich die Haut ja auch in ihre Bestandteile auf und bröselt. Des is ja a ned grad des gsündeste. Und mit der ganzen Desinfektionierei kommen dann Resistenzen der Keime und Allergien. Des is ja a ned grad des gsündeste.

Früher hamm die Kinner (Kinder) im Dreck gspielt. Heut wern sie desinfiziert mit Sagrotan.
Im Dreck spiel ich heut noch gern. :)

Das einzige , was mich bei der Mon Cherie Werbung anspricht, ist das Knacken. Alles andere könnten sie sich sparen.
Aber ich guck momentan eh kein Fernsehen. Bin schon so total überreizt. Da geh ich eher abends noch ne Runde spazieren. Da hab ich mehr davon. Bewegung und frische Luft. Und wenn mir ein paar Katzen begegnen, auch noch kostenlose Vagusnervstimulation.
Geht's Euch auch so? Oder guckt Ihr sowieso nur noch Netflix und Co?

Das interessiert mich weniger, weil ich nicht auf Serien stehe. Ich mag Wissenssendungen. Und die kommen auf den Öffentlich - rechtlichen. Im Sommer kommen aber sogar bei den Wissensendungen lauter Wiederholungen.

Manchmal gehn die Werbesprüche auch nach hinten los.
Die einer Waffelschnitte lautete mal eine kurze Zeit lang:"Da hast Du was in der Waffel."
Hier bei uns is des sehr zweideutig. Weil Waffel halt auch Mund, Maul, Goschen heißt. Und das ist nicht so besonders nett gemeint.

Des war dann a ähnlicher Fehlgriff wie der Auto-Name Pajero. Das spanische Wort Pajero heißt nämlich übersetzt "Wichser".
Und einen "Duster" hab ich mal hier mit der ergänzten Vorsilbe "Zappen" herumfahren sehen. Das find ich lustig. Der Hersteller wahrscheinlicher weniger. Dabei find ich grad die Leute besonders gut, die über sich selber lachen können. Davon scheint's aber leider immer weniger zu geben.

Die Leut nehmen sich selber immer zu ernst. Und zu wichtig. Beziehen einfache neutrale sachliche Aussagen und Erklärungen, auf sich selbst.
Weil ja jeder in seiner eigenen Wahrnehmung und Wahrheit lebt. Und weil sie in unserer lauten und reizüberfluteten Welt verlernt hamm, andern richtig zuzuhören. Ich verzweifel oft, weil die eigentliche Info, das was mir wichtig ist, beim Zuhörer einfach nicht ankommt. Stattdessen hört er nur das, was er hören will. Was ich aber so gar nicht gesagt habe. Das ist ziemlich frustrierend.
Ich komm mir oft vor wie ein kleines Kind, dem man einfach nicht zuhört und das man nicht ernst nimmt. Obwohl es was zu sagen hat.

Wir sind nicht der Mittelpunkt des Universums. Wir sind ein Pickel am Arsch des Universums. Es juckt es nicht.
Die eigene Wahrnehmung ist subjektiv und stimmt mit der neutralen Faktenlage selten überein. Schad! Ich wünsch mir a Gesellschaft, die wieder mehr über sich lachen kann. Des wär schee. Und so menschlich.

Ich wünsch mir eine Gesellschaft, die die Menschen nicht mit Gewalt in eine Einheitsform pressen will. Ein Ball passt ja auch nicht in ein Viereck. Die Quadratur des Kreises kann nicht gelingen! Lasst uns aufhören über Integration zu reden, lasst sie uns leben! Leben und leben lassen.
Nur so kann jeder seine Stärken in die Gesellschaft einbringen. Wär das nicht schön?!?

Kein Wunder dass es so viele Missverständisse gibt. Die menschliche Kommunikation ist sehr fehleranfällig. Eine Fehlkonstruktion. Sie ist kontextabhängig. Was im einen Land als Usus gilt, ist im nächsten eine Beleidigung. Und dann wird noch soviel non-verbal ausgedrückt. In Mimik und Gestik. 50 bis 80 Prozent der menschlichen Kommunikation. Wenn Ihr die Sprache der Mimik und Gestik nicht lesen könnt, weil Ihr gehandicapped seid, z.B. Blind, taub oder autistisch, bekommt Ihr den Hauptteil eines Gesprächs gar nicht mit. Ihr könnt einen Teil der Sprache weder lesen (sehen, erkennen) noch sprechen. Das ist ganz schön erschreckend. Trotzdem kommen Menschen damit irgendwie klar. Weil wir so anpassungsfähig sind.

Allerdings macht es da keinen Sinn alle nach den gleichen Masstäben zu beurteilen. Denn jeder Mensch ist anders. Und das ist auch gut so!

Montag: Heut schaut der Mond aus wie a Fingernagel.

A Bus kummd. Mei Haltestellenbekanntschaft:"Is des überhaupt unser Bus?"
Im Bushäusla aans weider hockt a Mo (Mann), der auch immer mitfährt und grad intensiv mit seinem Handy beschäftigt is.
Ich:"Du maansd, weil der nu so seelenruhig im Bushäusla sitzt? Der wird glei as renna ofanga."
Sie lacht.

Auf der Auschwiese liegt ein Nebelstreifen mit kleinen Ausdünstungen.

Die LKWs auf der A3 reiten in den Sonnenaufgang.

In Gremsdorf frühstückt ein Pferd auf der Weide eine Portion Heu.

Die kostenlose Rumpel-Busmassage stimuliert meinen Vagusnerv. Mein Busnachbar ist wieder eingeschlafen.

Gleich simmer in Klebheim. Lustig. Ich muss an Pappenheimer denken ;-)
In Höchstadt gibt es eine Klebefirma mit dem Namen: Desbabbd. (Das klebt)

Nebelfäden hängen zwischen den Feldern vor Niederlindach. Schwalben schwirren durch die Luft. Die Sonne krabbelt langsam über den Horizont. Die Weiher dampfen.

Die Hitz nagt ned bloss am Grün der Bäume. A des Naturschutzgebietsschild an der Erlanger Brückn hat die grüne Farb am Rand verlorn.

Letzte Woch habi im Zug kann Schaffner gseng. Dafür kumma heut glei zwaa. Uns kontrollierns aber ned. Also suwas! Etz hast an Fahrschein und werst ned amol kontrolliert!

Die Ansag kurz vor Fürth verwirrt mich a weng:"Sehr geehrte Fahrgäste. Wir erreichen in wenigen Minuten Fürth. Das Zugpersonal verabschiedet sich."
Huch! Steign die dann alla aus und lassen uns ganz allaaans?!?
Da ergänzt der Schaffner:" von den Fahrgästen, die in Fürth aussteigen."
Uff! Numal Glück ghabt!

In Fürth sin widder a boar "Fahrradträger" unterwegs.
Der Duft der Zugtoilette erfüllt das Abteil. A ned grod as gsündeste.

Heut habi mal an andern Comic. Der kommt eigentlich vom Zugfahren. Weil mir da immer so komische Störungen hamm. Gleisbelegungsstörungen und Türstörungen. Ich hab's etz amol mit am Bus umgesetzt. Ich hoff, es gfällt Euch ;-)

Dienstag: Habter den Mond heut früh gseng? Der Fingernagel wird schmäler...

Mei Haltestellenbekanntschaft erzählt vo ihrm Mo:"Neulich woar er im Weiher. Auf amol kummd er rausgsprunga. Is a ganzer Schwarm Fledermäus über ihn drüber gflugn."
Ich:"Naja. Männer hamm ja ned so des Problem mit lange Haar. Dassi die Fledermäus drinna verfanga könna."
Sie lacht.

Apropos Schwarm. In Buch steht a "Schwarm" Pferde auf der Weide und grast. Vill Gras is ja allerweil nimmer da.

Ein Schwarm Enten zieht im Weiher zwischen Buch und Klebheim seine Bahnen.
Scheint ein "schwärmerischer" Tag zu sein.

Vor Klebheim seh ich einen Rehbock durch den Wald springen. Muss a Springbock gwen sei...
Ich versinke in Ehrfurcht und in meinem Sitz.

Der Schmunzelhase vor der A3 is widder da. Hoppelt im kürzeren Stoppelgras.
Ich zupf mein Busnachbarn am Ärmel: "Du! Guck!"
Er:"Da vorne hat er schon alles abgefressen. Da hinten muss er noch ..."

Dazu plärrt aus dem Radio ABBA:"Give me, give me, give me a man after midnight...!"
Mir hamm 6:12!!! Früh!!! Da brauchi kann Mo. Da brauchi mei Bett!

In Dechsendorf sprintet eine Frau über die rote Fussgängerampel zum Bus. Die hat's so eilig zum Bus und auf Ärbert zu kumma, dassi sich sogoar fast zammfahrn läßt. Der AG und die BG freuen sich sicher über soviel "Einsatz".

Der Leitpfosten steht immer noch schebs.
Der Briefkasten am Gymnasium is etz endgültig umgfalln. Die Schwerkraft hat gesiegt.

Erlangen: Oh guck mal! Ein Steiff-Jogger .. nur echt mit dem "Knopf im Ohr".
Irgendwann wern die glaan Kinner scho mit dem Stöpsel auf die Welt kumma. Der Stöpsel mit'm Stöpsel...

Heuballen liegen weitläufig verteilt auf der Wiese unterhalb der Erlanger Brücke. Etz gibt's widder Heuballentetris!

Am Bahnsteig steht mein Busnachbar wieder im Raucherquadranten. Ich daneben.
Er schmunzelt:"Passt nimmer rein. Rauchen kann tödlich sein."
Drauf ertönt die Ansage:"Das Rauchen ist nur in den gekennzeichneten Raucherbereichen gestattet."
Ich ergänze:"... und kann tödlich sein."

Immer wenn ich beim Supermarkt an der Kasse steh, studier ich die medizinischen Bilder auf den Zigarettenpackungen.
Rauchen kann blind machen, Herzinfarkt, Schlaganfälle, Lungenkrebs und Impotenz verursachen, ungeborene und geborene Kinder schädigen.
Ich find Krankheiten und medizinische Geräte und wie sie funktionieren interessant. Mit Ärzte habis ja ned so. Sie mit mir aber anscheinend a ned. Des scheint also auf Gegenseitigkeit zu beruhen.

Apropos Krankenhaus...
Ich wollte meinem Kollegen ein gute Besserungspäckchen schicken. Das ist jetzt grandios und kurios am Datenschutz gescheitert. Jetzt bin ich gescheiter und gescheit gescheitert.

Wieder mal hat die Bürokratie über die Menschlichkeit gesiegt.
Und ich dacht immer die Bürokratie soll den Menschen dienen und ned umgekehrt. Da mussi wohl widder irgendwas falsch verstanden hamm.

Im Zug bekommen wir einen 2-er in Fahrtrichtung.
Es riecht seltsam. Irgendwas zwischen Misthaufen und Toilettenaroma.
Ich:"Die Zugtoilette riecht aber heut recht streng."
Mei Busnachbar:"Vielleicht hammer keine."
Mich zerreisst's fast vor lauter Lachen. Ihn a... Des geberd a Sauerei!

Die schlechte Nachricht: Die Züge-Anzeige in der U-Bahn funktioniert heut nicht. Die gute: Die Züge fahren trotzdem.

Ausserdem is do unten neben den Gleisen ganz schee warm. Naja.. sin ja ka Fenster do zum Lüften...

Auf dem Weg von der U3 zur Strassenbahn kratzt mir das Parfüm meiner "Vorgängerin" in der Nase und im Hals. Mir wird schlecht. Der Arm tut weh. Synästhesie. Das Wunder der Neuroplastizität. Wenn sich der Schmerzreiz mit dem Geruchssinn verbrüdert. A ned grod as gsündeste...

Jetzt versteh ich den Ausdruck:"Ich kann dich ned riechen..." weil's so weh dud!

Schwangere hamm des ja a. Na, des bini ned. Die Hardware dafür hamms bei mir scho in Bamberg ausbaut.
Und der nächste Arzt, der bei Sichtung der Narbe bleed frachd:"Was wurde denn da gemacht?"
bekommt von mir die Antwort:"Do habi mi diefer legn lassen...."

Noch ein lustiger Nachtrag vom Wochenend:
Samstag beim Kulturfeuerwerk in Höchstadt. Auf der einen Straßenseite läuft eine Frau mit Hund. An die Leine hat sie einen roten Hunde-Kot-Entsorgungsbeutel gebunden. Also rot beflaggt.
Auf der anderen Straßenseite ruft eine Frau ganz entzückt zu ihrm Mo:"Schau mal! Der Hund hat a rota Schleifen!"

So kammer's freili a seng. Alles eine Frage der Wahrnehmung. Oder is des etz scho a Wahrnehmungsstörung?

Ooohhh! Ich hab im toonsup-Forum diesen Kommentar bekommen.
"Ich liebe deine kurzen Geschichten. Sie versüßen mir den Tag. Und der Scharm der in ihnen steckt lässt mich jedes mal lächeln!"
Ich freu mich so! :)
Ob Scharm ein Mischwort für Charme und Schmarrn is? ;-)
Vielleicht interpretier ich do a zu vill nei und es is bloss a Tippfehler ...

Mir gfällt des Wort "Türstörung" so gut. Deswegn geht sie etzerdla in die 2.te Runde. :)
Zu Risiken und Nebenwirkungen ... ;-)
Suwas bassierd mir mit Türen immer! Do geht's mir wie mit die meisten Ärzte, die mir bisher begegnet sin. Die sin mir gegenüber a ned besonders aufgeschlossen.
Vill Spass!

Mittwoch: Mei Haltestellenbekanntschaft hat heut nacht a Schnaak zammgstochen und sie aus ihrm Bett vertriebm.
Sie hat dann nu 1,5 Stund auf'm Sofa gschlafen. Etz isi recht müd.

Wie mir in Bus eisteign, sagt sie zu mir:"Wennsd mi schnarchen hörst, weck mi fei am Bahnhof in Erlang auf."

An der Haltestell Etzelskirchen Schule sprinted ein Mädel zum Bus. Die hat wohl a a weng verschlofen heid. Hobb! Hobb! Hobb!
Sie had ner derbaggd. Vielleicht is des Schlafproblem was chronisches.

Die letzten Dooch hat mei Busnachbar mit der ruckartigen Anfahrt beim Hihocken kämpfen müssen. Heut ned.
Ich:"Ui! Heut hat er gwart bist hockst."
Er schmunzelt.

Der Himmel sieht schön aus: Himmelsfeuer trifft auf Wolkenlila.

Ein Schwarm Wildgänse fliegt über die Autobahn. In Nürnberg wern die ja demnächst abgschossen. Bei uns hamms Asyl.

Wir steigen bei der hinteren Waggontür in den Zug ein. Wir sind fast an der hinteren Tür angelangt bis wir einen freien 2-er Sitz finden.
Ich:"Do hättmer a die hintere Tür nehma könna."

Am Gleis zur U3 hat eine Frau ihren Koffer in Frischhaltefolie eigwickelt. Die werd maana, dasser asu länger hält ...

Der Infoscreen verkündet, dass bunte Brillengläser "stylish" aussehen. Also wenn die Leut, die aufhocken, hamms an Stil.
Ich hab kann. Den hamm doch bloss Bluma!

Heut hat die Strassenbahn 2 Minuten Verspätung.

Des bürokratische Datenschutzproblem hat etz doch nu a praktisches Happyend gfundn! Ich kann des Gute-Besserungs-Päckla etzerdla zammpacken und fortschicken. Etz wasi nämlich wohi. Des hilft ungemein. Überhaupt der Post. Etz hoffi, dass es sein Wech find und dassi ner a Freid machen kann.

Apropos... Gestern gseng. Der Umfaller-Briefkasten is wiederauferstanden. Totgesagte leben länger. Vielleicht woar die Buckerei dem Postboten zu bleed.

Als ich heut um 12:12 Uhr neben dem Ausgang ausstempel, verputzt ein Handwerker mit ener Spachtel gleich daneben die Decke.
Ich denk mer:Die an spachteln und die andern gehn spachteln.

In Erlangen vom 203er aus seh ich ein Telefonanbieter-Plakat. Da steht:"Zusammen geht mehr ..."
Auf dem Bild hebt ein Junge ein Mädchen über einen Zaun.
Ich bin verwirrt... Ruft der Anbieter jetzt zum gemeinschaftlichen Hausfriedensbruch auf? Is des ned verboten?

Lustig als wir auf die A3 bei Dechsendorf drauffahren, steht am Ende des Beschleunigungsstreifens ein warnblinkender LKW mit Anhänger mit dem passenden Nummernschild: "NÖ".
Der mog heid nimmer... ;-)
Ich muss schmunzeln. Ich hoff, Ihr a.

Donnerstag: Heut früh kommt der Bus mit den blauen Sitzen und der blauen Beleuchtung.
Ich:"Da kommt des blaue Wunder. Der riecht so komisch. Irgendwie blau."
Mei Haltestellenbekanntschaft:"Die riechen alle komisch."
Ich:"Der riecht aber noch komischer."

Heut isses derselbe nette Busfahrer wie die letzten 2 Tage.
Ich:"Der scho widder!"
Sie lacht.

Lustig auf der A3 fährt ein LKW mit der Aufschrift "Frankenexpress.de".
Ab Erlangen fahrn mir dann mit dem Franken-Thüringen-Express.

Mei quietscht der Bus! Der winselt um Gnade. Bzw. um a Tröpfla Öl.

In Buch beobachtet uns eine schwarze Katze aus dem Strassengraben. Sie schleckt. Wahrscheinlich hat's grad a Maus verspeist. Die Enten ziehen auf dem Weiher zwischen Buch und Klebheim ihre Bahnen.

Der Wald liegt dunkel und still. Bis unser Bus kummd und durchquietscht.

Am Busbahnhof seh ich ein Plakat zu einem Vortrag: "Rettet die Bienen!"
Den hält lustigerweis der Herr Grille.

Im Zug is heut Platz genuch. Trotzdem stürzt sich eine Frau mit lauten Hurra- und Jubelrufen aus der Gegeneinsteigerichtung auf einen leeren 4-er Platz. Wir setzen uns ganz ohne Jubelschreie einfach auf den 2-er gegenüber.

Mein Busnachbar wirft der Frau einen kritischen Blick zu. Dann hebt er die Hände und ruft im selben affektierten Tonfall wie sie: "Juchu!"
Dann schiebt er noch nach:"Is heut Feiertag?"
Ich kann nimmer vor lauter Lachen. Er aber a nimmer :)
Er grinsend:"Da geht der Konkurrenzkampf um den Arbeitsplatz schon im Zug los."

Drum merke, die, wo so harmlos und brav ausschaua, hamms meistens faustdick hinter die Ohren. :)

Gesprächsfetzen vom Nebenvierer.
Mann1:"Des SAP rechnet scho was, aber es rechnet falsch."
Mann2:"Des SAP is scheiße!"
Wahrscheinlich is ned richtig konfiguriert. Manchmal sitzt as Missverständnis a vorm Programm.

Mann1:"Wenn ein Altersteilzeitler während der Altersteilzeit stirbt, is das ein Störfall..."
Allerdings ...
Mann2:"Des dürferd doch ka Störfall sei. Des is Pech..."
Des a.
Mei sin des seltsame Gspräche. Ka Wunder um 6:29 Uhr in der früh.

Nachfolgend "erfahren" (im doppelten Wortsinn!) wir noch, dass wenn mer in Altersteilzeit stirbt, es im schlimmsten Fall sein kann, dass die Erben viel Geld zurückzahlen müssen. In einem Fall wohl 45.000 Euro. Des is dann wohl doppeltes Pech. A ned grad as gsündeste.

Auf Arbeit gibt's für an Kollegen Geburtstagsgrüße. Einer gratuliert mit:"Gsunds Neus!"

Heimwärts als ich auf den 30iger warte, begegnet mir die putzige Putzfrau. Die is fei echt lieb.
Sie wie immer:"Alles Gut?!"
Ich habe heute Armstulpen aufgezogen. Weil's so weh dud.
Sie erfasst auf den ersten Blick die Situation:"Du Schmerzen?"
Ich:"Ja."
Sie:"Schmerzen scheiße! Ich auch Schmerze vo Putze."
Und schon enteilt sie zu ihrem Bus.

Hab heut wieder des T-Shirt an:"Ich bin keiner von den Guten. Ich bin einer von den Ehrlichen."
Eine Frau guckt schon.
Dann spricht sie mich an:"Der Spruch ist gut! Die meisten Leut reden so wie sie's brauchen. Die bleiben ihren Werten gar nimmer treu. Neulich hat mein Kollege auch zu mir gesagt: Ich bwunder Deinen Mut, die Wahrheit zu sagen."

Das fand ich sehr schön. So offen und ehrlich. Gradraus ohne Schnörkel. Solche Leute mag ich.

Vom 203er aus, seh ich ein Plakat für einen Erlanger Fotowettbewerb. Für Leute mit Migrationshintergrund. Ob des auch für Leute mit Softwaremigrationshintergrund gilt?

Am Busbahnhof fahren wir an dem alten Parkhaus vorbei. Des wollten's scho abreissen mit der Gartenschau, die etz doch ned in Erlang stattfinden dud. Überall drin sind provisorische Holz - und Stützpfeiler eingebaut. Das Parkhaus Ihres Vertrauens. Trotzdem traua sich nu Leut dort zu parken. Vielleicht sins a bloss gut versichert.

Der Heuwagen unterhalb der Erlanger Brücke hat an Platten.
Platt bini a wie i hammkumm.

Sodala. Etz gibt's nu an Comic vo der Glaa. Vill Spass!

Freitag: Gestern abend nach der Physio seh ich in ihrm Garten a Bekannte.
Ich:"Hallo!"
Sie:",Bist mit Deiner Physio fertig?"
Ich:"Ja."
Sie:"Geh hamm. Es soll regna."
Ich:"Is gut. Ade."
Sie lacht.
Grengt hat's bei uns aber ned.

Heut früh is ganz schee finster. Mir hamm widder denselben Busfahrer. Der schaut etz ganz schö müd aus. Den hammer gschafft.

Die letzten Tage hatten wir immer einen Autobahnbus. Da sind alle Sitze auf gleicher Ebene. Heut hammer an andern. Da sin die Sitze hinten etwas erhöht.
Mein Busnachar:"Endlich wieder Hochsitz!"
Ich:"Hast glei an ganz andern Blickwinkel auf die Welt."
Er schmunzelt und nickt.

Er:"Gestern hat's bei uns gregnet. Ganze 3 Tropfen warn am Fenster."
Gibt's a halbe Tropfen und wie ka mer die vo ganze Tropfen unterscheiden?

Heut stehen 3 Rehe am Waldrand bei Buch neben der Autobahn. Ich taufe sie die 3 Musketiere. Auf dem Feld daneben sind asylsuchende Wildenten.

Ein Hase hüpft über ein Feld. Der macht an aufgeweckten Eindruck. Aufgeweckt heißt fit. Wenn mer mich aufweckt, bini selten fit. Bloss wenni vo allaans aufwachen du.

Aber dann müßte es ja aufgewachter Eindruck heißen. Das wär dann aber a widder a weng missverständlich. Dann hätte der Eindruck ja vorher gschlafen. Andererseits is des bei aufgeweckt ja a der Fall. Aufwecken, Einwecken, Reisszwecken..

Am Langen Johann an der Haltestell hängt ein VGN-Plakat: "Wir sind der Natur verbunden."
Darauf umarmt ein gelockter langhaariger Mann einen Baum.
An der Haltestelle steigt ein gelockter langhaariger Mann ein.
Ich stups mein Busnachbarn:"Du! Guck amol! Des is der Mann vo dem Plakat!"
Er lacht.
Ich blödel weiter (ich kann ned anders):"Lass Dir a Autogramm gebm!"
Mei Busnachbar:"Des isser ned! Der hat a karierts Hemd o."

Lockenlanghaar setzt sich im Bus trotz einem Überangebot an Sitzgelegenheiten nicht hin.
Mei Busnachbar:"Der is so umweltbewußt, der setzt sich nicht mal hin um die Sitze nicht abzunutzen."

Der Zug hat 15 Minuten Verspätung. Also verabschied ich mich vo meim Busnachbarn und geh Richtung 30iger.
Ich seh ihn noch. Muss aber ewig bei rot an der Fussgängerampel stehen. Ich hab den Eindruck, die Ampel für die Autos schalt in dera Zeit 2 x um. Als sie endlich auf grün springt, fährt er fort. Subber!

In 20 Minuten fährt der nächste. Von wegen Anschlussbus. Anschluss ausgeschlossen. Hat man mit einer Fahrkarte mit Ausschlusszeiten auch Anschluss? Oder ausschliesslich Ausschluss? Vielleicht auch keinen Anschluss unter dieser Nummer.

Ein Güterzug eilt Richtung Nürnberg. Hamm die Waren wieder Vorrang vo die Leut, die mit'm Zug fahren...

Wiedersehen macht Freu(n)de! Ein Mann aus meinem Höchstadter Bus radelt an mir vorbei und winkt mir. Tröstlich. Der is a noni weider.

Der 20iger kummd. Den nehm ich nicht. Der fährt zwar früher dahin, wo ich hin will. Braucht aber länger als der spätere 30iger. Bloss weil a Bus ehra fährt, heißt des nu lang ned, dasser a ehra okummd!

Ein Einsteiger verstreut erst seinen Geldbeutelinhalt vor und dann im Bus. Der is heut anscheinend sehr "verstreut". Ein weisser Zettel bleibt an der Haltestelle liegen. Hoffentlich is ned sei Fahrkartn.

Da mein Bus gleich kommt und ich neugierig bin, heb ich den weissen Zettel auf. Es ist keine Fahrkarte. Es ist ein Passbild. Auf dem Bild hat er einen "Knopf im Ohr". Scho widder a Steifftier. Is des etz scho für biometrische Passbilder vorgschriebm, dass mer an Knopf im Ohr hat? Ich brauch a bal widder aans. Ich hab kann Knopf. Ich will a kann!

Im Bus hock ich mich auf einen 1-er Platz. Do erlebsd wengs ka unliebsame Überraschungen.

Im Bus gibt es am neuen Markt ein Wiedersehen mit einem Mädel aus meinem Höchstadter Bus. Die is a noni weider.

Beim VAG-Spruch des Tages hängt sich der hintere Haltestellenmonitor auf. Es bleibt bei einer leeren Sprechblase. Vielleicht is a Schweigen der heutige Spruch des Tages....

Gestern hatt ich Ostern. Und hab a T-Shirt mit am Fischschwarm gfundn:"Don't panic! Organize!

Mei Scrum-Shirt.
Ich les grad des Buch vo dem, der Scrum erfunden hat. Wobei erfunden ned ganz korrekt is. Der hat sich angschaut, wie und wo Leute erfolgreich Projekte umsetzen und fertigkriegen und des dann analysiert und zammgschriebm. Den Lösungsansatz hat er dann Scrum genannt. Der war erst beim Militär und is dann Arzt woarn. Und dann war er in der IT.

In der Militärakademie hat er unter Dwight D. Eisenhower's Spruch gschlafen:"Planning combat is important. But when the first shot is fired plans go up in smoke."
D.h. Eisenhower woar a scho a Scrum-Masder. Der hat's bloss noni gwussd. An scheen Gruss vo meim Masder, do brengi as Gstell...

Der VAG-Spruch des Tages hängt scho widder. Was der wohl für an Aufhänger hat? Etz weri langsam neugierig.

Scrum kammer für alles nehmen. Denn Projekte gibt's überall. Beim BER wär's wohl amol o der Zeit.

Früher hat mer die Waterfall-Methode verwendet. Da hat mer erschd alles plant. Dann is was unvorgesehens bassierd und dann hat mer mit der Blanerei widder vo vorn ogfanga. Des had mer dann rekursiv bragdizierd und irgendwann is des Projekt dann zu teuer woarn. Dann hamsis eigstampfd. Da gibt's vill Beispiele dafür wie man es nicht machen sollte.

Oder kurz und bündig: "Der Mensch dachte und Gott lachte."

Scrum is flexibler. Weiter bini im Buch noni kumma. Dann habi zur Physio derfd.

Dank dem VAG - Quiz weiss ich etz, dass 68 Fahrgäste in einen Solo-Bus reinpassen. Aber was is a Solo-Bus? Die Bussse fahrn doch immer solo. Allaans und nie im Konvoi. Bei die selbstfahrenden LKWs wollns des machen. Aber die sin nu in der Erprobungsphase.

Heimwärts im 30iger kann ich endlich den VAG-Spruch des Tages lesen! Gell? Etz seider a neugierig. ;-)
"Man beneidet manchen um das, worum er sich bedauert."

Heimwärts im 203er halten wir am Busbahnhof. Der 205er fährt wohl momentan auch da unten rum. Baustell wahrscheinlich. Irgendwas is immer.
Mann (gereizt):"Wo fährt denn der 205er?"
Unser Busfahrer:"Bussteig 4."
Mann schimpft:"Von Freitag bis Betriebsende! Wie kann man zwei Zeitangaben auf ein Schild machen?"
Unser Busfahrer deutet Richtung Bahnhof:"Do gehst nauf ins Büro und beschwersdi."
Ich bin verwirrt. Von beiden Aussagen.
1. Es ist Freitag nach 13:00 Uhr. Des Büro macht am Freitag um 13:00 Uhr zu. Ich weiss des, weil i scho oft genug Freitags nach 13:00 Uhr davor gstandn bin.
2. Is des a ganz normale Zeitangabe. Bei der U3 steht des a immer so dran, wenn's widder mol nachts die Gleise putzen. Was hadder denn?

Während wir auf der A3 zähfliessen, zieht am Himmel ein grosser Greifvogel seine Runden. Schee!

Lustig! Der Wohnwagen neben uns trägt bunte Fensterbilder in Window Color. 2 Mäuse und eine Tasse. Des wird die Küch sei.

Des Zeuch bringsd vo die Fenster nimmer wech! Wie mir unser Fenster austauschen hamm lassen (Holz durch Kunststoff), hamm die Fensterbauer über die Fensterbilder gflucht!
Wennsd die Bilder rodo willsd, mussd die Fenster a mit wechschmeissen.

Über dem Karpfenkreisel is a kreisrunde Wolke mit Loch. A Wolkendonut!

An Comic habi heut a nu für Euch!

Ich wünsch Euch a scheens Wochenend!

 
Die Glaa aus ERH - Die Gedanken sind frei
Die Glaa aus ERH - Die Gedanken sind frei Teil 2
Die Tuerstoerung
Tueren und Nebenwirkungen ...
Die Glaa aus ERH - Des Schwaetzla
Die Glaa aus ERH - Jung und alt
© Sandra Jäger    Datenschutzerklärung